Oper

Simeon Esper

Solist (Ensemble)

Der Tenor Simeon Esper ist Mitglied im Solistenensemble der Semperoper Dresden. Hier war er bisher u.a. in Partien wie Flamand (»Capriccio«), Tanzmeister (»Ariadne auf Naxos«), Dmitri (»Boris Godunow«), Steuermann (»Der fliegende Holländer«), Junger Seemann/Hirte (»Tristan und Isolde«), Walther von der Vogelweide (»Tannhäuser«), Oronte (»Alcina«), Sam Kaplan (»Street Scene«), Dawson (Hans Werner Henzes »We Come to the River«), Jaquino (»Fidelio«), Junger Diener (»Elektra«), Comus in Henry Purcells »King Arthur«, Basilio (»Le nozze di Figaro«), Monostatos (»Die Zauberflöte«), Dancaïro (»Carmen«) und Soldat in Viktor Ullmanns »Der Kaiser von Atlantis« sowie im »Lohengrin« unter Christian Thielemann zu hören. Nach seinem Studium an der Florida State University in Tallahassee war Simeon Esper von 2004 bis 2007 am Theater Bielefeld engagiert. Gastengagements führten den Tenor u.a. an die Operá National de Paris, an das Théâtre des Champs-Élysées, die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, die Pariser Operá Comique, die Operá de Rouen, das Theater an der Wien, das Theater Bonn, zum Wexford Festival und an die Oper Köln. Auch in den USA ist er an Häusern wie der Seattle Opera (wo er zuletzt in »Der Ring des Nibelungen« mitwirkte), der Atlanta Opera, der Utah Opera und der San Diego Opera zur Gast. In der Spielzeit 2014/15 trat Simeon Esper als Tanzmeister in einer Neuproduktion von »Ariadne auf Naxos« an der Deutschen Oper am Rhein auf und übernahm die Partie des Pedrillo (»Die Entführung aus dem Serail«) beim Bellingham Festival of Music in Washington. An der Semperoper ist er in der Spielzeit 2016/17 u.a. als Gastone (»La traviata«), Dritter Jude in der Neuproduktion »Salome«, Monostatos (»Die Zauberflöte«), Nathanaël in der Neuinszenierung »Les Contes d’Hoffmann«, Dancaïro (»Carmen«), Rodrigo (»Otello«) und Leutnant in Keith Warners Inszenierung von »Doktor Faust« zu erleben. Im Januar 2016 übernahm er in der Dresdner Frauenkirche die Tenorpartie in der Deutschen Erstaufführung von Rathgebs »Requiem for Auschwitz«. Die aktuellsten Projekte des Tenors beinhalteten u.a. Froh (»Das Rheingold«) an der Oper Halle sowie Bardolfo (»Falstaff«) an der San Diego Opera.

Biographie

Der Tenor Simeon Esper ist Mitglied im Solistenensemble der Semperoper Dresden. Hier war er bisher u.a. in Partien wie Flamand (»Capriccio«), Tanzmeister (»Ariadne auf Naxos«), Dmitri (»Boris Godunow«), Steuermann (»Der fliegende Holländer«), Junger Seemann/Hirte (»Tristan und Isolde«), Walther von der Vogelweide (»Tannhäuser«), Oronte (»Alcina«), Sam Kaplan (»Street Scene«), Dawson (Hans Werner Henzes »We Come to the River«), Jaquino (»Fidelio«), Junger Diener (»Elektra«), Comus in Henry Purcells »King Arthur«, Basilio (»Le nozze di Figaro«), Monostatos (»Die Zauberflöte«), Dancaïro (»Carmen«) und Soldat in Viktor Ullmanns »Der Kaiser von Atlantis« sowie im »Lohengrin« unter Christian Thielemann zu hören. Nach seinem Studium an der Florida State University in Tallahassee war Simeon Esper von 2004 bis 2007 am Theater Bielefeld engagiert. Gastengagements führten den Tenor u.a. an die Operá National de Paris, an das Théâtre des Champs-Élysées, die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, die Pariser Operá Comique, die Operá de Rouen, das Theater an der Wien, das Theater Bonn, zum Wexford Festival und an die Oper Köln. Auch in den USA ist er an Häusern wie der Seattle Opera (wo er zuletzt in »Der Ring des Nibelungen« mitwirkte), der Atlanta Opera, der Utah Opera und der San Diego Opera zur Gast. In der Spielzeit 2014/15 trat Simeon Esper als Tanzmeister in einer Neuproduktion von »Ariadne auf Naxos« an der Deutschen Oper am Rhein auf und übernahm die Partie des Pedrillo (»Die Entführung aus dem Serail«) beim Bellingham Festival of Music in Washington. An der Semperoper ist er in der Spielzeit 2016/17 u.a. als Gastone (»La traviata«), Dritter Jude in der Neuproduktion »Salome«, Monostatos (»Die Zauberflöte«), Nathanaël in der Neuinszenierung »Les Contes d’Hoffmann«, Dancaïro (»Carmen«), Rodrigo (»Otello«) und Leutnant in Keith Warners Inszenierung von »Doktor Faust« zu erleben. Im Januar 2016 übernahm er in der Dresdner Frauenkirche die Tenorpartie in der Deutschen Erstaufführung von Rathgebs »Requiem for Auschwitz«. Die aktuellsten Projekte des Tenors beinhalteten u.a. Froh (»Das Rheingold«) an der Oper Halle sowie Bardolfo (»Falstaff«) an der San Diego Opera.