Oper

Alfred Mayerhofer

Kostüme

Der in Schladming (Steiermark/Österreich) geborene Alfred Mayerhofer entwirft seit 1992 Kostüm-Designs für Kino- und TV-Filme sowie für zahlreiche Opern, Musiktheater- und Schauspielprojekte in Deutschland und Österreich. Zu seinen Arbeiten zählen u.a. »Hänsel und Gretel« für das Deutsche Nationaltheater Weimar, »Der Vetter von Dingsda« für das Badische Staatstheater Karlsruhe, »La Traviata« für das Aalto-Musiktheater Essen, »Der Freischütz« für das Staatstheater Braunschweig, »Der Ring der Nibelungen« für das Staatstheater Nürnberg, »Der Junge Lord« für die Staatsoper Hannover, »Oedipus Rex/Jolanthe« an der Staatsoper Frankfurt sowie »Die Entführung aus dem Serail«, »Gefährliche Liebschaften«, »Candide«, »Don Giovanni« , »Liliom«, »Die lustige Witwe« und »La bohème« am Staatstheater am Gärtnerplatz München. Er arbeitet kontinuierlich mit Regisseuren wie Josef E. Köpplinger, Stephanie Mohr, Herbert Föttinger, Bernd Mottl und Lydia Steier zusammen.  Eine jahrelange besondere Zusammenarbeit verbindet Alfred Mayerhofer mit Barrie Kosky. Gemeinsam brachten sie u. a. »Kiss me, Kate« und »Iphigenie auf Tauris« an der Komischen Oper Berlin, »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«, »Tristan und Isolde«, »Der fliegende Holländer« am Aalto-Musiktheater Essen und »Lohengrin« an der Wiener Staatsoper auf die Bühne. Im Bereich Film/TV gehören zu seinen größten Erfolgen die TV-Serien »Braunschlag«, »Altes Geld« und »M–Eine Stadt sucht einen Mörder«, welche alle in der Regie von David Schalko für den ORF produziert wurden. An der Semperoper Dresden entwirft Mayerhofer in der Saison 2019/20 die Kostüme für die Neuproduktion »Die Großherzogin von Gerolstein«.

Biografie

Der in Schladming (Steiermark/Österreich) geborene Alfred Mayerhofer entwirft seit 1992 Kostüm-Designs für Kino- und TV-Filme sowie für zahlreiche Opern, Musiktheater- und Schauspielprojekte in Deutschland und Österreich. Zu seinen Arbeiten zählen u.a. »Hänsel und Gretel« für das Deutsche Nationaltheater Weimar, »Der Vetter von Dingsda« für das Badische Staatstheater Karlsruhe, »La Traviata« für das Aalto-Musiktheater Essen, »Der Freischütz« für das Staatstheater Braunschweig, »Der Ring der Nibelungen« für das Staatstheater Nürnberg, »Der Junge Lord« für die Staatsoper Hannover, »Oedipus Rex/Jolanthe« an der Staatsoper Frankfurt sowie »Die Entführung aus dem Serail«, »Gefährliche Liebschaften«, »Candide«, »Don Giovanni« , »Liliom«, »Die lustige Witwe« und »La bohème« am Staatstheater am Gärtnerplatz München. Er arbeitet kontinuierlich mit Regisseuren wie Josef E. Köpplinger, Stephanie Mohr, Herbert Föttinger, Bernd Mottl und Lydia Steier zusammen.  Eine jahrelange besondere Zusammenarbeit verbindet Alfred Mayerhofer mit Barrie Kosky. Gemeinsam brachten sie u. a. »Kiss me, Kate« und »Iphigenie auf Tauris« an der Komischen Oper Berlin, »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«, »Tristan und Isolde«, »Der fliegende Holländer« am Aalto-Musiktheater Essen und »Lohengrin« an der Wiener Staatsoper auf die Bühne. Im Bereich Film/TV gehören zu seinen größten Erfolgen die TV-Serien »Braunschlag«, »Altes Geld« und »M–Eine Stadt sucht einen Mörder«, welche alle in der Regie von David Schalko für den ORF produziert wurden. An der Semperoper Dresden entwirft Mayerhofer in der Saison 2019/20 die Kostüme für die Neuproduktion »Die Großherzogin von Gerolstein«.

In folgenden Stücken mitwirkend: