Semperoper Ballett

»Inspiration ist das Lebenselixier«

In der vergangenen Spielzeit feierte das Semperoper Ballett die 15-jähige Leitung der Company durch den Kanadier Aaron S. Watkin – 15 Jahre prall gefüllt mit Stücken, Innovationen, Klassischem, Modernem, Vielseitigkeit und engem Kontakt zum Publikum. Doch das Jubiläum musste bedingt durch die Corona-Pandemie leider ausfallen. Aber einen Anlass zum Feiern gibt es in jeder Spielzeit! 

Weiterlesen

Unsere eigentliche Jubiläumsspielzeit 2020/21 ist »etwas ungewöhnlich« abgelaufen. Die Deutsche Erstaufführung von Johan Ingers »Peer Gynt« und der hochkarätig besetzte mehrteilige Ballettabend »Playlist«, u.a. mit einer Kreation der kanadischen Choreografin Crystal Pite, mussten wir ebenso kurzerhand verschieben wie David Dawsons Uraufführung der »Vier letzten Lieder« auf die gleichnamige Komposition von Richard Strauss. Aber wir schauen immer nach vorn und nehmen jede Erfahrung, jeden Einschnitt als Teil einer stetigen (kreativen) Weiterentwicklung auch mit ins 16. Jahr!

In den vergangenen 15 Jahren habe ich sehr viel erlebt – nicht nur Positives –, viel gelernt, mich ästhetisch permanent entwickelt und meine eigene Vision einer Company, die im klassischen wie im zeitgenössischen Repertoire zuhause ist, umsetzen können. Ich hatte die Möglichkeit, Werke von George Balanchine, William Forsythe oder die über Jahre vorbereitete Neukreation der »Iphigenie auf Tauris«-Produktion von Pina Bausch nach Dresden zu holen und konnte damit einige Glanzpunkte schaffen. Seither sind viele Uraufführungen und Neukreationen für unsere Company entstanden. 

Vor allem die Menschen, die mir hier begegnet sind, haben meinen Sinne für die Kunststadt Dresden und ihr Publikum geschärft und stark geprägt. Allen voran ist Prof. Gerd Uecker, der ehemalige Intendant der Semperoper, jemand, dem ich sehr zu Dank verpflichtet bin. Seine Vision von Dresden als einer Stadt des Tanzes, in der die Company der Semperoper eng mit der Palucca Hochschule für Tanz zusammenarbeitet, hat mich hierhergebracht. Dieser Grundstein war sehr wichtig für mein Selbstverständnis als Direktor und zukünftiger Teil der Kunstszene Dresdens. 

Ich kannte Dresden schon vor meinem Start als Ballettdirektor. Ich hatte hier als choreografischer Assistent ein Stück von William Forsythe, meinem Mentor und in vielen Dingen ästhetischen Vorbild, einstudiert. 2006 war dann ein echter Neustart für mich. Ein Großteil der Company wechselte und ich habe viele Tänzer*innen und Ballettmeister*innen persönlich hierher eingeladen. Jede*r Tänzer*in ist einzigartig in seiner*ihrer Persönlichkeit und seinem*ihrem Können. Das will ich zeigen und überlege bei jedem neuen Stück, wer sich dort wie am besten präsentieren kann. William Forsythe und der englische Choreograf David Dawson, beide bedeutende Künstler des zeitgenössischen Tanzes, waren mit ihren Stücken und ihrer Ästhetik ein wichtiger Grundstein für die Ausrichtung und das Repertoire, das die Company heute beherrscht. Dazu kommen natürlich viele weitere namhafte Choreografen wie Marius Petipa, Johan Inger, Stijn Celis, Alexander Ekman u.v.a. Mein Ziel damals wie heute ist es, die internationale Bekanntheit der Company weiter auszubauen. In den letzten Jahren war das Ensemble fast jede Spielzeit auf einer großen Tournee in Asien oder Australien. Mein persönliches Highlight war das Gastspiel an der Pariser Oper im Januar 2017, wo wir insgesamt sieben Vorstellungen von William Forsythes »Impressing the Czar« im Palais Garnier gegeben haben. 

Um eine Company wie die in Dresden aufbauen zu können, bedarf es einer sorgfältigen Ausbildung und Förderung junger Tänzer*innen und Choreograf*innen. Ich arbeite eng mit Jason Beechey, dem Rektor der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, zusammen. Regelmäßig sind gemeinsame Projekte des Semperoper Ballett mit der Hochschule in unserem Spielplan zu finden, sei es die jährliche Gala der Hochschule oder die Mitwirkung der Schüler*innen an Produktionen der Company. 

Für die Arbeit als Direktor brauche ich Inspiration, immer wieder neue Gesichter, neue Bewegungssprachen, künstlerische Mitarbeiter*innen. Das ist das Lebenselixier. Stillstand ist das Ende aller Kunst. Also, bleiben wir in Bewegung! – Und beginnen die neue Spielzeit mit dem mehrteiligen Ballettabend »A Collection of Short Stories«, der meine Vision weiterführt.

A Collection of Short Stories

Trailer

Der neue mehrteilige Ballettabend präsentiert in einem vielseitigen Programm zwischen klassischer Tradition, neo-klassischem und zeitgenössischem Tanz das ganze künstlerische Spektrum des Semperoper Ballett unter der Leitung von Aaron S. Watkin. 

Trailer

Company

Ensemble

Die Company

Ballettdirektion und Tänzer*innen bilden in internationaler Besetzung das Semperoper Ballett, eine Company, die in Dresden und weltweit einen exzellenten Ruf genießt.

Ensemble

Publikation

Ballettbroschüre

Saisonvorschau 2021/22

PDF

Information zum Vortanzen

Die Bewerbungsfrist für das Vortanzen für die Spielzeit 2022/23 ist abgelaufen. Über Auditionmöglichkeiten für die Spielzeit 2023/24 werden wir Sie an dieser Stelle informieren.

TOUR-TAGEBUCH

Engagement

Nachwuchsförderung

Elevenprogramm

Das Elevenprogramm bietet jungen Tänzer*innen die Möglichkeit, eine ganze Spielzeit lang praktische Erfahrungen mit dem Semperoper Ballett zu sammeln und zugleich an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden zu studieren.

Mehr erfahren