Oper

Rachel Willis-Sørensen

Solistin (Gast)

Die amerikanische Sopranistin Rachel Willis-Sørensen ist bekannt für ihr breit gefächertes Repertoire von Mozart über Verdi bis Wagner. Willis-Sørensens Saison 2019/20 beginnt mit ihrem Rollendebüt als Marguerite (»Faust«) als Teil der Japan-Tournee des Royal Opera House, womit sie gleichzeitig ihr Debüt in Japan gibt. Ihre Saison geht weiter mit zwei ihrer Paraderollen: der Marschallin (»Der Rosenkavalier«) an der Semperoper Dresden und Donna Anna (»Don Giovanni«) an der Lyrik Opera of Chicago. Willis-Sørensen wird die Rolle der Donna Anna zusätzlich zur Lyrik Opera of Chicago auch an der Opéra national de Bordeaux und der Bayerischen Staatsoper singen. Ihre Vorstellungen in Bordeaux wechseln sich mit einer weiteren Mozart Partie ab, der Gräfin in »Le nozze di Figaro«. Weitere Rollendebüts dieser Saison sind die Titelrolle in »Alcina« an der Semperoper Dresden und Valentine (»Les Huguenots«) am Grand Théâtre de Gèneve. Als Teil der L‘instant Lyrique Konzertreihe in Paris gibt sie ihren ersten Liederabend in Frankreich und singt Beethovens Messe in C-Dur an der Semperoper Dresden. Vorige Engagements waren unter anderem die Titelrolle in »Rusalka« an der San Francisco Opera, Marschallin (»Der Rosenkavalier«) in Glyndebourne und am Royal Opera House Covent Garden, Elsa (»Lohengrin«) an der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich, Gräfin (»Le nozze di Figaro«) an der Metropolitan Opera und der Wiener Staatsoper, Donna Anna (»Don Giovanni«) am Royal Opera House Covent Garden, der Metropolitan Opera, Wiener Staatsoper, Houston Grand Opera und Semperoper Dresden, Hélène (»Les Vêpres siciliennes«) an der Bayerischen Staatsoper, Eva (»Die Meistersinger von Nürnberg«) an der San Francisco Opera und dem Royal Opera House Covent Garden, Rosalinda (»Die Fledermaus«) an der Deutschen Oper Berlin und der Staatskapelle Dresden, Fioriligi (»Così fan tutte«) an der Houston Grand Opera sowie Leonora (»Fidelio«) an der Accademia di Santa Celilia und Leonora (»Il Trovatore«) am Teatro Regio di Torino. Genauso zu Hause auf der Konzertbühne, sang sie bereits mehrere Male »Vier letzte Lieder« von Strauss unter anderem am Buckingham Palace für die Geburtstagsfeierlichkeiten von Prinz Charles. Weiteres Repertoire sind Beethovens 9. Symphonie, Mahlers 8. und 2. Symphonie wie auch Dvořáks Stabat Mater und das Verdi Requiem. Rachel Willis-Sørensen war drei Jahre lang Teil des Ensembles der Semperoper Dresden, wo sie Hauptrollen wie Fiordiligi (»Così fan tutte«), Vitella (»La clemenza di Tito«), Elettra (»Idomeneo«), Diemut (»Feuersnot«), Rosaline (»Die Fledermaus«) und Mimì (»La bohème«) sang, wie auch die Titelrolle in »Die lustige Witwe«. Sie belegte 2014 den ersten Platz des Operalia Wettebewerbs in Los Angeles und 2011 des Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerbs, außerdem gewann sie die Metropolitan Opera National Council Auditions 2010. Ihren Master in Musik machte sie an der Brigham Young University und ist Alumnus des Houston Grand Opera Studio. 

Biografie

Die amerikanische Sopranistin Rachel Willis-Sørensen ist bekannt für ihr breit gefächertes Repertoire von Mozart über Verdi bis Wagner. Willis-Sørensens Saison 2019/20 beginnt mit ihrem Rollendebüt als Marguerite (»Faust«) als Teil der Japan-Tournee des Royal Opera House, womit sie gleichzeitig ihr Debüt in Japan gibt. Ihre Saison geht weiter mit zwei ihrer Paraderollen: der Marschallin (»Der Rosenkavalier«) an der Semperoper Dresden und Donna Anna (»Don Giovanni«) an der Lyrik Opera of Chicago. Willis-Sørensen wird die Rolle der Donna Anna zusätzlich zur Lyrik Opera of Chicago auch an der Opéra national de Bordeaux und der Bayerischen Staatsoper singen. Ihre Vorstellungen in Bordeaux wechseln sich mit einer weiteren Mozart Partie ab, der Gräfin in »Le nozze di Figaro«. Weitere Rollendebüts dieser Saison sind die Titelrolle in »Alcina« an der Semperoper Dresden und Valentine (»Les Huguenots«) am Grand Théâtre de Gèneve. Als Teil der L‘instant Lyrique Konzertreihe in Paris gibt sie ihren ersten Liederabend in Frankreich und singt Beethovens Messe in C-Dur an der Semperoper Dresden. Vorige Engagements waren unter anderem die Titelrolle in »Rusalka« an der San Francisco Opera, Marschallin (»Der Rosenkavalier«) in Glyndebourne und am Royal Opera House Covent Garden, Elsa (»Lohengrin«) an der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich, Gräfin (»Le nozze di Figaro«) an der Metropolitan Opera und der Wiener Staatsoper, Donna Anna (»Don Giovanni«) am Royal Opera House Covent Garden, der Metropolitan Opera, Wiener Staatsoper, Houston Grand Opera und Semperoper Dresden, Hélène (»Les Vêpres siciliennes«) an der Bayerischen Staatsoper, Eva (»Die Meistersinger von Nürnberg«) an der San Francisco Opera und dem Royal Opera House Covent Garden, Rosalinda (»Die Fledermaus«) an der Deutschen Oper Berlin und der Staatskapelle Dresden, Fioriligi (»Così fan tutte«) an der Houston Grand Opera sowie Leonora (»Fidelio«) an der Accademia di Santa Celilia und Leonora (»Il Trovatore«) am Teatro Regio di Torino. Genauso zu Hause auf der Konzertbühne, sang sie bereits mehrere Male »Vier letzte Lieder« von Strauss unter anderem am Buckingham Palace für die Geburtstagsfeierlichkeiten von Prinz Charles. Weiteres Repertoire sind Beethovens 9. Symphonie, Mahlers 8. und 2. Symphonie wie auch Dvořáks Stabat Mater und das Verdi Requiem. Rachel Willis-Sørensen war drei Jahre lang Teil des Ensembles der Semperoper Dresden, wo sie Hauptrollen wie Fiordiligi (»Così fan tutte«), Vitella (»La clemenza di Tito«), Elettra (»Idomeneo«), Diemut (»Feuersnot«), Rosaline (»Die Fledermaus«) und Mimì (»La bohème«) sang, wie auch die Titelrolle in »Die lustige Witwe«. Sie belegte 2014 den ersten Platz des Operalia Wettebewerbs in Los Angeles und 2011 des Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerbs, außerdem gewann sie die Metropolitan Opera National Council Auditions 2010. Ihren Master in Musik machte sie an der Brigham Young University und ist Alumnus des Houston Grand Opera Studio. 

Mehr über Rachel Willis-Sørensen:

https://rachelwillis-sorensen.com/

Rachel Willis-Sørensen
In folgenden Stücken mitwirkend: