Oper

Das Rheingold

Richard Wagner

Vorabend des Bühnenfestspiels »Der Ring des Nibelungen« Libretto vom Komponisten In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Am Anfang war der Gedanke: Richard Wagner kam die Idee zum Nibelungen-Stoff in seiner Zeit als Königlich-Sächsischer Hofkapellmeister in Dresden, in die auch die folgende Ausarbeitung des kompletten Prosaentwurfes fiel. Eine große Heldenoper wollte er schaffen, die Sehnsucht nach einem nationalen Sujet in die Tat umsetzen. Aus einer Oper wurden schließlich vier und »Rheingold« der 1869 uraufgeführte »Vorabend« der »Ring«-Tetralogie. Am Anfang steht hier das Gold: Von drei Rheintöchtern bewacht, verspricht es demjenigen die Weltherrschaft, der aus ihm einen Ring schmiedet und auf ewig auf die Liebe verzichtet. Was unmöglich erscheint, gelingt dem liebesleidigen Nibelungen Alberich. Er raubt das Rheingold, entsagt der Minne und schmiedet den Ring. Doch mit der Macht kommt auch der Neid. Und so sind alsbald nicht nur Göttervater Wotan, sondern auch die Riesen Fafner und Fasolt hinter dem glänzenden Geschmeide her.
Durch seine vielbewunderte »Unendliche Melodie«, ein sinfonisches Leitmotivgeflecht und eine nie dagewesene Art des Operngesangs begründete Richard Wagner mit dem »Rheingold« seine neue Opernform des durchkomponierten Musikdramas. Die dabei erzählte Geschichte vom Anfang des Rings interpretiert Regisseur Willy Decker an der Semperoper als Genesis. Am Anfang steht bei ihm Erda, die Göttermutter, die ein Spiel auf dem Theater beginnen lässt …

Zusammenfassung

Am Anfang war der Gedanke: Richard Wagner kam die Idee zum Nibelungen-Stoff in seiner Zeit als Königlich-Sächsischer Hofkapellmeister in Dresden, in die auch die folgende Ausarbeitung des kompletten Prosaentwurfes fiel. Eine große Heldenoper wollte er schaffen, die Sehnsucht nach einem nationalen Sujet in die Tat umsetzen. Aus einer Oper wurden schließlich vier und »Rheingold« der 1869 uraufgeführte »Vorabend« der »Ring«-Tetralogie. Am Anfang steht hier das Gold: Von drei Rheintöchtern bewacht, verspricht es demjenigen die Weltherrschaft, der aus ihm einen Ring schmiedet und auf ewig auf die Liebe verzichtet. Was unmöglich erscheint, gelingt dem liebesleidigen Nibelungen Alberich. Er raubt das Rheingold, entsagt der Minne und schmiedet den Ring. Doch mit der Macht kommt auch der Neid. Und so sind alsbald nicht nur Göttervater Wotan, sondern auch die Riesen Fafner und Fasolt hinter dem glänzenden Geschmeide her.
Durch seine vielbewunderte »Unendliche Melodie«, ein sinfonisches Leitmotivgeflecht und eine nie dagewesene Art des Operngesangs begründete Richard Wagner mit dem »Rheingold« seine neue Opernform des durchkomponierten Musikdramas. Die dabei erzählte Geschichte vom Anfang des Rings interpretiert Regisseur Willy Decker an der Semperoper als Genesis. Am Anfang steht bei ihm Erda, die Göttermutter, die ein Spiel auf dem Theater beginnen lässt …

Ausführliche Inhaltsangabe

Am Uranfang der Welt schläft Erda. Ihr Schlaf ist Träumen. Die Rheintöchter wachen in spielerischer Unbekümmertheit über das Rheingold. Der Nibelung Alberich stört ihr sorgloses Spiel. Er begehrt Liebe von den Rheintöchtern. Aber sie verspotten den Nachtalben. In törichter Einfalt verraten sie das Geheimnis des Goldes, das dem zu maßloser Macht verhilft, der der Liebe entsagt und dadurch das Gold zu einem Ring zu schmieden vermag. Die Wut über die vorenthaltene Liebe treibt Alberich zur Verzweiflungstat: Er raubt das Rheingold und verzichtet auf Liebe zugunsten maßloser Macht. 
Wotan träumt von glanzvollem ewigem Leben in der Götterburg Walhall, die ihm die Riesen Fasolt und Fafner erbaut haben. Fricka, seine Gemahlin, sorgt sich um den Preis. Wotan versprach den Riesen die Göttin Freia, deren Äpfel ewige Jugend spenden. Als die Riesen kommen und ihren Lohn verlangen, weigert sich Wotan, Freia herzugeben, und bricht damit die Verträge. Der Konflikt droht zu eskalieren. Loge weiß einen Ausweg. Er berichtet von Alberich, der das Rheingold zu einem Ring geschmiedet hat und mit diesem Machtmittel nach der Herrschaft über die Welt giert. Schon jetzt schaffen ihm die Nibelungen kostbarste Schätze. Das weckt die Begehrlichkeit der Riesen, die bereit wären, Freia gegen das Gold des Zwergen auszutauschen.
Auch die Götter sind fasziniert von der Vorstellung maßloser Macht. Wotan begibt sich mit Loge hinab nach Nibelheim. 
In unterirdischer Tiefe beherrscht Alberich mit Gewalt und Terror die Nibelungen. Den eigenen Bruder Mime zwingt er, einen Tarnhelm zu schmieden, dessen magische Kraft aber nur Alberich zu nutzen vermag. Wotan und Loge entlocken dem krankhaft verängstigten Mime die Geheimnisse des Rheingolds, des Rings und des Tarnhelms. Auch Alberich erliegt dem listigen Loge. Schamlos ihm schmeichelnd bringt er Alberich dazu, seine Macht zu demonstrieren. Mit Hilfe des Tarnhelms verwandelt dieser sich in einen Riesenwurm und dann in eine Kröte. Wotan fängt die Kröte und bringt so Alberich in seine Gewalt.
Für seine Freilassung muss Alberich nicht nur das Gold, sondern auch den Ring Wotan überlassen. Er verflucht den Ring, der jedem künftigen Besitzer den Tod bringen soll. Um Freia auszulösen, reicht das Gold des Nibelungen nicht aus. Die Riesen verlangen auch den Tarnhelm und den Ring. Doch Wotan will den Ring nicht hingeben. Erda warnt den Gott vor dem fluchbeladenen Ring. Wotan überlässt ihn den Riesen. Fafner und Fasolt geraten beim Teilen des Schatzes in Streit. Fafner tötet Fasolt und bringt den Ring und den Hort in seine Gewalt.
Die Götter nehmen Walhall in Besitz. Nur Loge weiß, dass ihre Freude nicht lange währen wird. Umsonst bitten die Rheintöchter die Götter, ihnen das Rheingold zurückzugeben.

Alle Besetzungen

Sächsische Staatskapelle Dresden

Eine Kooperation mit dem Teatro Real Madrid
Ermöglicht durch die Daimler AG
Eine Intitiative der Stiftung zur Förderung der Semperoper

Aktenzeichen

 Historisches Archiv

Aktenzeichen: »Der Ring des Nibelungen«

Einblicke in die Rollschubanlage des Historischen Archivs

Vorstellung am
Freitag, 12. Januar 2018

Empfehlungen

Ausgewählte Veranstaltung

  • Samstag 13. Januar 2018
  • Beginn 18:00 Uhr
  • Pause Keine Pause
  • Ende 20:30 Uhr
  • Gesamtdauer 2 Stunden 30 Minuten

  • Veranstaltungsort Semperoper Dresden

Besetzung

Sächsische Staatskapelle Dresden

Eine Kooperation mit dem Teatro Real Madrid
Ermöglicht durch die Daimler AG
Eine Intitiative der Stiftung zur Förderung der Semperoper

Ausgewählte Veranstaltung

  • Montag 29. Januar 2018
  • Beginn 19:00 Uhr
  • Pause Keine Pause
  • Ende 21:30 Uhr
  • Gesamtdauer 2 Stunden 30 Minuten

  • Veranstaltungsort Semperoper Dresden

Besetzung

Sächsische Staatskapelle Dresden

Eine Kooperation mit dem Teatro Real Madrid
Ermöglicht durch die Daimler AG
Eine Intitiative der Stiftung zur Förderung der Semperoper