Deutschsprachige Opernkonferenz

Die Deutschsprachige Opernkonferenz (DOK) ist ein Zusammenschluss von 13 Opernhäusern im deutschsprachigen Raum sowie 3 assoziierten Mitgliedsbühnen aus London, Mailand und Paris.

Zweimal jährlich tagt die DOK zum Austausch über aktuelle Themen und Herausforderungen. Dabei verfolgt sie das Ziel, den Opernbetrieb im gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus zu stärken und weiterzuentwickeln. Ferner setzten sich die Mitgliedsbühnen der DOK für den Erhalt und die Zukunftsfähigkeit der Kunstform Oper als Bestandteil der unverzichtbaren Werte europäischer Kultur ein.

Die DOK steht für Zusammenarbeit, Transparenz und nachhaltige Entwicklung – im Opernbetrieb sowie in der Gesellschaft.

Mitgliedsbühnen

  • Deutsche Oper Berlin
  • Komische Oper Berlin
  • Staatsoper Unter den Linden
  • Semperoper Dresden
  • Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg
  • Oper Frankfurt
  • Staatsoper Hamburg
  • Oper Köln
  • Oper Leipzig
  • Bayerische Staatsoper München
  • Staatsoper Stuttgart
  • Wiener Staatsoper
  • Opernhaus Zürich

Assoziierte Mitglieder

  • Royal Opera House Covent Garden, London
  • Teatro alla Scala, Mailand
  • Opéra de Paris

Vorsitzende der DOK ist seit der Spielzeit 2022/23 Susanne Moser, Ko-Intendantin und Geschäftsführende Direktorin der Komischen Oper Berlin.

Die Geschäftsstelle der DOK ist an der Komischen Oper Berlin angesiedelt. Mit Fragen und Anliegen wenden Sie sich bitte an:

Trevor John Pichanick
Assistent des Ko-Intendanten und Operndirektors
Komische Oper Berlin
Schillerstraße 9
10625 Berlin
Telefon +49 (0)30 20 260 213
E-Mail dok@komische-oper-berlin.de

Demnächst

Do
19 Uhr
70 €
2 Karten