Oper

Sarah-Jane Brandon

Solistin (Gast)

Die Sopranistin Sarah-Jane Brandon, Gewinnerin des Kathleen-Ferrier-Wettbewerbs 2009, studierte am Royal College of Music und war Mitglied des Young Singers Project der Salzburger Festspiele 2011. Engagements führten sie u.a. als Micaëla (»Carmen«) an die Deutsche Oper Berlin, als Contessa dʼAlmaviva (»Le nozze di Figaro«) zum Glyndebourne Festival, an die Opéra de Dijon, an das Opéra Théâtre Saint-Étienne und an die English National Opera, als Pamina (»Die Zauberflöte«) an die Opéra de Nice, als Erste Dame (»Die Zauberflöte«) an das Teatro dell’Opera di Roma sowie als Desdemona (»Otello«) an die Cape Town Opera. 2016 debütierte sie als Giulietta (»I Capuleti e i Montecchi«) beim Buxton Festival. Auch auf dem Konzertpodium ist die Sopranistin sehr gefragt. Sie sang u.a. Haydns »Nelson-Messe« mit dem London Philharmonic Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin, ein Galakonzert mit dem Scottish Chamber Orchestra unter Thomas Rösner, Beethovens »Missa solemnis« unter Sir Roger Norrington, Mahlers Zweite Symphonie mit dem Boston Philharmonic Orchestra im Concertgebouw Amsterdam, Händels Oratorium »LʼAllegro, il Penseroso ed il Moderato« unter Jane Glover und mit der Mark Morris Dance Group im Teatro Real in Madrid und Mahlers Achte Symphonie unter Omer Meir Wellber bei den Dresdner Musikfestspielen. Neben den bereits genannten arbeitete sie mit Dirigenten wie Sir Andrew Davis, Bernard Haitink, Vasily Petrenko, Andris Nelsons, Edward Gardner, Iván Fischer, Sylvain Cambreling, Ivor Bolton und Kurt Masur sowie mit Orchestern wie dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra, dem Royal Scottish National Orchestra, dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Konzerthausorchester Berlin und dem Budapest Festival Orchestra. Mit der Partie der Contessa dʼAlmaviva in »Le nozze di Figaro« gab Sarah-Jane Brandon in der Spielzeit 2014/15 ihr Debüt an der Semperoper Dresden. Auch 2016/17 ist sie mit dieser Partie in Dresden zu Gast und singt außerdem die Rolle der Antonia in Offenbachs »Les Contes d’Hoffmann«.

Biographie

Die Sopranistin Sarah-Jane Brandon, Gewinnerin des Kathleen-Ferrier-Wettbewerbs 2009, studierte am Royal College of Music und war Mitglied des Young Singers Project der Salzburger Festspiele 2011. Engagements führten sie u.a. als Micaëla (»Carmen«) an die Deutsche Oper Berlin, als Contessa dʼAlmaviva (»Le nozze di Figaro«) zum Glyndebourne Festival, an die Opéra de Dijon, an das Opéra Théâtre Saint-Étienne und an die English National Opera, als Pamina (»Die Zauberflöte«) an die Opéra de Nice, als Erste Dame (»Die Zauberflöte«) an das Teatro dell’Opera di Roma sowie als Desdemona (»Otello«) an die Cape Town Opera. 2016 debütierte sie als Giulietta (»I Capuleti e i Montecchi«) beim Buxton Festival. Auch auf dem Konzertpodium ist die Sopranistin sehr gefragt. Sie sang u.a. Haydns »Nelson-Messe« mit dem London Philharmonic Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin, ein Galakonzert mit dem Scottish Chamber Orchestra unter Thomas Rösner, Beethovens »Missa solemnis« unter Sir Roger Norrington, Mahlers Zweite Symphonie mit dem Boston Philharmonic Orchestra im Concertgebouw Amsterdam, Händels Oratorium »LʼAllegro, il Penseroso ed il Moderato« unter Jane Glover und mit der Mark Morris Dance Group im Teatro Real in Madrid und Mahlers Achte Symphonie unter Omer Meir Wellber bei den Dresdner Musikfestspielen. Neben den bereits genannten arbeitete sie mit Dirigenten wie Sir Andrew Davis, Bernard Haitink, Vasily Petrenko, Andris Nelsons, Edward Gardner, Iván Fischer, Sylvain Cambreling, Ivor Bolton und Kurt Masur sowie mit Orchestern wie dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra, dem Royal Scottish National Orchestra, dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Konzerthausorchester Berlin und dem Budapest Festival Orchestra. Mit der Partie der Contessa dʼAlmaviva in »Le nozze di Figaro« gab Sarah-Jane Brandon in der Spielzeit 2014/15 ihr Debüt an der Semperoper Dresden. Auch 2016/17 ist sie mit dieser Partie in Dresden zu Gast und singt außerdem die Rolle der Antonia in Offenbachs »Les Contes d’Hoffmann«.