Biografie
Ballett

Hannes-Detlef Vogel

Erster Charaktersolist

Nationalität

Deutsch

Ausbildung

Moskauer Akademische Choreographische Schule,
Palucca-Schule Dresden Hochschule für Tanz (1969–1976),
Einjähriges Zusatzstudium an der Moskauer Akademischen Choreographische Schule (1976)

Engagements

Semperoper Ballett (seit 1979, 1984–2007 Solist, seit 2007 Charaktersolist),
Ballett der Komischen Oper Berlin (1976–1979 Halbsolist)

Hannes-Detlef Vogel

Werke

Siegfried »Schwanensee«, Franz »Coppélia«, König Lear »König Lear« (H. Wandtke); Löwe »Der Dompteur« (E. Pöstényi); Mercutio, Lord Capulet »Romeo und Julia« (S. Thoss); Junger Soldat »Der Grüne Tisch« (C. Joss); Schnock »Ein Sommernachtstraum«, Le Beau, Touchstone »Wie Es Euch Gefällt«, Diener, Vater »Der Nussknacker« (J. Neumeier); Sancho Pansa »Don Quichotte«, Rapport (B. Cullberg); Wirt, Priester, Diener »Der Widerspenstigen Zähmung« (J. Cranko); Jago »The Moor’s Pavane« (J. Limon); Der Gärtner »La Fille Mal Gardée« (J. Lazzini); König Christian, Alter Jäger »Dornröschen« (A. S. Watkin nach M. Petipa)

Gründer der Gruppe TANZZEITLOSE
Improvisationsabende in der Semperoper, semper kleine szene
Komparserie-Direktor (seit 2006)
40-jähriges Bühnenjubiläum an der Sächsischen Staatsoper (2019)

Choreografien:
Lieber Frieden (1989); Vis a Vis (1990); Vergessene Wege (1996); Fabuloso (1997); Wintergarten (1998); The Wall (2000); Der Nussknacker (Dresdner Eislauf Club e.V., 2003); DRESDEN ON ICE (Eröffnungsgala der neuen Eissporthalle, 2007)