Oper

Jennifer Riedel

Solistin (Gast)

Die Sopranistin Jennifer Riedel wurde 1985 geboren und wuchs in Pulsnitz bei Dresden auf. Sie begann ihre Gesangsausbildung bei Christiane Gebhardt in Kamenz. Schon früh erhielt sie verschiedene Stipendien zur Förderung hochbegabter junger Sänger und war Landespreisträgerin beim Wettbewerb Jugend Musiziert. Ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Marga Schiml schloss sie 2010 mit Auszeichnung ab. Anschließend absolvierte sie bis 2013, ebenfalls ausgezeichnet, ihr Aufbaustudium im Fach Operngesang am dortigen Institut für Musiktheater bei Christiane Libor. Bei Charlotte Lehmann in Hannover erhält Jennifer Riedel weitere wichtige Impulse. In der Spielzeit 2011/12 war die Sopranistin erstmals an der Staatsoper Berlin zu erleben: in Ermanno Wolf-Ferraris »Aschenputtel« und in John Cages »Europera 3« sowie 2012/13 als Königstochter in Wolfgang Mitterers »Das tapfere Schneiderlein«. Die Partie der Gretel in Humperdincks »Hänsel und Gretel« sang sie wiederholt, u.a. 2012 im Festspielhaus Baden-Baden. Seit 2012/13 gastierte sie am Theater Regensburg und Staatstheater Braunschweig als Königin der Nacht (»Die Zauberflöte«). Jennifer Riedel widmet sich intensiv der zeitgenössischen Musik, sowohl im Konzert als auch in der Oper. So trat sie in mehreren Uraufführungen in Erscheinung und sang 2012 bei den Europäischen Kulturtagen in Karlsruhe die Sopranpartie in Wolfgang Rihms Kantate »Andere Schatten« sowie, am Badischen Staatstheater Karlsruhe, die Makaria in der Jugendoper »Border« von Ludger Vollmer und dort auch, im Rahmen der Händelfestspiele, in Thomas Leiningers Uraufführung »Dino und die Arche«. In der Saison 2013/14 debütierte die Sopranistin in Neuproduktionen als Gilda (»Rigoletto«) am Theater Trier, als Najade (»Ariadne auf Naxos«) am Theater Kiel und als Blonde (»Die Entführung aus dem Serail«) am Staatstheater am Gärtnerplatz München. 2014/15 kehrte sie an die Staatsoper Berlin zurück und war wieder als Königin der Nacht am Staatstheater Braunschweig zu erleben. An der Staatsoperette Dresden debütierte sie als Emilie in »Cagliostro in Wien« von Johann Strauss und sang die Partie der Schwanhilde in »Das Märchen vom Zaren Saltan«. An der Semperoper Dresden gab Jennifer Riedel ihr Hausdebüt als Renée Pachulke in der Deutschen Erstaufführung von Peter Ronnefelds »Nachtausgabe«. In der Saison 2014/15 sang sie in Dresden außerdem die Partien Didone in Lucia Ronchettis Uraufführung »Mise en abyme/Widerspiegelung«, Dritte Schwester in »Prinz Bussel« und Barbarina in »Le nozze di Figaro«. 2016/17 kehrt sie in der Neuinszenierung von Mischa Spolianskys »Alles Schwindel« nach Dresden zurück.

Biographie

Die Sopranistin Jennifer Riedel wurde 1985 geboren und wuchs in Pulsnitz bei Dresden auf. Sie begann ihre Gesangsausbildung bei Christiane Gebhardt in Kamenz. Schon früh erhielt sie verschiedene Stipendien zur Förderung hochbegabter junger Sänger und war Landespreisträgerin beim Wettbewerb Jugend Musiziert. Ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Marga Schiml schloss sie 2010 mit Auszeichnung ab. Anschließend absolvierte sie bis 2013, ebenfalls ausgezeichnet, ihr Aufbaustudium im Fach Operngesang am dortigen Institut für Musiktheater bei Christiane Libor. Bei Charlotte Lehmann in Hannover erhält Jennifer Riedel weitere wichtige Impulse. In der Spielzeit 2011/12 war die Sopranistin erstmals an der Staatsoper Berlin zu erleben: in Ermanno Wolf-Ferraris »Aschenputtel« und in John Cages »Europera 3« sowie 2012/13 als Königstochter in Wolfgang Mitterers »Das tapfere Schneiderlein«. Die Partie der Gretel in Humperdincks »Hänsel und Gretel« sang sie wiederholt, u.a. 2012 im Festspielhaus Baden-Baden. Seit 2012/13 gastierte sie am Theater Regensburg und Staatstheater Braunschweig als Königin der Nacht (»Die Zauberflöte«). Jennifer Riedel widmet sich intensiv der zeitgenössischen Musik, sowohl im Konzert als auch in der Oper. So trat sie in mehreren Uraufführungen in Erscheinung und sang 2012 bei den Europäischen Kulturtagen in Karlsruhe die Sopranpartie in Wolfgang Rihms Kantate »Andere Schatten« sowie, am Badischen Staatstheater Karlsruhe, die Makaria in der Jugendoper »Border« von Ludger Vollmer und dort auch, im Rahmen der Händelfestspiele, in Thomas Leiningers Uraufführung »Dino und die Arche«. In der Saison 2013/14 debütierte die Sopranistin in Neuproduktionen als Gilda (»Rigoletto«) am Theater Trier, als Najade (»Ariadne auf Naxos«) am Theater Kiel und als Blonde (»Die Entführung aus dem Serail«) am Staatstheater am Gärtnerplatz München. 2014/15 kehrte sie an die Staatsoper Berlin zurück und war wieder als Königin der Nacht am Staatstheater Braunschweig zu erleben. An der Staatsoperette Dresden debütierte sie als Emilie in »Cagliostro in Wien« von Johann Strauss und sang die Partie der Schwanhilde in »Das Märchen vom Zaren Saltan«. An der Semperoper Dresden gab Jennifer Riedel ihr Hausdebüt als Renée Pachulke in der Deutschen Erstaufführung von Peter Ronnefelds »Nachtausgabe«. In der Saison 2014/15 sang sie in Dresden außerdem die Partien Didone in Lucia Ronchettis Uraufführung »Mise en abyme/Widerspiegelung«, Dritte Schwester in »Prinz Bussel« und Barbarina in »Le nozze di Figaro«. 2016/17 kehrt sie in der Neuinszenierung von Mischa Spolianskys »Alles Schwindel« nach Dresden zurück.