Oper

4.48 Psychose

Philip Venables

Kammeroper in einem Akt nach Sarah Kane (2016) Deutsch von Durs Grünbein In deutscher Sprache

Als Sarah Kane ab Mitte der 1990er Jahre mit Stücken wie »Zerbombt« und »Phädras Liebe« die Bühnen der Welt eroberte, galt sie als eine große Hoffnung für die Zukunft des Theaters. Ihren unverstellten Blick auf eine gewalttätige Gegenwart beschrieb sie in eindrucksvoller Unmittelbarkeit in ihren Werken, die im besten Sinne Dramen von geradezu antik anmutender Kraft sind. Dass sie unter schweren Depressionen und psychotischen Zuständen litt, machte die Engländerin selbst öffentlich und thematisierte es in ihrem letzten Stück »4.48 Psychose« in der ihr eigenen schonungslosen Darstellungsweise. 4.48 benennt die Uhrzeit, zu der sie morgens oft aufwachte und Augenblicke größter Klarheit erlebte. Sarah Kane beging im Februar 1999 Selbstmord, das Stück wurde posthum uraufgeführt und erlaubt einen tiefen Einblick in die Zerrissenheit, Einsamkeit, aber auch die Hoffnungen und Sehnsüchte seiner Protagonistin.

Der junge englische Komponist Philip Venables (*1979) hat dieses Stück als Vorlage für seine erste abendfüllende Oper gewählt, die 2016 im Royal Opera House in Covent Garden in London mit großem Erfolg uraufgeführt wurde. Venables schafft eine eigenständige Erzählung, die mit musikalischer Raffinesse und klanglichem Erfindungsreichtum die Vorlage eindringlich weitererzählt.

Philip Venables erhielt für seine Oper den British Composer Award 2017,den wichtigsten britischen Kompositionspreis, sowie den Award der Royal Philharmonic Society in der Kategorie Large Scale Composition und wurde für den Laurence Olivier Award nominiert. Für die Semperoper erarbeitet Philip Venables auf Grundlage der Übersetzung des Dresdner Dichters und Essayisten Durs Grünbein eine deutsche Fassung seiner Oper.

Zusammenfassung

Als Sarah Kane ab Mitte der 1990er Jahre mit Stücken wie »Zerbombt« und »Phädras Liebe« die Bühnen der Welt eroberte, galt sie als eine große Hoffnung für die Zukunft des Theaters. Ihren unverstellten Blick auf eine gewalttätige Gegenwart beschrieb sie in eindrucksvoller Unmittelbarkeit in ihren Werken, die im besten Sinne Dramen von geradezu antik anmutender Kraft sind. Dass sie unter schweren Depressionen und psychotischen Zuständen litt, machte die Engländerin selbst öffentlich und thematisierte es in ihrem letzten Stück »4.48 Psychose« in der ihr eigenen schonungslosen Darstellungsweise. 4.48 benennt die Uhrzeit, zu der sie morgens oft aufwachte und Augenblicke größter Klarheit erlebte. Sarah Kane beging im Februar 1999 Selbstmord, das Stück wurde posthum uraufgeführt und erlaubt einen tiefen Einblick in die Zerrissenheit, Einsamkeit, aber auch die Hoffnungen und Sehnsüchte seiner Protagonistin.

Der junge englische Komponist Philip Venables (*1979) hat dieses Stück als Vorlage für seine erste abendfüllende Oper gewählt, die 2016 im Royal Opera House in Covent Garden in London mit großem Erfolg uraufgeführt wurde. Venables schafft eine eigenständige Erzählung, die mit musikalischer Raffinesse und klanglichem Erfindungsreichtum die Vorlage eindringlich weitererzählt.

Philip Venables erhielt für seine Oper den British Composer Award 2017,den wichtigsten britischen Kompositionspreis, sowie den Award der Royal Philharmonic Society in der Kategorie Large Scale Composition und wurde für den Laurence Olivier Award nominiert. Für die Semperoper erarbeitet Philip Venables auf Grundlage der Übersetzung des Dresdner Dichters und Essayisten Durs Grünbein eine deutsche Fassung seiner Oper.

Alle Besetzungen

Projektorchester

Die deutsche Fassung ist ein Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden

Premierenkostprobe

Vorstellung am
Dienstag, 16. April 2019

Empfehlungen

Ausverkauft

Ausgewählte Veranstaltung Premiere

  • Freitag 26. April 2019
  • Beginn 19:00 Uhr

  • Veranstaltungsort Semper Zwei

Werkeinführung (kostenlos)

  • 30 Minuten vor Beginn im Zuschauerraum

Besetzung

Projektorchester

Die deutsche Fassung ist ein Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden

Ausgewählte Veranstaltung

  • Montag 29. April 2019
  • Beginn 19:00 Uhr

  • Veranstaltungsort Semper Zwei

Werkeinführung (kostenlos)

  • 30 Minuten vor Beginn im Zuschauerraum

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung im Zuschauerraum von Semper Zwei

Besetzung

Projektorchester

Die deutsche Fassung ist ein Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden

Ausgewählte Veranstaltung

  • Freitag 3. Mai 2019
  • Beginn 19:00 Uhr

  • Veranstaltungsort Semper Zwei

Werkeinführung (kostenlos)

  • 30 Minuten vor Beginn im Zuschauerraum

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung im Zuschauerraum von Semper Zwei

Besetzung

Projektorchester

Die deutsche Fassung ist ein Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden

Ausgewählte Veranstaltung

  • Samstag 4. Mai 2019
  • Beginn 19:00 Uhr

  • Veranstaltungsort Semper Zwei

Werkeinführung (kostenlos)

  • 30 Minuten vor Beginn im Zuschauerraum

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung im Zuschauerraum von Semper Zwei

Besetzung

Projektorchester

Die deutsche Fassung ist ein Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden

Ausgewählte Veranstaltung

  • Montag 6. Mai 2019
  • Beginn 19:00 Uhr

  • Veranstaltungsort Semper Zwei

Werkeinführung (kostenlos)

  • 30 Minuten vor Beginn im Zuschauerraum

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung im Zuschauerraum von Semper Zwei

Besetzung

Projektorchester

Die deutsche Fassung ist ein Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden

Ausverkauft

Ausgewählte Veranstaltung

  • Mittwoch 8. Mai 2019
  • Beginn 19:00 Uhr

  • Veranstaltungsort Semper Zwei

Werkeinführung (kostenlos)

  • 30 Minuten vor Beginn im Zuschauerraum

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung im Zuschauerraum von Semper Zwei

Besetzung

Projektorchester

Die deutsche Fassung ist ein Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden

Ausgewählte Veranstaltung

  • Freitag 10. Mai 2019
  • Beginn 19:00 Uhr

  • Veranstaltungsort Semper Zwei

Werkeinführung (kostenlos)

  • 30 Minuten vor Beginn im Zuschauerraum

Nachgespräch im Anschluss an die Vorstellung im Zuschauerraum von Semper Zwei

Besetzung

Projektorchester

Die deutsche Fassung ist ein Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden