Oper

Thomas Blondelle

Solist (Gast)

Thomas Blondelle, 1982 in Brügge in Belgien geboren, studierte an der Universität in Leuven. Er ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe, u.a. erhielt er den 2. Preis beim Concours Reine Elisabeth 2011 und den Palazzetto Bru Preis beim Belvedere Wettbewerb 2012. Bereits während seiner Studienzeit debütierte Thomas Blondelle 2003 als Hans Scholl in »Weiße Rose« am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel. Gastengagements folgten an De Vlaamse Opera, Opéras en plein air Paris, am Grand Théâtre de Luxemburg, der Opéra national du Rhin Strasbourg sowie der Opéra de Toulon, u.a. als Baron von Laur in »Der Silbersee«, Alfredo in »La traviata« sowie Tamino in »Die Zauberflöte«. Nach einem ersten Festengagement am Staatstheater Braunschweig von 2006 bis 2009 ist der Tenor seit 2009 Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin und sang hier bereits Partien wie u.a. Tamino, Merkur (»Die Liebe der Danae«), Chevalier (»Dialogues des Carmélites«), Cassio (»Otello«), Macduff (»Macbeth«), Ismaele (»Nabucco«), Walther (»Tannhäuser«), Prince (»L’Amour des Trois Oranges«), Bob Boles (»Peter Grimes«), Herodes (»Salome«), Don Ottavio (»Don Giovanni«), Pelléas (»Pelléas et Mélisande«), Hexe (»Hänsel und Gretel«), Erik (»Der fliegende Holländer«) und David (»Die Meistersinger von Nürnberg«). Gastengagements führten ihn u.a. an die Bayerischen Staatsoper als Tanzmeister («Ariadne auf Naxos«), als Froh (»Das Rheingold«), als Balduin (»Wiener Blut«) an die Volksoper Wien, an die Oper Frankfurt als Belmonte (Die Entführung aus dem Serail«), an das Staatstheater Wiesbaden als Loge (»Das Rheingold«), als Lenski (»Eugen Onegin«) und Belmonte, zum Schleswig Holstein Musikfestival als Gomatz in »Zaide«, zum Saito Kinen Festival Japan sowie zu der New York Philharmonic als Tenor (Jeanne d’Arc au bucher«, an die Nederlandse Opera Amsterdam, an das Théâtre Royal de la Monnaie als Melchior in »Frühlingserwachen« und an die Opéra national du Rhin Strasbourg. Zudem widmet sich Thomas Blondelle intensiv dem Konzertgesang. Sein Repertoire umfasst die großen Oratorien von u.a. Bach, Händel, Haydn, Mozart, Bruckner und Donizetti. Er arbeitete bereits mit Dirigenten wie u.a. Sir Simon Rattle, Alan Gilbert, Marc Albrecht, Marco Armiliato, Maurizio Barbacini, Paolo Carignani, Alexander Joel, Michail Jurowski, Jiří Kout, Sigiswald Kuijken, Kent Nagano, Carlo Rizzi, Donald Runnicles, Ulf Schirmer, Michael Schønwandt, Steven Sloane, Kazuki Yamada und Lothar Zagrosek zusammen. An der Semperoper Dresden debütiert Thomas Blondelle in der Spielzeit 2018/19 als Matteo in »Arabella«.

Biographie

Thomas Blondelle, 1982 in Brügge in Belgien geboren, studierte an der Universität in Leuven. Er ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe, u.a. erhielt er den 2. Preis beim Concours Reine Elisabeth 2011 und den Palazzetto Bru Preis beim Belvedere Wettbewerb 2012. Bereits während seiner Studienzeit debütierte Thomas Blondelle 2003 als Hans Scholl in »Weiße Rose« am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel. Gastengagements folgten an De Vlaamse Opera, Opéras en plein air Paris, am Grand Théâtre de Luxemburg, der Opéra national du Rhin Strasbourg sowie der Opéra de Toulon, u.a. als Baron von Laur in »Der Silbersee«, Alfredo in »La traviata« sowie Tamino in »Die Zauberflöte«. Nach einem ersten Festengagement am Staatstheater Braunschweig von 2006 bis 2009 ist der Tenor seit 2009 Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin und sang hier bereits Partien wie u.a. Tamino, Merkur (»Die Liebe der Danae«), Chevalier (»Dialogues des Carmélites«), Cassio (»Otello«), Macduff (»Macbeth«), Ismaele (»Nabucco«), Walther (»Tannhäuser«), Prince (»L’Amour des Trois Oranges«), Bob Boles (»Peter Grimes«), Herodes (»Salome«), Don Ottavio (»Don Giovanni«), Pelléas (»Pelléas et Mélisande«), Hexe (»Hänsel und Gretel«), Erik (»Der fliegende Holländer«) und David (»Die Meistersinger von Nürnberg«). Gastengagements führten ihn u.a. an die Bayerischen Staatsoper als Tanzmeister («Ariadne auf Naxos«), als Froh (»Das Rheingold«), als Balduin (»Wiener Blut«) an die Volksoper Wien, an die Oper Frankfurt als Belmonte (Die Entführung aus dem Serail«), an das Staatstheater Wiesbaden als Loge (»Das Rheingold«), als Lenski (»Eugen Onegin«) und Belmonte, zum Schleswig Holstein Musikfestival als Gomatz in »Zaide«, zum Saito Kinen Festival Japan sowie zu der New York Philharmonic als Tenor (Jeanne d’Arc au bucher«, an die Nederlandse Opera Amsterdam, an das Théâtre Royal de la Monnaie als Melchior in »Frühlingserwachen« und an die Opéra national du Rhin Strasbourg. Zudem widmet sich Thomas Blondelle intensiv dem Konzertgesang. Sein Repertoire umfasst die großen Oratorien von u.a. Bach, Händel, Haydn, Mozart, Bruckner und Donizetti. Er arbeitete bereits mit Dirigenten wie u.a. Sir Simon Rattle, Alan Gilbert, Marc Albrecht, Marco Armiliato, Maurizio Barbacini, Paolo Carignani, Alexander Joel, Michail Jurowski, Jiří Kout, Sigiswald Kuijken, Kent Nagano, Carlo Rizzi, Donald Runnicles, Ulf Schirmer, Michael Schønwandt, Steven Sloane, Kazuki Yamada und Lothar Zagrosek zusammen. An der Semperoper Dresden debütiert Thomas Blondelle in der Spielzeit 2018/19 als Matteo in »Arabella«.

Thomas Blondelle
In folgenden Stücken mitwirkend: