Gruppenservice

Empfehlungen & Highlights

Die Semperoper Dresden bietet in der Spielzeit 2019/20 zahlreiche Programmhöhepunkte, die Sie als Reiseveranstalter, Hotel oder privater Gruppenkunde interessieren werden. Saisonspezifisch informieren wir Sie regelmäßig über besondere Werke, Besetzungen, Preise und verfügbare Karten. Darüber hinaus bieten wir Ihnen Empfehlungen für Ihren Aufenthalt in Dresden und im Elbland. Freuen Sie sich mit uns auf künstlerisch spannende und bewegende Vorstellungen!

Ihre Gruppenservicebetreuerinnen Monika Fiedler, Angela Incampo und Fränze Wulf

Kontakt für weitere Informationen oder Ticketbuchungen

Tel +49 351 49 11 718
E-Mail gruppen@semperoper.de

Termine mit Christian Thielemann 2019/20

Opern unter dem Dirigat von Christian Thielemann  

»Die Meistersinger von Nürnberg«
Eine Koproduktion mit den Osterfestspielen Salzburg, dem Tokyo Buka Kaikan und dem New National Theatre, Tokyo
So, 26.01.2020, 15 Uhr, Preiskategorie T (Premiere)
Do, 30.01.2020, 16 Uhr, Preiskategorie N
So, 02.02.2020, 15 Uhr, Preiskategorie R
Mo, 10.02.2020, 16 Uhr, Preiskategorie N
So, 16.02.2020, 15 Uhr, Preiskategorie R


»Don Carlo«
Eine Koproduktion mit den Osterfestspielen Salzburg
Sa, 23.05.2020, 18 Uhr, Preiskategorie S2 (Premiere)
Di, 26.05.2020, 19 Uhr, Preiskategorie S1
Fr, 29.05.2020, 19 Uhr, Preiskategorie  S2
Mo, 01.06.2020, 18 Uhr, Preiskategorie S2

Konzerte unter dem Dirigat von Christian Thielemann  

»8. Symphoniekonzert«
So, 08.03.2020, 11 Uhr, Preiskategorie KON
Mo, 09.03.2020, 20 Uhr, Preiskategorie KON
Di, 10.03.2020, 20 Uhr, Preiskategorie KON


»10. Symphoniekonzert«
Do, 30.04.2020, 20 Uhr, Preiskategorie KON
Fr, 01.05.2020, 19 Uhr, Preiskategorie KON
Sa, 02.05.2020, 11 Uhr, Preiskategorie KON

Highlights der Barockoper

»Alcina« verzaubert erneut

Gängige Moralvorstellungen sind für Alcina ein Fremdwort. In ihrer Welt bezaubert und verzaubert sie Männer nach Lust und Laune. Ganz anders Bradamante, die sich in Alcinas Reich schleicht, um ihren Mann Ruggiero zu befreien, der der Zauberin verfallen ist. In Georg Friedrich Händels Spätwerk entfalten sich in den berührendsten Arien, die der Komponist je geschrieben hat, die widerstreitenden Emotionen der Figuren. So ist Alcina nicht nur selbstsüchtige Zauberin, sondern auch liebende Frau, deren Liebe schließlich am eigenen Anspruch und an gesellschaftlichen Zwängen scheitern muss.

So 29.03.2020, 19 Uhr, Preiskategorie E (Wiederaufnahme)
Do 02.04.2020, 19 Uhr, Preiskategorie E

»Platée« inszeniert von Rolando Villazón 

Der mexikanisch-französische Star-Tenor Rolando Villazón transponiert das barocke Opernspektakel »Platée« in eine postmoderne Highschool-Atmosphäre. Dabei stellt er soziale Grausamkeit und blindes Streben nach sozialer Anerkennung in zeitgemäßer Interpretation bloß. Jean-Philippe Rameaus Ballett-Oper ist eines der ungewöhnlichsten Musiktheaterwerke des 18. Jahrhunderts und kehrt im April für drei weitere Male auf die Bühne der Semperoper zurück. Die Rolle der Platée ist eine der Paraderollen der französischen Barockoper und wird von Philippe Talbot interpretiert, der für seine lyrischen Tenorpartien des Barock gefeiert wird.

Mi 08.04.2020, 19 Uhr, Preiskategorie E
Mo 20.04.2020, 19 Uhr, Preiskategorie E
Do 23.04.2020, 19 Uhr, Preiskategorie E

Puccini-Doppel

Letztmalig in dieser Saison erleben Sie die lettische Sopranistin Maija Kovalevska in ihrer Paraderolle als Mimi in »La bohème«, eine der beliebtesten Opern des Repertoires.
In »Madama Butterfly« entwickelt der japanische Regisseur Amon Miyamoto u.a. mit dem Stardesigner Kenzō Takada seinen eigenen östlichen Blick auf die japanisch-amerikanische Liaison. 

»La bohème«
Sa 25.04.2020, 19 Uhr, Preiskategorie K

»Madama Butterfly«
So 26.04.2020, 18 Uhr, Preiskategorie L (Premiere)

Ballett-Highlights Frühjahr 2020

Große »Carmen«-Interpretation von Johan Inger

Freiheitsdrang, Leidenschaft und Eifersucht: Der schwedische Choreograf Johan Inger konzentriert sich wie Mérimées Novelle auf den emotionalen Kampf des Protagonisten Don José. Er modernisiert das Drama durch zeitgenössischen Tanz und stellt sich mit seiner Interpretation der Aufgabe, eine Entwicklung beim Zuschauer zu initiieren und über den kindlichen Augenzeugen einen Reflexionsprozess zu erreichen. Im Frühjahr steht »Carmen« erneut auf dem Spielplan der Semperoper, für das der Choreograf 2016 mit dem Prix Benois de la Danse, dem »Oscar der Ballettwelt«, in Moskau ausgezeichnet wurde.

Mo 30.03.2020, 19 Uhr, Preiskategorie F
Mi 01.04.2020, 19 Uhr, Preiskategorie F
Fr 03.04.2020, 19 Uhr, Preiskategorie H
Do 09.04.2020, 19 Uhr, Preiskategorie F
Sa 11.04.2020, 19 Uhr, Preiskategorie J
Mo 13.04.2020 19 Uhr, Preiskategorie H

Christian Bauch ist wieder »Don Quixote«

Im weltbekannten Ballett »Don Quixote« unternimmt der Titelheld zunächst träumend, dann tatsächlich eine abenteuerliche Reise – stets auf der Suche nach dem aus Romanen entsprungenen Ideal seiner imaginierten Dulcinea. Die Ballettproduktion von Aaron S. Watkin wurde zwar in einen neueren zeitlichen Zusammenhang gesetzt, dennoch lässt diese Raum für märchenhafte Traumbilder und zollt dem ursprünglichen Ballett in seinem klassischen Bewegungsrepertoire seinen Respekt. Der Solist Christian Bauch schlüpft für drei Termine wieder in die Rolle des »Don Quixote«. Seine Doña Dulcinea del Toboso tanzt die Erste Solistin Sangeun Lee.

Vorstellungen mit Christian Bauch & Sangeun Lee
Mi 06.05.2020, 19 Uhr, Preiskategorie F
Fr 08.05.2020, 19 Uhr, Preiskategorie H
So 10.05.2020, 19 Uhr, Preiskategorie F

Weitere Vorstellungen
So 17.05.2020, 19 Uhr, Preiskategorie F
Do 21.05.2020, 19 Uhr, Preiskategorie H
Mo 25.05.2020 19 Uhr, Preiskategorie F

Ballett-Highlights Winter 2020

Ins »Labyrinth« der menschlichen Psyche

Der vierteilige Ballettabend »Labyrinth« führt im März 2020 erneut in die Irrwege der menschlichen Psyche und schlägt einen Bogen der Tanzgeschichte von den 1940er Jahren bis heute. Das Semperoper Ballett präsentiert vier bedeutende, von der School of American Ballett beeinflusste Choreografen, deren Konzeptionen für die Befreiung des modernen Tanzes von traditionell klassischen Ballettvorstellungen stehen. Beginnend mit der neoklassischen Choreografie »Die vier Temperamente« von George Balanchine führt der Abend über die bildstarke Adaption des griechischen Minotaurus-Mythos »Errand into the Maze« von Martha Graham zu einer energiegeladenen, archaisch anmutenden »Black Milk«-Version für fünf Männer von Ohad Naharin zu der düster-mysteriösen Choreografie »Songs for a Siren« von Joseph Hernandez.

Fr 13.03.2020, 19 Uhr, Preiskategorie CC
Mo 16.03.2020, 19 Uhr, Preiskategorie CC
Do 19.03.2020, 19 Uhr, Preiskategorie CC
So 22.03.2020, 14 Uhr, Preiskategorie CC

Saisonspezifische Tipps für Ihren Dresden-Aufenthalt

Dresden im Winter 2020

Verschaffen Sie sich eine kleine Erholung bei einem idyllischen Winterspaziergang durch das größte städtische Waldgebiet, der Dresdner Heide, oder lustwandeln Sie durch den Großen Garten, einem eindrucksvollen Zeugnis barocker und englischer Landschaftsgartengestaltung unweit des Zentrums. Bei Gelegenheit können Sie auch eine der regelmäßig übers Jahr stattfindenden Veranstaltungen besuchen.

Weiterlesen

Sie mögen es etwas sportlicher? Dann kombinieren Sie Ihren Wochenendaufenthalt doch mit einem kleinen Ski- oder Rodelausflug ins Osterzgebirge. Der Ski und WanderExpress RE 19 bringt Sie ganzjährig ab Dresden Hauptbahnhof an Samstagen, Sonn- und Feiertagen um 10.05 Uhr in nur 66 Minuten nach Altenberg. Die Rückfahrt findet in der Wintersaison um 15.18 Uhr statt, perfekt um abends zur kulturellen Erholung in die Semperoper zu gehen.
Zwar beeindruckt das ca. 15 km von Dresden entfernte Schloss Moritzburg die Besucher zu jeder Jahreszeit, doch im Winter verwandelt es sich in ein Märchenschloss und entführt die Besucher bis zum 1.3.2020 in der Winterausstellung »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« zur Kulisse des beliebten Märchenfilms. Sie können für Ihre Gäste aber auch eine Schlossbesichtigung organisieren, das nahe gelegene Fasanenschlößchen in einer Besichtigung erkunden, mit dem Pferdeschlitten (bei geeigneter Witterung) durch die Moritzburger Wälder fahren und das Wildgehege besichtigen.

Ebenfalls noch bis zum 1.3.2020 lädt das Stadtmuseum Dresden zu einer ganz besonderen Schau: In der »Konferenz der Plastiktiere« treffen zahlreiche beliebte Leningrader Spielzeugtiere der Jahrgänge 1950 bis 1980 aus dem damals modernen Material Kunststoff auf Klassiker der DDR-Spielzeuggeschichte.

Inmitten des Zentrums, direkt im Innenhof des Dresdner Zwingers und einen Katzensprung von der Semperoper entfernt, erleben Sie noch bis Sommer 2020 »Zwinger Xperience: Die Jahrhunderhochzeit 1719« auf einer einmaligen audiovisuellen 270-Grad-Projektion.