Oper

Sabine Brohm

Solistin (Ensemble)

Im Anschluss an ihr Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden wurde Sabine Brohm in das Opernstudio aufgenommen und wechselte von dort in das Ensemble der Sächsischen Staatsoper Dresden. Hier verkörperte sie viele wichtige Partien ihres Fachs, darunter Sylva (»Die Csárdásfürstin«), Donna Elvira (»Don Giovanni«), Gerhilde (»Die Walküre«), Gutrune (»Götterdämmerung«), Anna Maurant (»Street Scene«) oder Mrs. Patrick de Rocher (»Dead Man Walking«) und sang in Uraufführungen wie Peter Ruzickas »Celan«, Ari Benjamin Meyersʼ »Nico Sphinx aus Eis« und Manfred Trojahns »La Grande Magia«. Sie gastierte in Sankt Petersburg, Minsk, Salzburg sowie an den Opernhäusern von Berlin, Essen, Karlsruhe, Köln, München, Wiesbaden, Wien und Salvador de Bahia (Brasilien). Am Gran Teatre del Liceu Barcelona sang sie die Partie der Gerhilde (»Die Walküre«) und gastierte als Boulotte (»Barbe-Bleue«) an der Staatsoperette Dresden, wo sie darauffolgend in den Titelpartien von »Gräfin Mariza«, »La Périchole« und »Die Großherzogin von Gerolstein« zu erleben war. Sabine Brohm ist auch im Bereich Kammermusik und Lied sehr erfolgreich: Sie konzertierte mit dem Dietzsch-Trio sowie den Kammersolisten der Staatskapelle Dresden und gestaltete diverse solistische Liederabende. Zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen erfolgten u.a. beim WDR, MDR, Berliner Rundfunk und Deutschlandfunk. In der Saison 2014/15 war Sabine Brohm an der Semperoper Dresden u.a. in den Neuproduktionen »Mise en abyme/Widerspiegelung« und »Le nozze di Figaro« zu erleben. 2015/16 übernahm sie u.a. die Partien Gräfin und Larina in den beiden Neuinszenierungen »Der Wildschütz« und »Eugen Onegin«. Auch 2016/17 singt sie diese Rollen und steht außerdem als Aufseherin (»Elektra«), Gertrud (»Hänsel und Gretel«), Marcellina (»Le nozze di Figaro«) sowie in den beiden Neuproduktionen »Die Passagierin« und »Alles Schwindel« auf der Bühne der Semperoper.

Biographie

Im Anschluss an ihr Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden wurde Sabine Brohm in das Opernstudio aufgenommen und wechselte von dort in das Ensemble der Sächsischen Staatsoper Dresden. Hier verkörperte sie viele wichtige Partien ihres Fachs, darunter Sylva (»Die Csárdásfürstin«), Donna Elvira (»Don Giovanni«), Gerhilde (»Die Walküre«), Gutrune (»Götterdämmerung«), Anna Maurant (»Street Scene«) oder Mrs. Patrick de Rocher (»Dead Man Walking«) und sang in Uraufführungen wie Peter Ruzickas »Celan«, Ari Benjamin Meyersʼ »Nico Sphinx aus Eis« und Manfred Trojahns »La Grande Magia«. Sie gastierte in Sankt Petersburg, Minsk, Salzburg sowie an den Opernhäusern von Berlin, Essen, Karlsruhe, Köln, München, Wiesbaden, Wien und Salvador de Bahia (Brasilien). Am Gran Teatre del Liceu Barcelona sang sie die Partie der Gerhilde (»Die Walküre«) und gastierte als Boulotte (»Barbe-Bleue«) an der Staatsoperette Dresden, wo sie darauffolgend in den Titelpartien von »Gräfin Mariza«, »La Périchole« und »Die Großherzogin von Gerolstein« zu erleben war. Sabine Brohm ist auch im Bereich Kammermusik und Lied sehr erfolgreich: Sie konzertierte mit dem Dietzsch-Trio sowie den Kammersolisten der Staatskapelle Dresden und gestaltete diverse solistische Liederabende. Zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen erfolgten u.a. beim WDR, MDR, Berliner Rundfunk und Deutschlandfunk. In der Saison 2014/15 war Sabine Brohm an der Semperoper Dresden u.a. in den Neuproduktionen »Mise en abyme/Widerspiegelung« und »Le nozze di Figaro« zu erleben. 2015/16 übernahm sie u.a. die Partien Gräfin und Larina in den beiden Neuinszenierungen »Der Wildschütz« und »Eugen Onegin«. Auch 2016/17 singt sie diese Rollen und steht außerdem als Aufseherin (»Elektra«), Gertrud (»Hänsel und Gretel«), Marcellina (»Le nozze di Figaro«) sowie in den beiden Neuproduktionen »Die Passagierin« und »Alles Schwindel« auf der Bühne der Semperoper.