Oper

4.48 Psychose

Philip Venables

Kammeroper in einem Akt nach Sarah Kane (2016) Deutsch von Durs Grünbein

In deutscher Sprache

 
Info

  • Werkeinführung (kostenlos)
  • 25 Minuten vor Beginn im Oberen Foyer von Semper Zwei
    Info

    • Werkeinführung (kostenlos)
    • 25 Minuten vor Beginn im Oberen Foyer von Semper Zwei
      Info

      • Werkeinführung (kostenlos)
      • 25 Minuten vor Beginn im Oberen Foyer von Semper Zwei
        Info

        • Werkeinführung (kostenlos)
        • 25 Minuten vor Beginn im Oberen Foyer von Semper Zwei
          Info

          • Werkeinführung (kostenlos)
          • 25 Minuten vor Beginn im Oberen Foyer von Semper Zwei

            »Um 4 Uhr 48, wenn die Klarheit vorbeischaut für eine Stunde und zwölf Minuten, bin ich ganz bei Vernunft.« Philip Venables’ preisgekrönte Kammeroper aus dem Jahr 2016 nach dem gleichnamigen Schauspiel der englischen Dramatikerin Sarah Kane (1971 – 1999) führt in 24 situativen Tableaus tief in die Psyche eines von emotionalen Zuständen, Ängsten und Krankheit geprägten Menschen. Dessen ständiger Kampf um Normalität, Liebe, Leben und Akzeptanz rührt tief an, lässt die Grenze zwischen Krankheit und Gesundheit verwischen und stellt immer wieder die Frage: Wie funktioniert ein Leben im Einklang mit sich selbst? In der musikalischen Perspektive von sechs Sängerinnen und zwölf Orchestermusikern weitet sich der Zustand des Unsagbaren in hochpoetischen und zugleich schonungslosen Texten zum fassbaren Raum. Die deutschsprachige Erstaufführung von Tobias Heyder versetzt Darsteller, Musiker und Publikum gleichermaßen in einen an Ausstattung und Aktion auf das Wesentliche reduzierten »Seelenraum«.

            Wir weisen darauf hin, dass es an einigen Stellen zu einem erhöhten Lautstärkepegel kommen kann.

            Handlung

            »4.48 Psychose« umreißt in 24 Szenen die tief emotionalen Zustände einer Psychose. Die Uhrzeit 4 Uhr 48 markiert darin den Beginn einer Stunde zwischen zwei Medikamentendosen, wenn die Wirkung der einen fast ausgeschöpft ist und die Einnahme der nächsten noch bevorsteht, ein Zeitraum größter Klarheit und gleichzeitig tiefster Verzweiflung.

            Das bestimmende Thema der inneren Dialoge, Gedankenläufe, Erinnerungsfragmente, Liebesbekenntnisse, aggressiven Ausbrüche gegen das eigene Selbst, Hasstiraden gegen den Rest der Welt, Äußerungen der Sehnsucht und der Verzweiflung, Krankenblatteinträgen, Testergebnissen und Aufzählungen von Medikamenten ist die als unüberwindlich empfundene Kluft zwischen Körper und Seele.

            Mit Texten, frei von konkreter Figurenzuweisung und ohne nachvollziehbare Handlung machen 6 Sängerinnen und 12 Instrumentalisten in musikalisch vielschichtigen Szenen aus Gesang, Einspielungen, Sprechtext, Filmsequenzen und Klangkulisse einen kaum fassbaren Zustand sicht- und fühlbar.

            Für weitere Informationen zu Selbsthilfegruppen und Blogs
            selbsthilfedrei e.V.
            Blog Weltkehrt
            Verein EX IN Sachsen e.V.

            Empfehlungen