Fokus

Im Fokus

Saison 2020/21

Aktuelle Besucherinformationen

Infos zu Vorstellungsabsagen, Hygieneregeln, Ticketrückgabe und mehr

Mehr Infos

Saison 2020/21

Semper:Donnerstag

Konzerte an besonderen Orten jeden Donnerstag um 17 Uhr

Anschauen

Saison 2020/21

Pausengespräche

20 Minuten aus der Semperoper Dresden

anhören

Auf einen Blick

Demnächst

11:00
Veranstaltung entfällt
19:00
Veranstaltung entfällt

Ballett in zwei Akten von Aaron S. Watkin Musik von Pjotr I. Tschaikowsky

Grußwort

Liebe Freundinnen und Freunde der Semperoper

Die Strahlen der Frühlingssonne lassen gerade den Schnee schmelzen, der Corona-Winter mit seinen vor allem auch in Sachsen extrem hohen Inzidenzwerten scheint seinem Ende zuzugehen. Die strikte Einhaltung des strengen Lockdowns und auch die zum Januar hin noch einmal verschärften Arbeitsschutzregeln für die Theater und Orchester haben dazu geführt, dass die Ansteckungen deutlich gesunken sind – und wir auch in unserer Kultureinrichtung die weitere Ausbreitung von Corona-Erkrankungen verhindern konnten. 

Weiterlesen

Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn sich in unserem Staatsopernchor von 80 Mitgliedern, unserem Semperoper Ballett mit über 50 Company-Mitgliedern oder gar in der Sächsischen Staatskapelle mit ihren 160 Musiker*innen Corona pandemieartig verbreitet hätte. Eine Krankheit, die aufgrund ihrer massiven Auswirkung auf die Atemorgane – natürlich nicht nur – aber vor allem für die ausübenden Künstler*innen gravierende Spätfolgen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit haben kann. In diesem Sinne war und ist die Einhaltung der Schutzmaßnehmen nicht allein als die korrekte Umsetzung einer gesetzlichen Vorgabe zu verstehen, sondern die Basis für den Erhalt unserer Spiel- und Musizierfähigkeit. Coronaschutz ist Künstler*innen und Kunstschutz. 

Aber genug davon. Es geht wieder los! Seit dem 15. Februar proben wir wieder in der Semperoper, der Sächsischen Staatskapelle und dem Semperoper Ballett und produzieren in den Werkstätten. Unser interner Stufenplan sieht vor, dass auch bereits in der Woche ab dem 22. Februar in kleinen Ensembles und Formationen künstlerisch gearbeitet werden kann. Darauf freuen wir uns alle sehr. Der Zustand des Stop-and-Go ist schwer auszuhalten, zerrt zuweilen an den Nerven und fordert uns und Ihnen Geduld ab. 

Denn eines ist ja klar: Wir alle gemeinsam wollen aus einem inneren Müssen heraus für Sie Kunst machen oder aber Kunst ermöglichen. Unsere Kolleg*innen in den Werkstätten brennen ebenso darauf, dass ihre monatelange Arbeit an Bühnenbildern und Ausstattungen zur Wirkung kommt wie selbstverständlich auch unsere Künstler*innen und vor allem auch ich selbst. 

Realität ist, dass wir unsere Planungen bereits wieder revidieren mussten – mit der Folge für Sie, liebes Publikum, dass sich wiederum die Bekanntgabe des Spielplans für die Zeit ab April verschiebt. Aktuell, Stand 18. Februar 2021, planen wir die rein konzertanten Aufführungen von »L’Orfeo« von Claudio Monteverdi, sowie von »Capriccio« von Richard Strauss; »Don Carlo« von Giuseppe Verdi werden wir hoffentlich zum Ende der Spielzeit szenisch zeigen, die Neuproduktion von »Turandot« verschieben wir in eine spätere Spielzeit. 

Das Semperoper Ballett arbeitet an einer adaptierten Fassung des »Schwanensee« – auch den bereits annoncierten neuen Dreiteiligen Ballettabend müssen wir leider verschieben. Und zum Ende der Spielzeit werden wir hoffentlich in Semper Zwei mit »Das schlaue Gretchen« von Martin Smolka und »Wie werde ich reich und glücklich?« von Mischa Spoliansky noch einmal neu starten zu können.

Lassen Sie uns nicht die Geduld verlieren. Auch ich sehne mich danach, dass wir unsere künstlerischen Ideen und Programmplanungen für Sie umsetzen können. Wir werden gemeinsam diese Zeit durchstehen und im Anschluss in alter Frische und Qualität und voller Elan für Sie wieder singen, konzertieren und tanzen. Bis dahin wünsche ich Ihnen und uns Gesundheit, frohen Mut und Durchhaltevermögen. 

Ihr Peter Theiler
Intendant der Sächsischen Staatsoper Dresden

Rund um die Semperoper

Semperoper

 

Geschichte der Semperoper

Ein Haus mit Tradition

Die Geschichte der Oper in Dresden geht auf die Eröffnung eines ersten Opernhauses 1667 zurück.

Mehr erfahren

Publikation

Semper!-Magazin

Magazin lesen