Oper

Gerald Hupach

Solist (Ensemble)

Der gebürtige Thüringer Gerald Hupach studierte an der Hochschule für Musik in Weimar. Seit 1993 ist der Tenor festes Ensemblemitglied der Semperoper Dresden. Einladungen zu Festivals und Konzerten führten ihn nach Frankreich, Italien, Österreich, in die Schweiz, nach Liechtenstein und Tschechien. Zu seinen Partien an der Semperoper gehören u.a. Jäger/Priester (»Rusalka«), Lucano/Console (»L’incoronazione di Poppea«), Monostatos, Zweiter Priester und Erster Geharnischter (»Die Zauberflöte«), Basilio und Don Curzio (»Le nozze di Figaro«), Abraham Kaplan (»Street Scene«), Raoul de St. Brioche (»Die lustige Witwe«), Father Grenville (»Dead Man Walking«), Scaramuccio (»Ariadne auf Naxos«), Altoum (»Turandot«), Oberpriester Neptuns (»Idomeneo«), Sylvester (»Mathis der Maler«) und Minister (»Die Prinzessin auf der Erbse«). Neben seiner Operntätigkeit widmet er sich außerdem der Pflege eines vielseitigen, vom Barock bis zur Moderne reichenden Konzertrepertoires. In der Spielzeit 2014/15 war Gerald Hupach an der Semperoper u.a. in den Neuproduktionen »Das schlaue Füchslein«, »Königskinder« und »Le nozze di Figaro« zu erleben. Einer Einladung zu den renommierten Opernfestspielen folgend, reiste er mit der Dresdner »Figaro«-Inszenierung im Juli 2015 ins finnische Savonlinna. In der Saison 2017/18 sang Gerald Hupach an der Semperoper neben einigen der bereits genannten Partien u.a. Erster Geharnischter und Zweiter Priester (»Die Zauberflöte«), Vierter Jude (»Salome«) und Pinke (»Alles Schwindel«). In der aktuellen Saison steht er zudem in der Neuproduktion »Les Huguenots/Die Hugenotten« auf der Bühne der Semperoper.

Biographie

Der gebürtige Thüringer Gerald Hupach studierte an der Hochschule für Musik in Weimar. Seit 1993 ist der Tenor festes Ensemblemitglied der Semperoper Dresden. Einladungen zu Festivals und Konzerten führten ihn nach Frankreich, Italien, Österreich, in die Schweiz, nach Liechtenstein und Tschechien. Zu seinen Partien an der Semperoper gehören u.a. Jäger/Priester (»Rusalka«), Lucano/Console (»L’incoronazione di Poppea«), Monostatos, Zweiter Priester und Erster Geharnischter (»Die Zauberflöte«), Basilio und Don Curzio (»Le nozze di Figaro«), Abraham Kaplan (»Street Scene«), Raoul de St. Brioche (»Die lustige Witwe«), Father Grenville (»Dead Man Walking«), Scaramuccio (»Ariadne auf Naxos«), Altoum (»Turandot«), Oberpriester Neptuns (»Idomeneo«), Sylvester (»Mathis der Maler«) und Minister (»Die Prinzessin auf der Erbse«). Neben seiner Operntätigkeit widmet er sich außerdem der Pflege eines vielseitigen, vom Barock bis zur Moderne reichenden Konzertrepertoires. In der Spielzeit 2014/15 war Gerald Hupach an der Semperoper u.a. in den Neuproduktionen »Das schlaue Füchslein«, »Königskinder« und »Le nozze di Figaro« zu erleben. Einer Einladung zu den renommierten Opernfestspielen folgend, reiste er mit der Dresdner »Figaro«-Inszenierung im Juli 2015 ins finnische Savonlinna. In der Saison 2017/18 sang Gerald Hupach an der Semperoper neben einigen der bereits genannten Partien u.a. Erster Geharnischter und Zweiter Priester (»Die Zauberflöte«), Vierter Jude (»Salome«) und Pinke (»Alles Schwindel«). In der aktuellen Saison steht er zudem in der Neuproduktion »Les Huguenots/Die Hugenotten« auf der Bühne der Semperoper.