Biografie
Oper

Roberto De Candia

Solist (Gast)

Roberto De Candia begann seine Laufbahn zunächst als Cellist. Als Sänger erlangte er durch seinen Sieg beim Adriano-Belli-Wettbewerb 1990 in Spoleto Aufmerksamkeit. Inzwischen trat der Bariton an Häusern wie der Mailänder Scala, Royal Opera House Covent Garden, Metropolitan Opera, Wiener Staatsoper, Salzburger Festspiele, Opera Company of Philadelphia, Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, Glyndebourne Festival, Opéra Comique de Paris, New National Theatre in Tokio, Opernhaus Zürich, Deutsche Oper Berlin, Bayerische Staatsoper, La Monnaie in Brüssel, Nederlandse Opera in Amsterdam und am Teatro dell’Opera di Roma auf. Er arbeitete mit Dirigenten wie John Eliot Gardiner, Myung-Whun Chung, Daniele Gatti, Riccardo Muti, Riccardo Chailly, Giuseppe Sinopoli und Alberto Zedda zusammen. Besonders mit Opern von Rossini ist Roberto De Candia erfolgreich und auch regelmäßig beim Rossini Opernfestival in Pesaro zu Gast. 1998 debütierte er an der Metropolitan Opera als Lescaut in Massenets »Manon«, später sang er dort auch »La cenerentola« (Dandini), »L’elisir d’amore« (Belcore), »La bohème und Alfanos »Cyrano de Bergerac« an der Seite von Placido Domingo. Die Spielzeit 2012/13 begann mit seinem Hausdebüt am Liceu in Barcelona als Fra Melitone in »La forza del destino«, später folgten »Il barbiere di Siviglia« (Figaro) am Teatro Verdi in Triest und »Don Giovanni «(Leporello) beim Maggio Musicale Fiorentino. Geplant sind »Il barbiere di Siviglia« (Figaro) am Théâtre des Champs-Élysées de Paris, »L’elisir d’amore« (Dulcamara) an der Hamburgischen Staatsoper und »Falstaff« (Titelpartie) auf einer Japan-Tournee der Mailänder Scala.

Termine

Oper

Il barbiere di Siviglia / Der Barbier von Sevilla