Oper

Tomislav Mužek

Solist (Gast)

Nach seinem Studium in Wien gewann der kroatische Tenor 1999 den 1. Preis beim internationalen Ferruccio-Tagliavini-Wettbewerb in Deutschlandsberg in Österreich. Im Jahr 2000 wurde Tomislav Mužek an das Bremer Theater engagiert, dessen Ensemblemitglied er bis 2002 war. Seitdem gastiert er an den großen europäischen Bühnen, darunter das Teatro alla Scala di Milano, die Bayerische Staatsoper München, die Staatsoper Berlin, die Hamburgische Staatsoper, die Opéra Bastille Paris, das Teatro Real Madrid, die Volksoper Wien, das Teatro Comunale di Firenze, das Teatro Comunale di Bologna, das Teatro Regio di Torino, das Teatro San Carlo Neapel, das Opernhaus Zürich, das Grand Théâtre de Genève und das Théâtre du Capitole Toulouse. Zu seinem Repertoire gehören Partien wie Don Ottavio (»Don Giovanni«), Tamino (»Die Zauberflöte«), Ferrando (»Così fan tutte«), Rodolfo (»La bohème«), Alfredo (»La traviata«) und Nemorino (»L’elisir d’amore«). 2003 gastierte Tomislav Mužek bei der Ruhrtriennale als Jonathan (»Saul«) und debütierte bei den Bayreuther Festspielen als Steuermann (»Der fliegende Holländer«). Mit den Berliner Philharmonikern unter Bernard Haitink gastierte er mit Beethovens Missa Solemnis sowohl in der Berliner Philharmonie als auch bei den Salzburger Osterfestspielen 2007. Weitere Verpflichtungen führten ihn als Erik (»Der fliegende Holländer«) u.a. an das New National Theatre Tokyo, zum Hong Kong Festival und 2013 und 2015 zu den Bayreuther Festspielen. An der Semperoper Dresden war er bereits mehrfach zu Gast. In den Spielzeiten 2014/15 und 2015/16 war er festes Ensemblemitglied des Hauses und u.a. zu erleben als Rodolfo, Tamino, Erik, Walther von der Vogelweide (»Tannhäuser«), Königssohn (»Königskinder«), Max (»Der Freischütz«) und Lenski (»Eugen Onegin«). Nach wie vor ist er der Semperoper eng verbunden und weiterhin in verschiedenen Partien hier zu erleben.

Biographie

Nach seinem Studium in Wien gewann der kroatische Tenor 1999 den 1. Preis beim internationalen Ferruccio-Tagliavini-Wettbewerb in Deutschlandsberg in Österreich. Im Jahr 2000 wurde Tomislav Mužek an das Bremer Theater engagiert, dessen Ensemblemitglied er bis 2002 war. Seitdem gastiert er an den großen europäischen Bühnen, darunter das Teatro alla Scala di Milano, die Bayerische Staatsoper München, die Staatsoper Berlin, die Hamburgische Staatsoper, die Opéra Bastille Paris, das Teatro Real Madrid, die Volksoper Wien, das Teatro Comunale di Firenze, das Teatro Comunale di Bologna, das Teatro Regio di Torino, das Teatro San Carlo Neapel, das Opernhaus Zürich, das Grand Théâtre de Genève und das Théâtre du Capitole Toulouse. Zu seinem Repertoire gehören Partien wie Don Ottavio (»Don Giovanni«), Tamino (»Die Zauberflöte«), Ferrando (»Così fan tutte«), Rodolfo (»La bohème«), Alfredo (»La traviata«) und Nemorino (»L’elisir d’amore«). 2003 gastierte Tomislav Mužek bei der Ruhrtriennale als Jonathan (»Saul«) und debütierte bei den Bayreuther Festspielen als Steuermann (»Der fliegende Holländer«). Mit den Berliner Philharmonikern unter Bernard Haitink gastierte er mit Beethovens Missa Solemnis sowohl in der Berliner Philharmonie als auch bei den Salzburger Osterfestspielen 2007. Weitere Verpflichtungen führten ihn als Erik (»Der fliegende Holländer«) u.a. an das New National Theatre Tokyo, zum Hong Kong Festival und 2013 und 2015 zu den Bayreuther Festspielen. An der Semperoper Dresden war er bereits mehrfach zu Gast. In den Spielzeiten 2014/15 und 2015/16 war er festes Ensemblemitglied des Hauses und u.a. zu erleben als Rodolfo, Tamino, Erik, Walther von der Vogelweide (»Tannhäuser«), Königssohn (»Königskinder«), Max (»Der Freischütz«) und Lenski (»Eugen Onegin«). Nach wie vor ist er der Semperoper eng verbunden und weiterhin in verschiedenen Partien hier zu erleben.