Oper

Carolin Löffler

Solistin (Gast)

Die junge Mezzosopranistin Carolin Löffler studierte an der Berliner Universität der Künste Gesang und schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab.  Sie vervollständigte ihre Ausbildung, mit der von der Zeitschrift Opernwelt für die »Beste Produktion des Jahres« nominierten Inszenierung von Frank Hilbrich, »Arlecchino«, sowie als Studienstipendiatin an der Musikhochschule Basel und in der Liedklasse von Eric Schneider. Carolin Löffler ist seit der Spielzeit 2017/18 festes Ensemblemitglied des Staatstheaters Braunschweig, wo sie u.a. als Hänsel (»Hänsel und Gretel«) unter der Regie von Brigitte Fassbaender sowie als Annio (»La clemenza di Tito«) unter der Regie von Jürgen Flimm und in den sieben Todsünden von Kurt Weill debütierte. Des Weiteren war sie in der mehrfach ausgezeichneten Mono-Oper »La voix humaine« als Femme zu erleben. Die Spielzeit 2018/19 eröffnete Sie mit großem Erfolg in der Titelpartie der »Carmen«, gefolgt von Mrs Grose in Brittens »The Turn of the Screw«. 2015 bis 2017 gehörte Carolin Löffler dem Ensemble des Stadttheaters Bremerhaven an, wo sie u.a. in »Eugen Onegin« als Olga, sowie in »Die Fledermaus« als Prinz Orlofsky, als Mary in »Der fliegende Holländer« und als Erika in Barbers »Vanessa« debütierte. Darüber hinaus war die junge Sängerin als Stiefmutter in der Kinderoper »Aschenputtel« von E.W. Ferraris an der Staatsoper im Schillertheater Berlin zu sehen, sowie als Blumenmädchen in Wagners »Parsifal«  am Staatstheater Braunschweig. Großes Aufsehen erregte sie mit ihrer Interpretation der Partie Femme in »La voix humaine« von Poulenc an der Werkstatt der Staatsoper im Schillertheater. Carolin Löffler ist Preisträgerin des internationalen Gesangswettbewerbes Kammeroper Schloss Rheinsberg und erhielt das Klang-Kunst-Bühnen-Stipendium, in dessen Rahmen sie mit Constanza Macras das spartenübergreifende Musiktheater- und Tanz-Projekt »Welcome Home« zur Aufführung brachte. Zudem ist sie Stipendiatin der Walter Karminsky Stiftung, sowie des Wagner Verbandes. Carolin Löffler gibt in der aktuellen Spielzeit ihr Debüt an der Semperoper als Lucy in der deutschsprachigen Erstaufführung von »4.48 Psychose«. 

Biographie

Die junge Mezzosopranistin Carolin Löffler studierte an der Berliner Universität der Künste Gesang und schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab.  Sie vervollständigte ihre Ausbildung, mit der von der Zeitschrift Opernwelt für die »Beste Produktion des Jahres« nominierten Inszenierung von Frank Hilbrich, »Arlecchino«, sowie als Studienstipendiatin an der Musikhochschule Basel und in der Liedklasse von Eric Schneider. Carolin Löffler ist seit der Spielzeit 2017/18 festes Ensemblemitglied des Staatstheaters Braunschweig, wo sie u.a. als Hänsel (»Hänsel und Gretel«) unter der Regie von Brigitte Fassbaender sowie als Annio (»La clemenza di Tito«) unter der Regie von Jürgen Flimm und in den sieben Todsünden von Kurt Weill debütierte. Des Weiteren war sie in der mehrfach ausgezeichneten Mono-Oper »La voix humaine« als Femme zu erleben. Die Spielzeit 2018/19 eröffnete Sie mit großem Erfolg in der Titelpartie der »Carmen«, gefolgt von Mrs Grose in Brittens »The Turn of the Screw«. 2015 bis 2017 gehörte Carolin Löffler dem Ensemble des Stadttheaters Bremerhaven an, wo sie u.a. in »Eugen Onegin« als Olga, sowie in »Die Fledermaus« als Prinz Orlofsky, als Mary in »Der fliegende Holländer« und als Erika in Barbers »Vanessa« debütierte. Darüber hinaus war die junge Sängerin als Stiefmutter in der Kinderoper »Aschenputtel« von E.W. Ferraris an der Staatsoper im Schillertheater Berlin zu sehen, sowie als Blumenmädchen in Wagners »Parsifal«  am Staatstheater Braunschweig. Großes Aufsehen erregte sie mit ihrer Interpretation der Partie Femme in »La voix humaine« von Poulenc an der Werkstatt der Staatsoper im Schillertheater. Carolin Löffler ist Preisträgerin des internationalen Gesangswettbewerbes Kammeroper Schloss Rheinsberg und erhielt das Klang-Kunst-Bühnen-Stipendium, in dessen Rahmen sie mit Constanza Macras das spartenübergreifende Musiktheater- und Tanz-Projekt »Welcome Home« zur Aufführung brachte. Zudem ist sie Stipendiatin der Walter Karminsky Stiftung, sowie des Wagner Verbandes. Carolin Löffler gibt in der aktuellen Spielzeit ihr Debüt an der Semperoper als Lucy in der deutschsprachigen Erstaufführung von »4.48 Psychose«. 

Carolin Löffler
In folgenden Stücken mitwirkend: