Oper

Stephan von Wedel

Bühnenbild

Nach einem Studium zum diplomierten Modedesigner assistierte Stephan von Wedel mehrfach bei der Kostümbildnerin Andrea Schmidt-Futterer und arbeitete dabei u.a. mit den Regisseuren Peter Mussbach, Nikolaus Lehnhoff, Nicolas Brieger, Pierre Audi, Claus Peymann, Robert Wilson an den Opernhäusern in Zürich, San Francisco, Amsterdam, Chicago, München, an der English National Opera London, der Metropolitan Opera oder am Burgtheater Wien. Eigene Arbeiten als Kostümbildner folgten am Schauspielhaus Leipzig, Berliner Ensemble, beim Chiemgau Musikfestival, an der Oper Dortmund, der Oper Frankfurt und am Landestheater Linz. Im Mai 2006 entwarf er die Kostüme für »Dead Man Walking« (Semperoper Dresden/Klangbogen Wien) in einer Inszenierung von Nikolaus Lehnhoff, danach folgten Arbeiten an der Oper Bonn, am Wiener Theater in der Josefstadt und am Staatstheater Mainz. In der Werkstatt der Staatsoper im Schiller Theater war er für die Ausstattung von César Cuis selten gespielter Oper »Der gestiefelte Kater« zuständig. Er arbeitete für die Oper Köln (»Alcina«),erneut für die Werkstatt der Staatsoper im Schiller Theater (Ausstattung für Dmitri Schostakowitschs »Moskau Tscherjomuschki«), für das Det Norske Teatret in Oslo (»Der gute Mensch von Sezuan« und »Mein Kampf«),»Happy End« und auch »Leonce und Lena« am Theater Heidelberg sowie »Mir fällt zu Hitler nichts ein« am Berliner Ensemble. In der Spielzeit 2018/19 zeichnet er für Bühnenbild und Kostüm der deutschsprachigen Erstaufführung von »4.48 Psychose« in Semper Zwei verantwortlich.

Biographie

Nach einem Studium zum diplomierten Modedesigner assistierte Stephan von Wedel mehrfach bei der Kostümbildnerin Andrea Schmidt-Futterer und arbeitete dabei u.a. mit den Regisseuren Peter Mussbach, Nikolaus Lehnhoff, Nicolas Brieger, Pierre Audi, Claus Peymann, Robert Wilson an den Opernhäusern in Zürich, San Francisco, Amsterdam, Chicago, München, an der English National Opera London, der Metropolitan Opera oder am Burgtheater Wien. Eigene Arbeiten als Kostümbildner folgten am Schauspielhaus Leipzig, Berliner Ensemble, beim Chiemgau Musikfestival, an der Oper Dortmund, der Oper Frankfurt und am Landestheater Linz. Im Mai 2006 entwarf er die Kostüme für »Dead Man Walking« (Semperoper Dresden/Klangbogen Wien) in einer Inszenierung von Nikolaus Lehnhoff, danach folgten Arbeiten an der Oper Bonn, am Wiener Theater in der Josefstadt und am Staatstheater Mainz. In der Werkstatt der Staatsoper im Schiller Theater war er für die Ausstattung von César Cuis selten gespielter Oper »Der gestiefelte Kater« zuständig. Er arbeitete für die Oper Köln (»Alcina«),erneut für die Werkstatt der Staatsoper im Schiller Theater (Ausstattung für Dmitri Schostakowitschs »Moskau Tscherjomuschki«), für das Det Norske Teatret in Oslo (»Der gute Mensch von Sezuan« und »Mein Kampf«),»Happy End« und auch »Leonce und Lena« am Theater Heidelberg sowie »Mir fällt zu Hitler nichts ein« am Berliner Ensemble. In der Spielzeit 2018/19 zeichnet er für Bühnenbild und Kostüm der deutschsprachigen Erstaufführung von »4.48 Psychose« in Semper Zwei verantwortlich.

In folgenden Stücken mitwirkend: