Oper

Magdalena Risberg

Solistin (Gast)

Magdalena Risberg wurde 1985 in Stockholm geboren, wie sie auch studierte. In ihrer Examensprüfung sang Magdalena Risberg Violetta Valéry in »La traviata« an der Königlichen Schwedischen Nationaloper unter der Leitung von Stefan Klingele. Im Sommer 2011 sang sie die Rolle der Jane in »Stolz und Vorurteil«, einer Neukomposition von Daniel Nelson nach Jane Austens gleichnamigem Roman, an der Vadstena Schlossoper in Südschweden. Im gleichen Jahr sang sie die Titelrolle in Grétrys Oper »Zemire und Azor«, einer Produktion der Königlichen Schwedischen Nationaloper, speziell ausgerichtet für Kinder und Jugendliche. 2012 interpretierte sie die Rolle der Lauretta in »Gianni Schicchi« mit Vorstellungen sowohl in Gävle/Schweden als auch an der Königlichen Oper in Stockholm unter der Leitung von Brad Cohen. In der Saison 2013/14 war sie an der Königlichen Schwedischen Nationaloper in Partien wie Erstes Blumenmädchen und Erster Knappe in »Parsifal«, Liú in »Turandot« und Pamina in »Die Zauberflöte« zu erleben. In der Spielzeit 2014/15 war sie an der Malmö Oper tätig und sang außerdem die Erste Magd in Cehrubinis »Medea« an der Genfer Oper. Im Februar 2016 trat sie in der Titelpartie von »Das schlaue Füchslein« an der Norrlands Opera in Umeå auf, im Sommer 2016 folgte ein Engagement am Theater St. Gallen. Schon in jungen Jahren war Magdalena Risberg an der klassischen Liedkunst interessiert. Sie erhielt zahlreiche Stipendien, darunter den begehrten Jenny Lind-Preis, der eine Konzerttour mit über fünfundzwanzig Vorstellungen durch Schweden und die USA beinhaltet. Seit der Spielzeit 2016/17 ist sie Ensemblemitglied des Luzerner Theaters und war dort bereits u.a. als Gilda (»Rigoletto«), Pamina (»Die Zauberflöte«) und Elvira (»L’italiana in Algeri«) zu erleben. Hier gab sie ihr Debüt in der Titelpartie von »Manon«, als Nannetta in »Falstaff« und als Amanda in »Le Grand Macabre«. Künftige Engagements umfassen u.a. Micaëla (»Carmen«) an der Stockholmer Oper und Violetta Valéry in »La traviata« im schwedischen Umeå. An der Semperoper Dresden debütiert Magdalena Risberg 2018/19 als Pamina.

Biographie

Magdalena Risberg wurde 1985 in Stockholm geboren, wie sie auch studierte. In ihrer Examensprüfung sang Magdalena Risberg Violetta Valéry in »La traviata« an der Königlichen Schwedischen Nationaloper unter der Leitung von Stefan Klingele. Im Sommer 2011 sang sie die Rolle der Jane in »Stolz und Vorurteil«, einer Neukomposition von Daniel Nelson nach Jane Austens gleichnamigem Roman, an der Vadstena Schlossoper in Südschweden. Im gleichen Jahr sang sie die Titelrolle in Grétrys Oper »Zemire und Azor«, einer Produktion der Königlichen Schwedischen Nationaloper, speziell ausgerichtet für Kinder und Jugendliche. 2012 interpretierte sie die Rolle der Lauretta in »Gianni Schicchi« mit Vorstellungen sowohl in Gävle/Schweden als auch an der Königlichen Oper in Stockholm unter der Leitung von Brad Cohen. In der Saison 2013/14 war sie an der Königlichen Schwedischen Nationaloper in Partien wie Erstes Blumenmädchen und Erster Knappe in »Parsifal«, Liú in »Turandot« und Pamina in »Die Zauberflöte« zu erleben. In der Spielzeit 2014/15 war sie an der Malmö Oper tätig und sang außerdem die Erste Magd in Cehrubinis »Medea« an der Genfer Oper. Im Februar 2016 trat sie in der Titelpartie von »Das schlaue Füchslein« an der Norrlands Opera in Umeå auf, im Sommer 2016 folgte ein Engagement am Theater St. Gallen. Schon in jungen Jahren war Magdalena Risberg an der klassischen Liedkunst interessiert. Sie erhielt zahlreiche Stipendien, darunter den begehrten Jenny Lind-Preis, der eine Konzerttour mit über fünfundzwanzig Vorstellungen durch Schweden und die USA beinhaltet. Seit der Spielzeit 2016/17 ist sie Ensemblemitglied des Luzerner Theaters und war dort bereits u.a. als Gilda (»Rigoletto«), Pamina (»Die Zauberflöte«) und Elvira (»L’italiana in Algeri«) zu erleben. Hier gab sie ihr Debüt in der Titelpartie von »Manon«, als Nannetta in »Falstaff« und als Amanda in »Le Grand Macabre«. Künftige Engagements umfassen u.a. Micaëla (»Carmen«) an der Stockholmer Oper und Violetta Valéry in »La traviata« im schwedischen Umeå. An der Semperoper Dresden debütiert Magdalena Risberg 2018/19 als Pamina.

Magdalena Risberg
In folgenden Stücken mitwirkend: