Oper

L’Orfeo

Claudio Monteverdi

Favola in musica in einem Prolog und fünf Akten Libretto von Alessandro Striggio

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

 
Info
  • Beginn: 19:00 Uhr

  • Ort:  Semperoper Dresden

  • Werkeinführung (kostenlos)
  • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller
    Info
    • Beginn: 19:00 Uhr

    • Ort:  Semperoper Dresden

    • Werkeinführung (kostenlos)
    • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

    • Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung (kostenfrei).

    • Führungen in der Semperoper
    Info
    • Beginn: 19:00 Uhr

    • Ort:  Semperoper Dresden

    • Werkeinführung (kostenlos)
    • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

    • Führungen in der Semperoper
      Info
      • Beginn: 13:00 Uhr

      • Ort:  Semperoper Dresden

      • Werkeinführung (kostenlos)
      • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller
      Info
      • Beginn: 19:00 Uhr

      • Ort:  Semperoper Dresden

      • Werkeinführung (kostenlos)
      • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

      • Führungen in der Semperoper
        Info
        • Beginn: 19:00 Uhr

        • Ort:  Semperoper Dresden

        • Werkeinführung (kostenlos)
        • 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung im Opernkeller

        • Führungen in der Semperoper
          Pakete

        Das Stück ist auch Teil von

          Pakete

        Das Stück ist auch Teil von

        Orpheus singt gegen den Tod, er singt, um seine tote Frau aus der Unterwelt zu retten, und so ist es kein Zufall, dass mit Orpheus die Geschichte der Oper beginnt: Die Uraufführung von Claudio Monteverdis »L’Orfeo« am 24. Februar 1607 gilt als Geburtsstunde des Musiktheaters. In der Semperoper ist Monteverdis Oper über Macht und Ohnmacht der Musik nun zum ersten Mal in einer Neuinszenierung der Originalfassung zu erleben. Der Dirigent und Lautenist Wolfgang Katschner wird mit einem Orchester aus Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle Dresden und Spieler*innen von Instrumenten der Monteverdi-Zeit die Partitur zum Leben erwecken. Regisseur und Puppenspieler Nikolaus Habjan, ein Shooting-Star der österreichischen Theaterszene, inszeniert das Werk in einem Zusammenspiel aus Sängerdarsteller*innen und lebensgroßen Puppen.

        Handlung

        Der Sänger Orpheus hat nach längerem Werben das Herz der Eurydike gewonnen und feiert nun Hochzeit mit ihr. Doch während Orpheus noch sein Glück besingt, erhält er die Nachricht, dass Eurydike an dem Biss einer Schlange gestorben ist. Orpheus beschließt, in die Unterwelt zu gehen, um Eurydike zurückzugewinnen oder selbst zu sterben. Geleitet von La speranza, der Hoffnung, gelangt Orpheus an den Fluss Styx, der die Unterwelt umfließt. Zwar kann er den Fährmann Caronte nicht bewegen, ihn ans andere Ufer zu bringen. Doch als Caronte einschläft, setzt er selbst ins Schattenreich über. Pluto, der Gott der Unterwelt, wird von seiner Frau Persephone überredet, dass Orpheus Eurydike zurück zu den Lebenden bringen darf. Seine einzige Bedingung ist, dass dieser auf dem Weg in die Oberwelt seine Frau nicht ansieht. Doch auf dem Weg kommen Orpheus Zweifel, ob Eurydike ihm wirklich folgt. Er dreht sich um – und verliert die Geliebte ein zweites Mal. Zurück auf der Erde, beklagt Orpheus sein Schicksal, doch nur das Echo antwortet ihm. Apollo, Gott der Künste und Vater des Orpheus, erinnert ihn an die Vergänglichkeit von Glück und Schmerz auf der Erde. Er nimmt seinen Sohn mit sich in den Himmel. 

        Premierenkostprobe und weitere Extras

        Vorstellung am

        18:00 Uhr
        Rundfoyer/Opernkeller

        Empfehlungen