Oper

Platée

Jean-Philippe Rameau

Ballet bouffon in einem Prolog und drei Akten Text von Adrien-Joseph Le Valois d’Orville In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Die Nymphe Platée gehört nicht gerade zu den schönsten Geschöpfen der Mythologie: Sie lebt auf dem Grund des Tümpels, dort, wo die Sonne selten hinkommt. Aber Platée selbst ist davon überzeugt, dass jeder Mann, der sie nur einmal kennenlernt, sich sofort in sie verliebt. Platées Liebesbedürfnis macht sich der oberste Gott Jupiter zunutze: Er spielt Platée seine große Liebe vor und plant eine Hochzeit mit ihr. Seiner eifersüchtigen Frau Junon soll die Vorstellung einer Affäre ihres Mannes mit der Sumpfblüte Platée so absurd erscheinen, dass sie endgültig von der ehelichen Treue Jupiters überzeugt werden kann. Jupiters Plan geht auf, doch Platée, die schon von einem Leben als Göttergattin geträumt hat, bleibt gedemütigt und verletzt zurück.

Jean-Philippe Rameaus Ballett-Oper »Platée« ist eines der ungewöhnlichsten Musiktheaterwerke des 18. Jahrhunderts. Zwar schrieb Rameau das Werk für die Pariser Oper, uraufgeführt wurde es jedoch 1745 bei der Hochzeit des französischen Thronfolgers mit einer spanischen Prinzessin, die für ihre Hässlichkeit berüchtigt war. Damit nicht genug, führt Rameau in »Platée« die Hofgesellschaft König Ludwigs XV. als Ansammlung von skrupellosen Opportunisten vor, die er wie Frösche im Chor quaken lässt. Rameaus Musik parodiert den hohen Ton der französischen Oper mit ungewöhnlichen Intervallsprüngen, raffinierten Tanzrhythmen und lautmalerischen Effekten. Die Rolle der Platée, für einen Tenor komponiert, ist eine der Paraderollen der französischen Barockoper überhaupt. In Dresden, wo »Platée« zum ersten Mal zu erleben ist, wird Star-Tenor Rolando Villazón das Werk neu inszenieren. Der Dirigent Paul Agnew, zusammen mit William Christie Leiter des französischen Barock- Ensembles Les Arts Florissants, stand als Sänger selbst unzählige Male als Platée auf der Bühne.

Zusammenfassung

Die Nymphe Platée gehört nicht gerade zu den schönsten Geschöpfen der Mythologie: Sie lebt auf dem Grund des Tümpels, dort, wo die Sonne selten hinkommt. Aber Platée selbst ist davon überzeugt, dass jeder Mann, der sie nur einmal kennenlernt, sich sofort in sie verliebt. Platées Liebesbedürfnis macht sich der oberste Gott Jupiter zunutze: Er spielt Platée seine große Liebe vor und plant eine Hochzeit mit ihr. Seiner eifersüchtigen Frau Junon soll die Vorstellung einer Affäre ihres Mannes mit der Sumpfblüte Platée so absurd erscheinen, dass sie endgültig von der ehelichen Treue Jupiters überzeugt werden kann. Jupiters Plan geht auf, doch Platée, die schon von einem Leben als Göttergattin geträumt hat, bleibt gedemütigt und verletzt zurück.

Jean-Philippe Rameaus Ballett-Oper »Platée« ist eines der ungewöhnlichsten Musiktheaterwerke des 18. Jahrhunderts. Zwar schrieb Rameau das Werk für die Pariser Oper, uraufgeführt wurde es jedoch 1745 bei der Hochzeit des französischen Thronfolgers mit einer spanischen Prinzessin, die für ihre Hässlichkeit berüchtigt war. Damit nicht genug, führt Rameau in »Platée« die Hofgesellschaft König Ludwigs XV. als Ansammlung von skrupellosen Opportunisten vor, die er wie Frösche im Chor quaken lässt. Rameaus Musik parodiert den hohen Ton der französischen Oper mit ungewöhnlichen Intervallsprüngen, raffinierten Tanzrhythmen und lautmalerischen Effekten. Die Rolle der Platée, für einen Tenor komponiert, ist eine der Paraderollen der französischen Barockoper überhaupt. In Dresden, wo »Platée« zum ersten Mal zu erleben ist, wird Star-Tenor Rolando Villazón das Werk neu inszenieren. Der Dirigent Paul Agnew, zusammen mit William Christie Leiter des französischen Barock- Ensembles Les Arts Florissants, stand als Sänger selbst unzählige Male als Platée auf der Bühne.

Ausführliche Inhaltsangabe

Prolog
Die Handlung spielt an einem Ort, an dem die Götter – Jupiter mit seiner eifersüchtigen Frau Junon und seinem Boten Mercure – an der Spitze stehen, unter ihnen Halbgötter, Satyrn und Nymphen. Jede Menge Wein sorgt für Spaß. Thespis, der noch seinen Rausch ausgeschlafen hat, soll für Unterhaltung sorgen. Aber noch berauscht vom Wein, spricht er Dinge aus, die die anderen nicht gern hören. Momus dagegen liebt es, andere für ihre Fehler zu verspotten. Gemeinsam mit Thalie wollen sich Momus und Thespis einen Spaß daraus machen, einen Schwächeren der Lächerlichkeit preiszugeben. Amour protestiert, dass eine solche Komödie nicht ohne Liebe funktioniert. Gemeinsam beschließen sie, ein Spektakel aus Gelächter und Spott aufzuführen. Nur das passende Objekt für ihren Spaß muss noch gefunden werden.

Erster Akt
Cithéron wird von den Aquilons, den Gefährten Junons, gequält. Mercure kennt den Grund: Junon ist wütend auf Jupiter, weil sie weiß, dass der sie regelmäßig betrügt. Cithéron schlägt vor, dass Jupiter zum Schein jemanden heiraten soll, der so unwürdig und lächerlich ist, dass Junon mit einem Schlag von ihrer Eifersucht geheilt wird. Die Nymphe Platée erscheint ihm als ideales Opfer dieses Streiches. – Platée lebt in ihrer eigenen fantasievollen Welt. Sie ist fest davon überzeugt, für alle Männer begehrenswert zu sein, und glaubt, dass Cithéron heimlich in sie verliebt ist. Dieser lässt sie zum Schein in dem Glauben. Doch als Mercure Platée eröffnet, dass der bisher unerreichbare Jupiter selbst sich für sie interessiert, ist sie Feuer und Flamme. Begeistert ruft Platée all ihre Gefährten zusammen: Bald wird sie, die sonst von niemandem beachtet wird, an der Seite des höchsten Gottes sein!

Zweiter Akt
Mercure hat Junon mit einer List abgelenkt. Jupiter präsentiert sich der entzückten Platée zunächst in der Gestalt verschiedener Tiere. Dann verspricht er ihr die Hochzeit und befiehlt ein großes Fest zur Unterhaltung seiner neuen Braut. Zur Überraschung aller erscheint La Folie, die Verkörperung närrischer Verrücktheit. Sie erzählt, wie Jupiters Verwandlungen für die Sterblichen meist tödlich enden – und stimmt dann eine große Hymne auf Platées neue Ehe an.

Dritter Akt
Junon hat von Jupiters »Hochzeit« Wind bekommen. Mercure beruhigt sie: Bald wird sie alles verstehen. Die Hochzeitsvorbereitungen von Platée und Jupiter gehen voran. Platée wird ungeduldig, zumal der Hochzeitsgott Hymen und der Liebesgott Amour noch nicht da sind. Schließlich begnügt sie sich mit dem als Amour verkleideten Momus und drei falschen Grazien. La Folie soll die Hochzeit vollziehen. Im letzten Augenblick stürmt Junon herein und stellt Jupiter zur Rede. Doch als sie an seiner Seite Platée erkennt, bricht sie in schallendes Gelächter aus: Dieses lächerliche Wesen lohnt die Eifersucht nicht. Die gedemütigter Platée wird von allen ausgelacht. Sie droht, sich zu rächen.

Alle Besetzungen

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden

Making-of »Platée«

Teil 1 – mit Regisseur Rolando Villazón
Teil 2 – mit der Puppenbauerin Jördis Meister
Teil 3 – mit Philippe Talbot, dem Sänger der Titelpartie
Teil 4 – mit dem Dirigenten Paul Agnew

Empfehlungen

Ausgewählte Veranstaltung

  • Montag 29. April 2019
  • Beginn 13:00 Uhr
  • Pause nach dem ersten Akt
  • Ende 15:45 Uhr
  • Gesamtdauer 2 Stunden 45 Minuten

  • Veranstaltungsort Semperoper Dresden

Werkeinführung (kostenlos)

  • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

Besetzung

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden

Ausgewählte Veranstaltung

  • Mittwoch 8. April 2020
  • Beginn 19:00 Uhr
  • Pause nach dem ersten Akt
  • Ende 21:45 Uhr
  • Gesamtdauer 2 Stunden 45 Minuten

  • Veranstaltungsort Semperoper Dresden

Werkeinführung (kostenlos)

  • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

Besetzung

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden

Ausgewählte Veranstaltung

  • Montag 20. April 2020
  • Beginn 19:00 Uhr
  • Pause nach dem ersten Akt
  • Ende 21:45 Uhr
  • Gesamtdauer 2 Stunden 45 Minuten

  • Veranstaltungsort Semperoper Dresden

Werkeinführung (kostenlos)

  • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

Besetzung

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden

Ausgewählte Veranstaltung

  • Donnerstag 23. April 2020
  • Beginn 19:00 Uhr
  • Pause nach dem ersten Akt
  • Ende 21:45 Uhr
  • Gesamtdauer 2 Stunden 45 Minuten

  • Veranstaltungsort Semperoper Dresden

Werkeinführung (kostenlos)

  • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

Besetzung

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden