Oper

Andreas Wolf

Solist (Gast)

Der junge deutsche Bassbariton Andreas Wolf ist regelmäßiger Gast internationaler Opern- und Konzerthäuser und Festivals und arbeitet mit Dirigenten wie William Christie, René Jacobs, Marcus Creed, Silvain Cambreling, Jérémie Rhorer, Peter Dijkstra, Andreas Spering und Hans-Christoph Rademann zusammen. Jüngere Engagements führten ihn an die Bayerische Staatsoper München als Truffaldin in »Ariadne auf Naxos«, als Zuniga in »Carmen« und als Paolo Calvi in »Die Gezeichneten«. Er sang Händels »Messias« unter Andrea Marcon im Konzerthaus Dortmund, Bachs Kantaten und Händels »L’Allegro, il Pensiero ed il Moderato« beim Bachfest Stuttgart, die Kantate »Aci, Galatea e Polifemo« bei den Händelfestspielen Halle, Bachs »Weihnachtsoratorium« mit den Göteborger Symphonikern und dem Chor Accentus sowie die »Matthäus Passion« unter Ton Koopman mit dem Amsterdamer Barockorchester auf einer Europa-Tournee. In der vergangenen Saison sang er die Titelrolle in »Le nozze di Figaro« an der Opéra national du Rhin Strasbourg, Apollo in »Apollo e Dafne« unter Rinaldo Alessandrini bei den Händelfestspielen Karlsruhe, Händels »Dixit Dominus« mit Holland Barock sowie Bachs »Weihnachtsoratorium« mit Concerto Köln unter Peter Dijkstra. Außerdem kehrte er an die Bayerische Staatsoper für »Die Gezeichneten« und an die Staatsoper Stuttgart als Leporello zurück. Höhepunkte der Spielzeit 2018/19 umfassen u.a. eine Europa-Tournee mit Pomo d’Oro und Händels »Xerxes« sowie Konzerte mit Le Concert Spirituelle und Berlioz’ »Messe Solenelle«, mit dem Baseler Kammerorchester und dem Chor des Bayerischen Rundfunks, mit der Bachakademie Stuttgart, mit Concerto Köln, beim Bachfest Leipzig, mit dem Niederländischen Kammerchor unter Peter Dijkstra und mit dem Sinfonieorchester Seattle unter Ludovic Morlot. An der Semperoper Dresden debütiert Andreas Wolf in der aktuellen Spielzeit als Jupiter in einer Neuproduktion von »Platée«.

Biographie

Der junge deutsche Bassbariton Andreas Wolf ist regelmäßiger Gast internationaler Opern- und Konzerthäuser und Festivals und arbeitet mit Dirigenten wie William Christie, René Jacobs, Marcus Creed, Silvain Cambreling, Jérémie Rhorer, Peter Dijkstra, Andreas Spering und Hans-Christoph Rademann zusammen. Jüngere Engagements führten ihn an die Bayerische Staatsoper München als Truffaldin in »Ariadne auf Naxos«, als Zuniga in »Carmen« und als Paolo Calvi in »Die Gezeichneten«. Er sang Händels »Messias« unter Andrea Marcon im Konzerthaus Dortmund, Bachs Kantaten und Händels »L’Allegro, il Pensiero ed il Moderato« beim Bachfest Stuttgart, die Kantate »Aci, Galatea e Polifemo« bei den Händelfestspielen Halle, Bachs »Weihnachtsoratorium« mit den Göteborger Symphonikern und dem Chor Accentus sowie die »Matthäus Passion« unter Ton Koopman mit dem Amsterdamer Barockorchester auf einer Europa-Tournee. In der vergangenen Saison sang er die Titelrolle in »Le nozze di Figaro« an der Opéra national du Rhin Strasbourg, Apollo in »Apollo e Dafne« unter Rinaldo Alessandrini bei den Händelfestspielen Karlsruhe, Händels »Dixit Dominus« mit Holland Barock sowie Bachs »Weihnachtsoratorium« mit Concerto Köln unter Peter Dijkstra. Außerdem kehrte er an die Bayerische Staatsoper für »Die Gezeichneten« und an die Staatsoper Stuttgart als Leporello zurück. Höhepunkte der Spielzeit 2018/19 umfassen u.a. eine Europa-Tournee mit Pomo d’Oro und Händels »Xerxes« sowie Konzerte mit Le Concert Spirituelle und Berlioz’ »Messe Solenelle«, mit dem Baseler Kammerorchester und dem Chor des Bayerischen Rundfunks, mit der Bachakademie Stuttgart, mit Concerto Köln, beim Bachfest Leipzig, mit dem Niederländischen Kammerchor unter Peter Dijkstra und mit dem Sinfonieorchester Seattle unter Ludovic Morlot. An der Semperoper Dresden debütiert Andreas Wolf in der aktuellen Spielzeit als Jupiter in einer Neuproduktion von »Platée«.

Andreas Wolf
In folgenden Stücken mitwirkend: