Oper

Renato Girolami

Solist (Gast)

Der italienische Bariton Renato Girolami studierte Gesang in Rom bei Sesto Bruscantini und in München bei Ernst Haefliger. Passau und Salzburg waren seine ersten beruflichen Stationen, es folgte ein 5-jähriges Engagement an der Wiener Staatsoper. Gastengagements führten ihn u.a. an das Teatro alla Scala, zu den Salzburger Festspiele, an das Theater an der Wien, das Opernhaus Zürich, die Bayerische Staatsoper München, die Staatsoper Berlin, das Gran Teatre de Liceu de Barcelona, zum Glyndebourne Festival, zur Canadian Opera Company Toronto, an das New National Theater Tokyo, die New Israeli Opera Tel Aviv, zu den Innsbrucker Festwochen, an die De Nationale Opera Amsterdam, und an das Teatro La Fenice. Er arbeitete mit Dirigenten wie u.a. Riccardo Muti, Daniel Barenboim, Renato Palumbo, Asher Fisch, Donato Renzetti, Omer Meir Wellber, Alessandro De Marchi. Renato Girolami machte sich vor allem als Spezialist für Mozart- und Rossini-Opern einen Namen wie »Le nozze di Figaro« und »Il barbiere di Siviglia«, zudem gehören Germont, Enrico Ashton und Sharpless zu den wichtigen Partien seines Repertoires. Wichtige Engagements umfassen u.a. Osmin in »Zaide« bei den Salzburger Festspielen, Dulcamare in »L'elisir d'amore« am Teatro alla Scala, an der Staatsoper Berlin und am New National Theatre Tokyo, Leporello in »Don Giovanni«, Frau Melitone in »La forza del destino« am Liceu de Barcelona und an der Bayerischen Staatsoper München, Don Bartolo in »Il barbiere di Siviglia«an der Bayerischen Staatsoper, am Opernhaus Zürich und mit der Canadian Opera Company Toronto, Don Geronio in »Il turco in Italia« an der Bayerischen Staatsoper und an der Staatsoper Hamburg und Geronimo in »Il matrimonio segreto« am Opernhaus Zürich. Eine umfangreiche Diskographie dokumentiert sein Schaffen. Aktuelle und künftige Engagements führen ihn u.a. mit »La Cenerentola« nach Edinburgh im Rahmen einer Tournee mit der Opéra de Lyon, als Conte Robinson in »Il matrimonio segreto« an die Oper Köln und in der Titelpartie von »Falstaff« an die Kungliga Oper Stockholm, zudem in der Titelpartie von »Gianni Schicchi« an die Den Norske Opera Oslo, als Don Bartolo an die Staatsopern in Hamburg und Berlin – und an die Semperoper Dresden.

Biographie

Der italienische Bariton Renato Girolami studierte Gesang in Rom bei Sesto Bruscantini und in München bei Ernst Haefliger. Passau und Salzburg waren seine ersten beruflichen Stationen, es folgte ein 5-jähriges Engagement an der Wiener Staatsoper. Gastengagements führten ihn u.a. an das Teatro alla Scala, zu den Salzburger Festspiele, an das Theater an der Wien, das Opernhaus Zürich, die Bayerische Staatsoper München, die Staatsoper Berlin, das Gran Teatre de Liceu de Barcelona, zum Glyndebourne Festival, zur Canadian Opera Company Toronto, an das New National Theater Tokyo, die New Israeli Opera Tel Aviv, zu den Innsbrucker Festwochen, an die De Nationale Opera Amsterdam, und an das Teatro La Fenice. Er arbeitete mit Dirigenten wie u.a. Riccardo Muti, Daniel Barenboim, Renato Palumbo, Asher Fisch, Donato Renzetti, Omer Meir Wellber, Alessandro De Marchi. Renato Girolami machte sich vor allem als Spezialist für Mozart- und Rossini-Opern einen Namen wie »Le nozze di Figaro« und »Il barbiere di Siviglia«, zudem gehören Germont, Enrico Ashton und Sharpless zu den wichtigen Partien seines Repertoires. Wichtige Engagements umfassen u.a. Osmin in »Zaide« bei den Salzburger Festspielen, Dulcamare in »L'elisir d'amore« am Teatro alla Scala, an der Staatsoper Berlin und am New National Theatre Tokyo, Leporello in »Don Giovanni«, Frau Melitone in »La forza del destino« am Liceu de Barcelona und an der Bayerischen Staatsoper München, Don Bartolo in »Il barbiere di Siviglia«an der Bayerischen Staatsoper, am Opernhaus Zürich und mit der Canadian Opera Company Toronto, Don Geronio in »Il turco in Italia« an der Bayerischen Staatsoper und an der Staatsoper Hamburg und Geronimo in »Il matrimonio segreto« am Opernhaus Zürich. Eine umfangreiche Diskographie dokumentiert sein Schaffen. Aktuelle und künftige Engagements führen ihn u.a. mit »La Cenerentola« nach Edinburgh im Rahmen einer Tournee mit der Opéra de Lyon, als Conte Robinson in »Il matrimonio segreto« an die Oper Köln und in der Titelpartie von »Falstaff« an die Kungliga Oper Stockholm, zudem in der Titelpartie von »Gianni Schicchi« an die Den Norske Opera Oslo, als Don Bartolo an die Staatsopern in Hamburg und Berlin – und an die Semperoper Dresden.