Oper

Julia Hansen

Bühnenbild

Julia Hansen, in Hamburg geboren, ist als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin für Oper, Schauspiel und Tanz tätig. Die vielfache Preisträgerin und von der Opernwelt mehrfach nominierte Bühnen- und Kostümbildnerin wurde von dem französischen Kritikerverband Le Syndicat Professionnel de la Critique Dramatique et Musicale für die Inszenierung von »Platée« mit dem 1. Preis für das beste Bühnen- und Kostümbild des Jahres ausgezeichnet. Engagements führten sie an das Theater an der Wien (»The Fairy Queen«), das Théâtre des Champs-Élysées (»Die Rückkehr des Odysseus«) und das Royal Opera House London (»L’Etoile«), sowie an das Staatstheater Dresden (»Othello«) und an das Parco-Theater in Tokio (»Mary Stuart«). Regelmäßig arbeitet sie an der Opéra national du Rhin in Straßburg. Sie stattete dort die Produktionen »La Calisto«, »Das Liebesverbot«, »Der Rosenkavalier«, »Werther«, »La Belle Hélène«, »Platée« sowie »Die Zauberflöte« aus, die anschließend in Nizza, Graz und Köln zu sehen war. Außerdem arbeitet sie für das Glyndebourne Festival (»Don Pasquale« und »Poliuto«), für die Vlaamse Opera (»Giasone«, »Agrippina« und »Armida«) und das Aalto Theater Essen (»Le Grand Macabre« und »Salome«). Seit 2004 verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit der Regisseurin Mariame Clément. Von 2007 bis 2011 war Julia Hansen Ausstattungsleiterin am Stadttheater Bern, wo sie neben diversen Tanzproduktionen u.a. die Opern »Il viaggio a Reims«, »La traviata«, »Le barbiere di Siviglia«, »La bohème« und »Don Giovanni« ausstattete. 2011 war sie für die räumliche Gestaltung und Ausführung der Ausstellung »Leidenschaften« am Deutschen Hygiene-Museum Dresden zuständig. Zukünftige Projekte werden sie nach Santiago de Chile, Straßburg, Bregenz, Köln, Nürnberg, Genf und Glyndebourne führen. An der Semperoper Dresden zeichnet Julia Hansen verantwortlich für das Bühnenbild der Neuinszenierung »Die verkaufte Braut«.

Biographie

Julia Hansen, in Hamburg geboren, ist als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin für Oper, Schauspiel und Tanz tätig. Die vielfache Preisträgerin und von der Opernwelt mehrfach nominierte Bühnen- und Kostümbildnerin wurde von dem französischen Kritikerverband Le Syndicat Professionnel de la Critique Dramatique et Musicale für die Inszenierung von »Platée« mit dem 1. Preis für das beste Bühnen- und Kostümbild des Jahres ausgezeichnet. Engagements führten sie an das Theater an der Wien (»The Fairy Queen«), das Théâtre des Champs-Élysées (»Die Rückkehr des Odysseus«) und das Royal Opera House London (»L’Etoile«), sowie an das Staatstheater Dresden (»Othello«) und an das Parco-Theater in Tokio (»Mary Stuart«). Regelmäßig arbeitet sie an der Opéra national du Rhin in Straßburg. Sie stattete dort die Produktionen »La Calisto«, »Das Liebesverbot«, »Der Rosenkavalier«, »Werther«, »La Belle Hélène«, »Platée« sowie »Die Zauberflöte« aus, die anschließend in Nizza, Graz und Köln zu sehen war. Außerdem arbeitet sie für das Glyndebourne Festival (»Don Pasquale« und »Poliuto«), für die Vlaamse Opera (»Giasone«, »Agrippina« und »Armida«) und das Aalto Theater Essen (»Le Grand Macabre« und »Salome«). Seit 2004 verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit der Regisseurin Mariame Clément. Von 2007 bis 2011 war Julia Hansen Ausstattungsleiterin am Stadttheater Bern, wo sie neben diversen Tanzproduktionen u.a. die Opern »Il viaggio a Reims«, »La traviata«, »Le barbiere di Siviglia«, »La bohème« und »Don Giovanni« ausstattete. 2011 war sie für die räumliche Gestaltung und Ausführung der Ausstellung »Leidenschaften« am Deutschen Hygiene-Museum Dresden zuständig. Zukünftige Projekte werden sie nach Santiago de Chile, Straßburg, Bregenz, Köln, Nürnberg, Genf und Glyndebourne führen. An der Semperoper Dresden zeichnet Julia Hansen verantwortlich für das Bühnenbild der Neuinszenierung »Die verkaufte Braut«.

Julia Hansen
In folgenden Stücken mitwirkend: