Oper

Sophie Koch

Solistin (Gast)

Die französische Mezzosopranistin Sophie Koch studierte am Conservatoire National Supérieur in Paris bei Jane Berbié und gewann den 1. Preis beim Gesangswettbewerb in ’s-Hertogenbosch. Nach ihrem Debüt in Frankreich feierte sie ihre ersten großen Erfolge am Royal Opera House Covent Garden in London als Rosina (»Il barbiere di Siviglia«) und Dorabella (»Così fan tutte«) sowie als Komponist (»Ariadne auf Naxos«) an der Semperoper Dresden unter Sir Colin Davis. Es folgten »Don Giovanni« und »L’Orfeo« an der Bayerischen Staatsoper München. An der Wiener Staatsoper gab sie 1999 ihr Debüt als Cherubino (»Le nozze di Figaro«) und als Octavian (»Der Rosenkavalier«), eine Rolle, die zum Markenzeichen ihrer Karriere wurde und die sie in aller Welt gesungen hat. Nach Engagements in München, Berlin, Mailand, Wien und London sang sie wiederholt an der Opéra National de Paris. Sie ist regelmäßig zu Gast an den großen internationalen Opernhäusern in Brüssel, Madrid, Berlin, Zürich, Genf, Toulouse, London, Dresden und Wien. 2000 debütierte sie als Zerlina (»Don Giovanni«) bei den Salzburger Festspielen. 2014 gab sie ihr Debüt an der Metropolitan Opera New York als Charlotte (»Werther«). Nach den Erfolgen als Mozart- und Strauss-Interpretin erweitert Sophie Koch ihr Repertoire derzeit um Rollen des französischen und deutschen Fachs. In der Saison 2012/13 war sie u.a. als Charlotte (»Werther«) in Chicago, als Fricka in Wagners »Ring« in Paris und München sowie als Adriano in konzertanten Aufführungen von Wagners »Rienzi« unter Philippe Jordan bei den Salzburger Festspielen zu hören. In der Spielzeit 2013/14 sang sie u.a. Octavian und Komponist in Wien sowie Mère Marie (»Dialogues des Carmélites«) in London. Zukünftige Projekte beinhalten die Partien Komponist (»Ariadne auf Naxos«) und Genièvre (»Le roi Arthus«) in Paris. Sophie Koch ist auch als Lied- und Konzertsängerin erfolgreich und spielte mehrere CD- und DVD-Aufnahmen ein, darunter »Der Rosenkavalier« an der Seite von Renée Fleming und »Werther« gemeinsam mit Jonas Kaufmann. An der Semperoper Dresden feierte sie Erfolge in der Titelpartie von »La cenerentola«, als Komponist (»Ariadne auf Naxos«), Dorabella (»Così fan tutte«), Sesto in (»La clemenza di Tito«) sowie als Octavian (»Der Rosenkavalier«). Die Stiftung zur Förderung der Semperoper hat sie als Christel-Goltz-Preisträgerin des Jahres 2001 ausgezeichnet. In der Saison 2018/19 ist Sophie Koch an der Semperoper Dresden erneut als Octavian zu erleben.

Biografie

Die französische Mezzosopranistin Sophie Koch studierte am Conservatoire National Supérieur in Paris bei Jane Berbié und gewann den 1. Preis beim Gesangswettbewerb in ’s-Hertogenbosch. Nach ihrem Debüt in Frankreich feierte sie ihre ersten großen Erfolge am Royal Opera House Covent Garden in London als Rosina (»Il barbiere di Siviglia«) und Dorabella (»Così fan tutte«) sowie als Komponist (»Ariadne auf Naxos«) an der Semperoper Dresden unter Sir Colin Davis. Es folgten »Don Giovanni« und »L’Orfeo« an der Bayerischen Staatsoper München. An der Wiener Staatsoper gab sie 1999 ihr Debüt als Cherubino (»Le nozze di Figaro«) und als Octavian (»Der Rosenkavalier«), eine Rolle, die zum Markenzeichen ihrer Karriere wurde und die sie in aller Welt gesungen hat. Nach Engagements in München, Berlin, Mailand, Wien und London sang sie wiederholt an der Opéra National de Paris. Sie ist regelmäßig zu Gast an den großen internationalen Opernhäusern in Brüssel, Madrid, Berlin, Zürich, Genf, Toulouse, London, Dresden und Wien. 2000 debütierte sie als Zerlina (»Don Giovanni«) bei den Salzburger Festspielen. 2014 gab sie ihr Debüt an der Metropolitan Opera New York als Charlotte (»Werther«). Nach den Erfolgen als Mozart- und Strauss-Interpretin erweitert Sophie Koch ihr Repertoire derzeit um Rollen des französischen und deutschen Fachs. In der Saison 2012/13 war sie u.a. als Charlotte (»Werther«) in Chicago, als Fricka in Wagners »Ring« in Paris und München sowie als Adriano in konzertanten Aufführungen von Wagners »Rienzi« unter Philippe Jordan bei den Salzburger Festspielen zu hören. In der Spielzeit 2013/14 sang sie u.a. Octavian und Komponist in Wien sowie Mère Marie (»Dialogues des Carmélites«) in London. Zukünftige Projekte beinhalten die Partien Komponist (»Ariadne auf Naxos«) und Genièvre (»Le roi Arthus«) in Paris. Sophie Koch ist auch als Lied- und Konzertsängerin erfolgreich und spielte mehrere CD- und DVD-Aufnahmen ein, darunter »Der Rosenkavalier« an der Seite von Renée Fleming und »Werther« gemeinsam mit Jonas Kaufmann. An der Semperoper Dresden feierte sie Erfolge in der Titelpartie von »La cenerentola«, als Komponist (»Ariadne auf Naxos«), Dorabella (»Così fan tutte«), Sesto in (»La clemenza di Tito«) sowie als Octavian (»Der Rosenkavalier«). Die Stiftung zur Förderung der Semperoper hat sie als Christel-Goltz-Preisträgerin des Jahres 2001 ausgezeichnet. In der Saison 2018/19 ist Sophie Koch an der Semperoper Dresden erneut als Octavian zu erleben.

Sophie Koch