Biografie
Oper

Camilla Nylund

Solistin (Gast)

Camilla Nylund, in Vaasa (Finnland) geboren, studierte zunächst bei Eva Illes, später in der Opern- und Liedklasse im Mozarteum in Salzburg. Für ihre ausgezeichneten Leistungen wurde ihr im Dezember 1995 von der Internationalen Stiftung Mozarteum die Lilli Lehmann-Medaille verliehen. Nach einem Festengagement in Hannover gehörte Camilla Nylund in den Spielzeiten 1999/00 bis 2001/02 zum Ensemble der Semperoper Dresden. Neben ihren Dresdner Verpflichtungen wurde sie mehr und mehr zu einem begehrten Gast an den wichtigsten Opernhäusern. So sang sie u.a. Die Gräfin(»Capriccio«) in Venedig, Eva (»Die Meistersinger von Nürnberg«) sowie Tatjana (»Eugen Onegin«) an der Hamburgischen Staatsoper, Leonore (»Fidelio«) an der Oper Zürich und unter Sir Simon Rattle auf dem Japan-Gastspiel der Salzburger Festspiele, »Salome« an der Oper Köln, Elisabeth (»Tannhäuser«) an der Bayerischen Staatsoper und Leonore in der »Fidelio«-Urfassung am Theater an der Wien. Es folgten u.a. Camilla Nylunds Debüt an der Wiener Staatsoper als »Salome«, die 9. Sinfonie von Beethoven unter Daniel Barenboim an der Mailänder Scala und in Chicago und Die Gräfin (»Le nozze di Figaro«) konzertant unter Sir Simon Rattle in der Berliner Philharmonie. Im Sommer 2011 gab Camilla Nylund ihr Debüt bei den Bayreuther Festspielen als Elisabeth (»Tannhäuser«), es folgten Wiedereinladungen für diese Partie auch für die Festspiele 2013 und 2014. Camilla Nylund sang in einer Neuproduktion von »Elektra« in Amsterdam die Chrysothemis, in »Der Rosenkavalier« an der Mailänder Scala die Marschallin und wiederum in Amsterdam die Elisabetta in »Don Carlo«. Sie war als Elsa (»Lohengrin«) nach San Francisco und als Rusalka (»Rusalka«) nach  London, Barcelona und Genf eingeladen. Zu einem besonderen Erfolg wurde ihr Rollendebüt der Sieglinde (»Die Walküre«) an der Wiener Staatsoper 2013. In der Spielzeit 2015/16 debütierte sie in der Partie der Senta (»Der fliegende Holländer«) an der Staatsoper Berlin und sang Chrysothemis (»Elektra«) an der Semperoper Dresden. In  2017 interpretierte sie u.a. in Bayreuth in »Die Walküre« die Sieglinde, erweiterte ihr Repertoire um die Partie der Marie (»Wozzeck«) an der Deutschen Oper am Rhein und in Boston sang sie an der Seite von Jonas Kaufmann unter Andris Nelsons konzertant den 2. Akt aus »Tristan und Isolde«. Einen großen Erfolg erlebte Camilla Nylund im Mai/Juni 2019 als Kaiserin in der Neuproduktion »Frau ohne Schatten« an der Wiener Staatsoper unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann. Im Rahmen dieser Produktion wurde Camilla Nylund der Titel der Wiener Kammersängerin verliehen. Projekte der Spielzeit 2018/19 waren außerdem »Frau ohne Schatten« an der Staatsoper Berlin, »Lohengrin« an der Deutschen Oper Berlin, »Rusalka« in Wien, »Arabella« in Dresden, »Rusalka« an der Pariser Bastille und »Ariadne auf Naxos« am Théâtre des Champs-Elysées. Im Dezember 2019 debütierte Camilla Nylund mit großem Erfolg an der Metropolitan Opera New York (» Der Rosenkavalier«). Camilla Nylund singt regelmäßig auch auf den wichtigen Konzertpodien mit den führenden Dirigenten, so unter Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Marek Janowski, Fabio Luisi, Ingo Metzmacher, Yakov Kreizberg. Zukünftige Engagements beinhalten u.a. ihr Debüt an der Metropolitan Opera New York (»Der Rosenkavalier«). In der Semperoper Dresden ist sie in der aktuellen Spielzeit als Eva in »Die Meistersinger von Nürnberg« zu erleben.

Camilla Nylund