Tour Diary

Paris 2014

24. Oktober 2014

Kaum haben wir uns auf den Lorbeeren der letzten beiden Tourneen ausgeruht, geht es auch schon wieder weiter. Paris, die Stadt der Liebe, zurück zu den Ursprüngen des klassischen Balletts. An drei Abenden der nächsten Woche werden wir mit unserem leicht veränderten Programm »Ein William Forsythe Ballettabend« im Théâtre de la Ville auftreten. Das Théâtre ist berühmt für seine hervorragenden zeitgenössischen Programme, unter anderem haben dort schon Choreografen wie Pina Bausch und Anna Teresa De Keersmaeker gearbeitet und gewirkt. Wir freuen uns daher umso mehr, dort mit unserem modernen Programm gastieren zu dürfen. Und natürlich wird schon fleißig gepackt – CDs, Kostüme, Technik. Nichts wird dem Zufall überlassen, wenn wir am Sonntag in Richtung Paris aufbrechen.

26. Oktober 2014

Au revoir Dresden – bonjour Paris! Nach einer letzten intensiven Probe am Samstagmorgen starten wir heute unsere Reise in die französische Hauptstadt. Bis zum letzten Moment haben wir gezittert, gehofft und einen Notfallplan geschmiedet – werden die Piloten uns in aller Ruhe unsere Reise bestreiten lassen, oder wird ein neuer Streik angesetzt? Ohne Zwischenfälle erreichen wir aber am späten Nachmittag Paris Charles-de-Gaulle und freuen uns nun sehr in der Stadt angekommen zu sein. Schnell ins Hotel Gepäck abgeben und dann rein in die City. Schließlich wollen wir uns doch den Eiffelturm bei Nacht anschauen, vielleicht noch einen kleinen Abstecher zum Arc de Triomphe und zum Louvre? Morgen früh stehen wieder Proben auf dem Programm, das neue Theater muss ausgekundschaftet und die Bühne in Augenschein genommen werden. 

27. Oktober 2014

Es gibt nichts Schöneres als am Morgen an der Seine entlang zu spazieren, sich in ein kleines Café zu setzten, seinen Café au lait zu schlürfen und ein frisches, buttriges Pain au Chocolat zu essen. Klingt wie eine wunderbare Traumvorstellung? Nicht für uns – seit gestern sind wir in Paris, um an den kommenden drei Tagen unser Programm »Ein William Forsythe Ballettabend« auf der Bühne des Théâtre de la Ville darzubieten. Heute geht es für uns noch einmal ins Probenstudio, schließlich soll jede kleinste Bewegung sitzen wenn wir erstmalig vor das Pariser Publikum treten. Außerdem finden heute die technischen Proben statt. Licht und Ton müssen genau programmiert und eingestellt werden und die Bühne will inspiziert sein. Haben unsere Kostüme auch alle die Reise heil überstanden? Ein Glück, dass unsere Ankleiderinnen mit von der Partie sind um den Kleidern den Reisestaub abzuklopfen und etwaige Ausbesserungen vorzunehmen. 

28. Oktober 2014

Es ist Premierentag! Nach einem langen Probentag geht es heute Morgen erst mal noch um Korrekturen. Was ist gestern schiefgelaufen und was kann noch verbessert werden? Heute Abend wird schließlich nichts dem Zufall überlassen. Am Nachmittag steht ein technischer Durchlauf auf dem Programm. Sitzen Musik und Ton, steht das Bühnenbild? Sind wir bereit für die Premiere? Wir Tänzer haben den Nachmittag im Hotel verbracht, um uns auszuruhen, einige Entspannungsübungen zu machen und uns quasi seelisch und moralisch auf die Vorstellung am Abend  vorzubereiten. Mal schauen wer heute Abend alles im Publikum sitzt. Vielleicht Benjamin Millepied, der neue Ballettdirektor des Ensembles der Pariser Oper? Wir sind gespannt! Jedenfalls, Toi Toi Toi an alle!

29. Oktober 2014

Was für eine grandiose Premiere! Glaubt man den vielen Twitter – und Facebook Kommentaren, so war unsere Vorstellung ein voller Erfolg! Paris liebt unser Programm und kann es kaum erwarten heute und morgen Abend eine weitere Vorstellung zu sehen! Außer einem kleinen Schreck heute Nachmittag als plötzlich der Feueralarm im Theater ansprang und wir alle fluchtartig die Bühne verlassen mussten, lief alles »wie am Schnürchen«. Zudem hatten wir auch noch etwas Zeit zwischen den Proben um uns etwas von Paris anzuschauen! Das Louvre, den Triumphbogen und die Seine. Eine gesunde Ernährung ist zwar für einen Tänzer sehr wichtig – aber den feinen, kleinen, leckeren Macarons der berühmten Pariser Konditorei Ladurée kann einfach niemand widerstehen.

30. Oktober 2014

Aller guten Dinge sind drei, sagt man. Heute Abend findet unsere dritte und damit leider auch bereits letzte Vorstellung von »Steptext«, »Neue Suite« und »In the Middle, Somewhat Elevated« am Théâtre de la Ville in Paris statt. Wir freuen uns über die Maßen noch ein letztes Mal in diesem großartigen Theater, das so viel Tanzgeschichte geschrieben hat, vor das Publikum zu treten. Natürlich gibt es auch heute ein tägliches Training. Zeit für Korrekturen nehmen wir uns im Anschluss. Den letzten Abend Revue passieren lassen: Saßen die besprochenen Details? Waren Licht und Ton so wie sie sein sollten? Eine zweite und dritte Vorstellung ist immer anders schwierig als die Premiere. Die Anspannung ist nicht mehr so groß, man weiß die Schritte sitzen und das Publikum liebt das Programm. Jetzt gilt: sich keinen Fehler, keine Flapsigkeit erlauben! Ein gesetzter Standard will gehalten sein. Wir werden uns also definitiv heute Abend noch einmal kräftig ins Zeug legen, um uns mit einer gelungenen Vorstellung von Paris zu verabschieden.

31. Oktober 2014

Die Financial Times schreibt, man solle sich unbedingt unseren Namen merken: Gibt es eine bessere Kritik? Wir freuen sehr, wie gut unsere Vorstellungen bei dem Pariser Publikum angekommen sind. Beschwingt und glücklich geht es für uns heute wieder zurück in die Heimat, nach Dresden. Hier erwartet uns morgen das 22. Preisträgerkonzert der Stiftung zur Förderung der Semperoper, bei dem unsere Erste Solistin Elena Vostrotina den Mary-Wigman-Preis 2014 überreicht bekommen wird. Unserem Publikum präsentiert sie sich in diesem Rahmen mit Pas de deux aus George Balanchines »Diamanten«, sowie William Forsythes »In the Middle, Somewhat Elevated«. Herzlichen Glückwunsch, Elena, und Toi Toi Toi! Für uns andere Reisende wird es ein ruhiges Wochenende, wir werden uns etwas ausruhen, um dann voller neuer Energie in die Proben zu »Tristan+Isolde« mit Choreograf David Dawson zu starten und auf unsere erste Vorstellung »Legenden – Hommage an Richard Strauss« am Samstag, 8. November 2014 zu konzentrieren.