Oper

Plácido Domingo

Solist (Gast)

Plácido Domingo ist ein weltberühmter Künstler mit vielen Talenten. Er ist einer der einflussreichsten Gesangsdarsteller in der Geschichte der Oper, dirigiert zudem und steckt viel Energie in seine Rolle als Eli und Edythe Broad General Director der Los Angeles Opera. Sein Repertoire umfasst heute 149 Rollen, eine Zahl, die von keinem anderen Sänger der Geschichte erreicht wird, mit mehr als 3900 Aufführungen. Seine mehr als 100 Aufnahmen von kompletten Opern, Zusammenstellungen von Arien und Duetten sowie Crossover-Platten haben ihm zwölf Grammy Awards eingebracht. Zudem drehte er mehr als fünfzig Musikvideos und gewann zwei Emmy Awards. Neben drei Opernfilmen – »Carmen«, »La traviata« und »Otello« – sprach er sich selbst in »The Simpsons«. Seine Aufnahme von »Tosca« in Rom wurde in 117 Ländern gezeigt. Zudem übernahm er die Titelrolle in einer Live-Übertragung von »Rigoletto« in Mantua. 1990 gründeten er mit seinen Kollegen José Carreras und Luciano Pavarotti »Die drei Tenöre«, die mit großem Erfolg weltweit auftraten und Millionen von neuen Opernfans gewinnen konnten. Plácido Domingo dirigierte mehr als 500 Opernaufführungen und symphonische Konzerte an der Metropolitan Opera, dem Royal Opera House, Covent Garden, der Wiener Staatsoper, der Los Angeles Opera, mit dem Chicago Symphony Orchestra, den Wiener Philharmonikern, dem Orchestre Symphonique de Montréal, dem National Symphony Orchestra, dem London Symphony Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic und den Berliner Philharmonikern. Im Sommer 2018 gab er sein Debüt als Dirigent bei den Bayreuther Festspielen mit »Die Walküre«. 1993 gründete er den internationalen Stimmwettbewerb Operalia, der jährlich stattfindet. Für sein lebenslanges Engagement und seinen Beitrag zu Musik und Kunst erhielt er die Ehrendoktorwürde der Oxford University und der New York University. Seine ersten Bühnenauftritte in einer führenden Baritonrolle feierte er 2009 in Berlin mit der Titelrolle von »Simon Boccanegra«. Seitdem hat er sein Repertoire um weitere Baritonrollen in zahlreichen Opern erweitert, darunter u.a. »Rigoletto«, »I due Foscari«, »La traviata«, »Nabucco«, »Giovanna d'Arco«, »Il trovatore«, »Macbeth«, »Ernani« und »Don Carlo«. In den letzten Spielzeiten feierte er in den Baritonrollen von Athanaël in Massenets »Thaïs« und als Puccinis »Gianni Schicchi« Erfolge. In der Saison 2017/18 dirigierte er u.a. Gounods »Roméo et Juliette« an der Metropolitan Opera und war mit »Thaïs« in Peking, Madrid und Peralada, mit »La traviata« in Paris und Wien, mit »Macbeth« in Berlin und mit »Les pêcheurs de perles« bei den Salzburger Festspielen zu erleben. An der Semperoper Dresden gibt er 2018/19 sein Hausdebüt in der Titelpartie der Neuproduktion von »Nabucco«.

Biographie

Plácido Domingo ist ein weltberühmter Künstler mit vielen Talenten. Er ist einer der einflussreichsten Gesangsdarsteller in der Geschichte der Oper, dirigiert zudem und steckt viel Energie in seine Rolle als Eli und Edythe Broad General Director der Los Angeles Opera. Sein Repertoire umfasst heute 149 Rollen, eine Zahl, die von keinem anderen Sänger der Geschichte erreicht wird, mit mehr als 3900 Aufführungen. Seine mehr als 100 Aufnahmen von kompletten Opern, Zusammenstellungen von Arien und Duetten sowie Crossover-Platten haben ihm zwölf Grammy Awards eingebracht. Zudem drehte er mehr als fünfzig Musikvideos und gewann zwei Emmy Awards. Neben drei Opernfilmen – »Carmen«, »La traviata« und »Otello« – sprach er sich selbst in »The Simpsons«. Seine Aufnahme von »Tosca« in Rom wurde in 117 Ländern gezeigt. Zudem übernahm er die Titelrolle in einer Live-Übertragung von »Rigoletto« in Mantua. 1990 gründeten er mit seinen Kollegen José Carreras und Luciano Pavarotti »Die drei Tenöre«, die mit großem Erfolg weltweit auftraten und Millionen von neuen Opernfans gewinnen konnten. Plácido Domingo dirigierte mehr als 500 Opernaufführungen und symphonische Konzerte an der Metropolitan Opera, dem Royal Opera House, Covent Garden, der Wiener Staatsoper, der Los Angeles Opera, mit dem Chicago Symphony Orchestra, den Wiener Philharmonikern, dem Orchestre Symphonique de Montréal, dem National Symphony Orchestra, dem London Symphony Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic und den Berliner Philharmonikern. Im Sommer 2018 gab er sein Debüt als Dirigent bei den Bayreuther Festspielen mit »Die Walküre«. 1993 gründete er den internationalen Stimmwettbewerb Operalia, der jährlich stattfindet. Für sein lebenslanges Engagement und seinen Beitrag zu Musik und Kunst erhielt er die Ehrendoktorwürde der Oxford University und der New York University. Seine ersten Bühnenauftritte in einer führenden Baritonrolle feierte er 2009 in Berlin mit der Titelrolle von »Simon Boccanegra«. Seitdem hat er sein Repertoire um weitere Baritonrollen in zahlreichen Opern erweitert, darunter u.a. »Rigoletto«, »I due Foscari«, »La traviata«, »Nabucco«, »Giovanna d'Arco«, »Il trovatore«, »Macbeth«, »Ernani« und »Don Carlo«. In den letzten Spielzeiten feierte er in den Baritonrollen von Athanaël in Massenets »Thaïs« und als Puccinis »Gianni Schicchi« Erfolge. In der Saison 2017/18 dirigierte er u.a. Gounods »Roméo et Juliette« an der Metropolitan Opera und war mit »Thaïs« in Peking, Madrid und Peralada, mit »La traviata« in Paris und Wien, mit »Macbeth« in Berlin und mit »Les pêcheurs de perles« bei den Salzburger Festspielen zu erleben. An der Semperoper Dresden gibt er 2018/19 sein Hausdebüt in der Titelpartie der Neuproduktion von »Nabucco«.

Plácido Domingo
In folgenden Stücken mitwirkend: