Extra

Semper Bar

»Ich sing für die Verrückten«

»HausMusic«

»Killer Instincts«

»Das Junge Ensemble stellt sich vor«

von und mit Anna OverbeckBernd A. Hartwig & Gunter PapperitzSarah Maria Sun & Band

 

Feb
2022

Jul
2022

Info
  • Beginn: 20:30 Uhr
  • Keine Pause

  • Ort: Semper Zwei

  • Die Abendkasse in Semper Zwei öffnet 30 min vor Vorstellungsbeginn.

  • Verkaufsstart wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben
    Info
    • Beginn: 20:30 Uhr
    • Keine Pause

    • Ort: Semper Zwei

    • Die Abendkasse in Semper Zwei öffnet 30 min vor Vorstellungsbeginn.

    • Verkaufsstart wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben
      Info
      • Beginn: 20:30 Uhr
      • Keine Pause

      • Ort: Semper Zwei

      • Die Abendkasse in Semper Zwei öffnet 30 min vor Vorstellungsbeginn.

      • Verkaufsstart am 25. November 2021, 10 Uhr
        Info
        • Beginn: 20:30 Uhr
        • Keine Pause

        • Ort: Semper Zwei

        • Die Abendkasse in Semper Zwei öffnet 30 min vor Vorstellungsbeginn.

        • Verkaufsstart wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben

          Anders sein. Unangepasst und besonders – Ihr in Dresden entstandenes Programm »Ich sing für die Verrückten« nach dem gleichnamigen Lied des Kabarettisten und Alltags-Philosophen Hanns Dieter Hüsch, widmet die Sängerin und Musikerin Anna Overbeck all Jenen, die abweichen und ein bisschen aus der schnelllebigen Zeit gefallen sind. Dabei verwandelt sich die Künstlerin im wahrsten Sinne des Wortes mit Haut, Haar und Kostüm in ihre Figuren und macht ihre Eigenheit durch Chansons, Pop, Blues, Operette und Hardrock hör- und sichtbar. 

          Anna Overbeck setzt sich mit der selbst erfahrenen unfreiwilligen Isolation der letzten Monate künstlerisch auseinander, sich in seinem Lebenslauf ver-rückt zu fühlen, auf der Suche nach Sinn, Lust und Lebendigkeit. Gemäß dem Motto »zugucken, zuhören, aufschreiben, vortragen« ist eine theatrale Reise zu einfachen Leuten, imposanten Persönlichkeiten und großartigen Menschen entstanden. 

          »Ich sing für die Verrückten, die seitlich Umgeknickten
          Die eines Tags nach vorne fallen und unbemerkt von allen
          An ihrem Tisch in Küchen sitzen und keiner Weltanschauung nützen
          Die tagelang durch Städte streifen und die Geschichte nicht begreifen.«

          Hanns Dieter Hüsch

          Pünktlich zur kalten Jahreszeit eröffnen am 10. Dezember Bernd A. Hartwig am Mikrofon und Gunter Papperitz am Flügel die beliebte Bar-Reihe in Semper Zwei. Mit Jazz und Soul der Extraklasse versetzen sie Location und Publikum in Schwingung. »HausMusic« begann einst als eine Reihe von äußerst beliebten Wohnzimmerkonzerten in einer Kölner WG. Hartwigs Weg führte von dort aus in die Grafikabteilung der Semperoper, aus dem Toningenieur Papperitz wurde einer der gefragtesten Pianisten, Keyboarder und Arrangeure der deutschen Pop-Szene. In Semper Zwei treffen sich die langjährigen Freunde erstmals wieder zur »HausMusic« und interpretieren Jazz-Standards aus dem American Songbook, Soulballaden und Gospelklassiker in loungiger Bar-Atmosphäre.

          In Liedern und Songs von Kurt Weill über Leonard Bernstein bis Screamin’ Jay Hawkins, Tom Waits und Joe Walsh, mit einem grüblerischen Schluss dank Franz Schuberts Melodram »Abschied von der Erde«, lassen Sarah Maria Sun und »The Gurks« (Jan Philip Schulze/Klavier und Orgel, Hubert Steiner/Gitarren, Banjo, Bernd Oezsevim/Drums und Paul Kleber/Bass) Manipulatoren und Egomanen zu Wort kommen, deren Typus uns auch heute wieder auf Schritt und Tritt begegnet. Ein Riesenspaß: Während die Sopranistin ihre frappierenden vokalen Mittel sonst sehr kontrolliert einzusetzen pflegt, darf sie im mimischen Dienst selbstverliebter Fieslinge nach Herzenslust röhren und trillieren. Dazu führt sie mit düster-bissigen Texten von Jim Clayburgh (bekannt als Gründer der Wooster Group) durch das Programm.

          Empfehlungen