Extra

»Antiformalistischer Rajok« Szenisches Konzert mit der Kantate von Dmitri Schostakowitsch

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »30 Jahre Friedliche Revolution« – Veranstaltungsreihe der Sächsischen Staatstheater vom 3. bis zum 13. Oktober 2019

Was ist die Aufgabe der Kunst im Sozialismus? Der russische Komponist Dmitri Schostakowitsch hat aus den Phrasen zum Auftrag der Kunst im Kommunismus seine satirische Kantate »Antiformalistischer Rajok« komponiert – und das Werk aus Angst vor Repression jahrzehntelang versteckt gehalten. Im Versammlungssaal der Stasi-Gedenkstätte Bautzner Straße führen Sänger*innen der Semperoper und der Sinfoniechor Dresden das Stück als inszeniertes Konzert mit Texten aus dem Umfeld des Komponisten auf.

Karten erhältlich an der Tageskasse in der Schinkelwache und in der Gedenkstätte Bautzner Straße (14 Euro, erm. 10 Euro).
Bitte beachten Sie: Eine Online-Bestellung, telefonische oder postalische Bestellung oder Reservierung der Karten ist leider nicht möglich.


Faltblatt »30 Jahre Friedliche Revolution« zum Download

Summary

Was ist die Aufgabe der Kunst im Sozialismus? Der russische Komponist Dmitri Schostakowitsch hat aus den Phrasen zum Auftrag der Kunst im Kommunismus seine satirische Kantate »Antiformalistischer Rajok« komponiert – und das Werk aus Angst vor Repression jahrzehntelang versteckt gehalten. Im Versammlungssaal der Stasi-Gedenkstätte Bautzner Straße führen Sänger*innen der Semperoper und der Sinfoniechor Dresden das Stück als inszeniertes Konzert mit Texten aus dem Umfeld des Komponisten auf.

Karten erhältlich an der Tageskasse in der Schinkelwache und in der Gedenkstätte Bautzner Straße (14 Euro, erm. 10 Euro).
Bitte beachten Sie: Eine Online-Bestellung, telefonische oder postalische Bestellung oder Reservierung der Karten ist leider nicht möglich.


Faltblatt »30 Jahre Friedliche Revolution« zum Download

Recommendations

Oct 2019

Selected Performance

Sinfoniechor Dresden – Extrachor der Sächsischen Staatsoper Dresden
Musikalische Leitung Johannes Wulf-Woesten
Szenische Leitung Manfred Weiß

In Zusammenarbeit mit dem Staatsschauspiel Dresden