Oper

Jan Dvořák

Dramaturgie

Jan Dvořák studierte Komposition, Theorie und Musikwissenschaft in Hamburg und Wien; 1998 nahm er ein ergänzendes Dirigierstudium auf. Im Zentrum seiner Arbeit stehen Konzeptionen zwischen Neuer Musik, Theater und Pop. Aufführungen seiner Projekte fanden in zahlreichen deutschen Theatern und bei Festivals statt, die Spanne seiner Kompositionen reicht vom Solostück bis zum abendfüllenden Musiktheaterwerk. Mit Jan Feddersen gründete er 2005 das erfolgreiche Hamburger Musikfestival »klub katarakt«; 2007 erhielt er für sein kompositorisches Werk das Bachpreisstipendium der Stadt Hamburg. Von 2011 bis 2015 war er musikalischer Leiter des Opernstudiengangs an der Zürcher Hochschule der Künste. Jan Dvořák war von 2002 bis 2005 als Leitender Musikdramaturg am Südthüringischen Staatstheater Meiningen unter der Intendanz von Res Bosshart tätig. Seither arbeitete er mit Künstlern wie Sebastian Baumgarten, Plácido Domingo, Jonas Kaufmann, Reinhild Hoffmann, Anna Netrebko oder Johannes Schütz. Mit Thomas Fiedler, Matthias v. Hartz und Philipp Stölzl verbinden ihn kontinuierliche Kooperationen. Werke und Projekte entstanden für die Expo 2000, das Ensemble Resonanz, die IBA Hamburg, die Hamburger Camerata, das Meininger Theater, die Ruhrtriennale, das Nathan Quartett, das Theater Freiburg, den Friedrichstadtpalast, das HAU Berlin, das Theater Basel, das Luminato-Festival in Toronto, das Diskurs-Festival Gießen, das Festival Z2000 und die Hamburgische Staatsoper. 2008 gründete er mit Thomas Fiedler und Julia Warnemünde die Gruppe »Kommando Himmelfahrt«, die seither erfolgreich großformatiges Musiktheater zu mythischen und futuristischen Themen produziert. 2015 erhielten sie für ihre gemeinsame Arbeit den Rolf Mares-Preis der Hamburger Theater. Jan Dvořák ist designierter Chefdramaturg der Oper am Nationaltheater Mannheim. Für »Cavalleria rusticana / Pagliacci« in der Regie von Philipp Stölzl zeichnete er für die Dramaturgie verantwortlich.

Biographie

Jan Dvořák studierte Komposition, Theorie und Musikwissenschaft in Hamburg und Wien; 1998 nahm er ein ergänzendes Dirigierstudium auf. Im Zentrum seiner Arbeit stehen Konzeptionen zwischen Neuer Musik, Theater und Pop. Aufführungen seiner Projekte fanden in zahlreichen deutschen Theatern und bei Festivals statt, die Spanne seiner Kompositionen reicht vom Solostück bis zum abendfüllenden Musiktheaterwerk. Mit Jan Feddersen gründete er 2005 das erfolgreiche Hamburger Musikfestival »klub katarakt«; 2007 erhielt er für sein kompositorisches Werk das Bachpreisstipendium der Stadt Hamburg. Von 2011 bis 2015 war er musikalischer Leiter des Opernstudiengangs an der Zürcher Hochschule der Künste. Jan Dvořák war von 2002 bis 2005 als Leitender Musikdramaturg am Südthüringischen Staatstheater Meiningen unter der Intendanz von Res Bosshart tätig. Seither arbeitete er mit Künstlern wie Sebastian Baumgarten, Plácido Domingo, Jonas Kaufmann, Reinhild Hoffmann, Anna Netrebko oder Johannes Schütz. Mit Thomas Fiedler, Matthias v. Hartz und Philipp Stölzl verbinden ihn kontinuierliche Kooperationen. Werke und Projekte entstanden für die Expo 2000, das Ensemble Resonanz, die IBA Hamburg, die Hamburger Camerata, das Meininger Theater, die Ruhrtriennale, das Nathan Quartett, das Theater Freiburg, den Friedrichstadtpalast, das HAU Berlin, das Theater Basel, das Luminato-Festival in Toronto, das Diskurs-Festival Gießen, das Festival Z2000 und die Hamburgische Staatsoper. 2008 gründete er mit Thomas Fiedler und Julia Warnemünde die Gruppe »Kommando Himmelfahrt«, die seither erfolgreich großformatiges Musiktheater zu mythischen und futuristischen Themen produziert. 2015 erhielten sie für ihre gemeinsame Arbeit den Rolf Mares-Preis der Hamburger Theater. Jan Dvořák ist designierter Chefdramaturg der Oper am Nationaltheater Mannheim. Für »Cavalleria rusticana / Pagliacci« in der Regie von Philipp Stölzl zeichnete er für die Dramaturgie verantwortlich.

In folgenden Stücken mitwirkend: