Oper

Vasily Khoroshev

Solist (Gast)

Vasily Khoroshev wurde in Russland geboren und studierte bis 2011 am Moskauer Konservatorium unter Professor Petr Skusnichenko. Er gewann den ersten Preis beim dritten internationalen Wettbewerb Modern Art and Education. Khoroshevs erster Bühnenauftritt war 2006 als Cherubino in »Le Nozze di Figaro« in der Großen Halle des Moskauer Konservatoriums. 2010 sang er die Rolle des Geists in »Dido und Aeneas« unter dem Dirigat von Gabriele Garido an der Oper von Lausanne und an der Oper von Vichy (FR). Er war als Artemis in Henzes »Phaedra« an der Deutschen Oper am Rhein zu sehen und ging mit Carmina Burana auf eine internationale Konzerttour mit einer Bühnenversion der Theatergruppe »La Fura del Baus«, die ihn nach Santiago de Chile, Madrid, zum Ohrid Festival und an weitere Spielorte führte. Als Cleone in Händels Oper »Alessandro« sang Vasily Khoroshev an der Opera Royal de Versailles, im Salle Pleyel, beim Enescu Festival Bucharest, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, am Royal Concertgebouw in Amsterdam, in der Moskauer Tchaikovsky Halle, im Brüsseler Bozar, beim Händel Festival Halle und am Theater an der Wien. Khoroshev debüttierte 2013 in einer neuen Fassung von »Rappresentazione di anima et corpo« an der Oper Frankfurt und 2016 in Kargls Mare Nostrum an der Bayerischen Staatsoper. Anfang 2014 hatte er sein Debüt als Tolomeo in Händels Oper »Giulio Cesare in Egitto« am Theater Klagenfurt. In der Saison 2015/16 wurde er ans Staatstheater Darmstadt eingeladen, um in Monteverdis »Ulisse« mitzuwirken. 2017 verkörperte der Künstler die Rolle des Satirino in einer Neuproduktion von »La Calisto« an der Opera National du Rhin in Strassburg und in Moulouse. Außerdem sang er die Titelpartie in Händels »Rinaldo« an den Theatern in Chemnitz, Ludwigsburg und Aschaffenburg, sowie die Welturaufführung von »Die Vorübergehenden« an der Bayerischen Staatsoper im Juli 2018. In der Spielzeit 2018/19 singt er die Partie Tolemeo in »Giulio Cesare in Egitto« in der Semperoper.

Biografie

Vasily Khoroshev wurde in Russland geboren und studierte bis 2011 am Moskauer Konservatorium unter Professor Petr Skusnichenko. Er gewann den ersten Preis beim dritten internationalen Wettbewerb Modern Art and Education. Khoroshevs erster Bühnenauftritt war 2006 als Cherubino in »Le Nozze di Figaro« in der Großen Halle des Moskauer Konservatoriums. 2010 sang er die Rolle des Geists in »Dido und Aeneas« unter dem Dirigat von Gabriele Garido an der Oper von Lausanne und an der Oper von Vichy (FR). Er war als Artemis in Henzes »Phaedra« an der Deutschen Oper am Rhein zu sehen und ging mit Carmina Burana auf eine internationale Konzerttour mit einer Bühnenversion der Theatergruppe »La Fura del Baus«, die ihn nach Santiago de Chile, Madrid, zum Ohrid Festival und an weitere Spielorte führte. Als Cleone in Händels Oper »Alessandro« sang Vasily Khoroshev an der Opera Royal de Versailles, im Salle Pleyel, beim Enescu Festival Bucharest, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, am Royal Concertgebouw in Amsterdam, in der Moskauer Tchaikovsky Halle, im Brüsseler Bozar, beim Händel Festival Halle und am Theater an der Wien. Khoroshev debüttierte 2013 in einer neuen Fassung von »Rappresentazione di anima et corpo« an der Oper Frankfurt und 2016 in Kargls Mare Nostrum an der Bayerischen Staatsoper. Anfang 2014 hatte er sein Debüt als Tolomeo in Händels Oper »Giulio Cesare in Egitto« am Theater Klagenfurt. In der Saison 2015/16 wurde er ans Staatstheater Darmstadt eingeladen, um in Monteverdis »Ulisse« mitzuwirken. 2017 verkörperte der Künstler die Rolle des Satirino in einer Neuproduktion von »La Calisto« an der Opera National du Rhin in Strassburg und in Moulouse. Außerdem sang er die Titelpartie in Händels »Rinaldo« an den Theatern in Chemnitz, Ludwigsburg und Aschaffenburg, sowie die Welturaufführung von »Die Vorübergehenden« an der Bayerischen Staatsoper im Juli 2018. In der Spielzeit 2018/19 singt er die Partie Tolemeo in »Giulio Cesare in Egitto« in der Semperoper.