Biografie
Oper

Vera Nemirova

Inszenierung

Vera Nemirova wurde in Bulgarien geboren und lebt seit 1982 in Deutschland. Sie ist Absolventin der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, assistierte bei Ruth Berghaus und war Meisterschülerin von Peter Konwitschny. Zu ihren wichtigsten Arbeiten zählt Wagners »Der Ring des Nibelungen« an der Oper Frankfurt 2010 bis 2013, wo sie 2007 auch »Tannhäuser« inszenierte. An der Deutschen Oper Berlin entstanden Inszenierungen von Giacomo Meyerbeers »Vasco da Gama« und Giacomo Puccinis »La fanciulla del West«, an der Wiener Staatsoper Tschaikowskys »Pique Dame« und Verdis »Macbeth« sowie am Theater Basel Inszenierungen von Peter Ruzickas »Hölderlin«, »Un ballo in maschera« und »Lohengrin«. Weitere Arbeiten waren u. a. »Euryanthe« und »Otello« an der Semperoper Dresden, die Uraufführung von Hèctor Parras »Das geopferte Leben« am Theater Freiburg, »Lulu« bei den Salzburger Festspielen, »Le nozze di Figaro« an der Lettischen Nationaloper Riga, »Otello« beim George Enescu Festival Bukarest, »L‘elisir d’amore« an der Nationaloper Sofia sowie »Fidelio« am Nationaltheater Prag. Zuletzt übernahm sie die Regie für Gioachino Rossinis »Guillaume Tell« an der Korea National Opera. Vera Nemirova ist Gastprofessorin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und Gastdozentin der Wiener Universität. Als Librettistin trat sie erstmals mit der Kinderoper »Katze Ivanka« hervor. In der Saison 2019/20 zeichnet sie in der Semperoper Dresden für die Inszenierung von »Don Carlo« verantwortlich.

Termine