Oper

Alles Schwindel

Mischa Spoliansky

Burleske in acht Bildern Text von Marcellus Schiffer

Blonde Dame sucht vermögenden Gentleman für gemeinsame Abenteuer – Schwindel! Evelyne Hill, Tochter eines amerikanischen Großunternehmers – Schwindel! – liebt – Schwindel! – Tonio Hendricks, Besitzer einer Schraubenfabrik – Schwindel! Na dann: Erna Schmidt, Mannequin, bandelt an mit Artur Henschke, Chauffeur – Schwindel! Alles Schwindel!

Der Titel der Burleske sagt bereits alles: 1931 schufen Mischa Spoliansky und Marcellus Schiffer ihre dritte Musiktheaterzusammenarbeit »Alles Schwindel« für das Berliner Theater am Kurfürstendamm – und trafen prompt den Nerv der Zeit. Die Geschichte rund um eine Gesellschaft, in der jeder vorgibt, ein anderer zu sein, und in der auf Tatsachen und Gefühle kein Verlass ist, spiegelte gekonnt das Berlin der 1930er-Jahre: Die damalige politische Umbruchzeit und die Nachwehen der wilden Zwanziger ließen viele ihr Leben als Achterbahnfahrt empfinden. Schiffers spitzzüngige Texte in Ergänzung mit Spolianskys mitreißenden Melodien gebaren Evergreens wie »Mit dir möchte ich mal auf der Avus Tango tanzen« oder »Auf der Gesellschaft«, die bis heute im Ohr klingen. Und auch jenseits dieser Hits hat die Burleske nichts an Aktualität eingebüßt. Gemäß ihrer Angabe zur Handlungszeit – »Gestern, heute und morgen« – kann man sich bis heute mit dem Protagonistenpaar identifizieren: Evelyne und Tonio, die sich über eine Kontaktanzeige kennenlernen und bis zum Ende nicht wissen, wer der andere eigentlich ist, sind Abbild einer falschen Small-Talk-Gesellschaft, die 1932 wie 2017 kein wahres Gesicht erkennen lässt.

Zusammenfassung

Blonde Dame sucht vermögenden Gentleman für gemeinsame Abenteuer – Schwindel! Evelyne Hill, Tochter eines amerikanischen Großunternehmers – Schwindel! – liebt – Schwindel! – Tonio Hendricks, Besitzer einer Schraubenfabrik – Schwindel! Na dann: Erna Schmidt, Mannequin, bandelt an mit Artur Henschke, Chauffeur – Schwindel! Alles Schwindel!

Der Titel der Burleske sagt bereits alles: 1931 schufen Mischa Spoliansky und Marcellus Schiffer ihre dritte Musiktheaterzusammenarbeit »Alles Schwindel« für das Berliner Theater am Kurfürstendamm – und trafen prompt den Nerv der Zeit. Die Geschichte rund um eine Gesellschaft, in der jeder vorgibt, ein anderer zu sein, und in der auf Tatsachen und Gefühle kein Verlass ist, spiegelte gekonnt das Berlin der 1930er-Jahre: Die damalige politische Umbruchzeit und die Nachwehen der wilden Zwanziger ließen viele ihr Leben als Achterbahnfahrt empfinden. Schiffers spitzzüngige Texte in Ergänzung mit Spolianskys mitreißenden Melodien gebaren Evergreens wie »Mit dir möchte ich mal auf der Avus Tango tanzen« oder »Auf der Gesellschaft«, die bis heute im Ohr klingen. Und auch jenseits dieser Hits hat die Burleske nichts an Aktualität eingebüßt. Gemäß ihrer Angabe zur Handlungszeit – »Gestern, heute und morgen« – kann man sich bis heute mit dem Protagonistenpaar identifizieren: Evelyne und Tonio, die sich über eine Kontaktanzeige kennenlernen und bis zum Ende nicht wissen, wer der andere eigentlich ist, sind Abbild einer falschen Small-Talk-Gesellschaft, die 1932 wie 2017 kein wahres Gesicht erkennen lässt.

Alle Besetzungen

Mitglieder der Sächsischen Staatskapelle Dresden

Foyer

Im Foyer verraten die beteiligten Künstler schon einige Details zu der bevorstehenden Premiere in Wort, Bild, Gesang und Tanz – schauen Sie herein!

Empfehlungen

Ausverkauft

Ausgewählte Veranstaltung

  • Dienstag 24. Januar 2017
  • Beginn 19:30 Uhr

  • Semper 2

Besetzung

Mitglieder der Sächsischen Staatskapelle Dresden
Ausverkauft

Ausgewählte Veranstaltung

  • Donnerstag 26. Januar 2017
  • Beginn 19:30 Uhr

  • Semper 2

Besetzung

Mitglieder der Sächsischen Staatskapelle Dresden
Ausverkauft

Ausgewählte Veranstaltung

  • Samstag 28. Januar 2017
  • Beginn 20:00 Uhr

  • Semper 2

Besetzung

Mitglieder der Sächsischen Staatskapelle Dresden