Oper

Pietro Rizzo

Musikalische Leitung

Er ist einer der talentiertesten jungen Dirigenten Italiens: Pietro Rizzo ist an den großen Opernhäuser dieser Welt ein gern gesehener Gast, so u.a. an der Metropolitan Opera New York, der Dallas Opera, der Deutschen Oper Berlin, der Königliche Schwedischen Oper Stockholm, dem New National Theatre Tokyo, dem Festspielhaus Baden-Baden, der Bayerischen Staatsoper München sowie in Florenz, Bilbao, St. Gallen und Hamburg. Seit 2003 ist er Gastdirigent der Finnischen Nationaloper in Helsinki. Er war Erster Kapellmeister am Aalto-Musiktheater in Essen, dann Chefdirigent der Göteborgsoperan und bis 2014 Musikdirektor des Orquesta Joven de la Sinfónica de Galicia. Außerdem dirigierte er u.a. das Finnish Radio Symphony Orchestra, das Tampere Philharmonic Orchestra, das Belgium Radio Symphony Orchestra, die Essener Philharmoniker, die Bergischen Symphoniker, das WDR Rundfunkorchester Köln, das Aalborg Symfoniorkester und das Orchester des Teatro La Fenice in Venedig. Engagements führten ihn für das Dirigat von »Rigoletto« und »Don Carlo« an das New National Theatre Tokyo, an die Finnische Nationaloper in Helsinki (»La Cenerentola«, »Rigoletto«), für »La traviata« an die Bayerische Staatsoper in München, an das Stadttheater St. Gallen (»La Gioconda«), an die Hamburgische Staatsoper (»Lucrezia Borgia«), an die Deutsche Oper Berlin (»Roberto Devereux«, »La favorite«), mit »Madama Butterfly« an das Concertgebouw in Amsterdam; er debütierte mit dem Orchestra Sinfonica Nazionale della Rai in Torino und war mit »Rigoletto« an der Opera Lombardia und in Jesi, mit »Carmina Burana« in Moskau, mit »La bohème« an der Opera Australia in Sydney und mit »Andrea Chénier« am Teatro dell’Opera in Rom zu erleben. Künftige Engagements führen in u.a. für »La traviata« nach Rom, für »Tosca« nach Stockholm, für »Il pirata« nach St. Gallen, für »Norma« nach Bilbao, für »La bohème« nach Rom und Melbourne und für »Rigoletto« nach Xi’an in China. An der Semperoper Dresden gab Pietro Rizzo in der Spielzeit 2016/17 sein Debüt mit »Otello« und kehrt in der aktuellen Spielzeit für eine Vorstellung der Neuproduktion »Lucia di Lammermoor« sowie für eine Vorstellung von »La bohème« zurück an das Pult der Sächsischen Staatskapelle.

Biographie

Er ist einer der talentiertesten jungen Dirigenten Italiens: Pietro Rizzo ist an den großen Opernhäuser dieser Welt ein gern gesehener Gast, so u.a. an der Metropolitan Opera New York, der Dallas Opera, der Deutschen Oper Berlin, der Königliche Schwedischen Oper Stockholm, dem New National Theatre Tokyo, dem Festspielhaus Baden-Baden, der Bayerischen Staatsoper München sowie in Florenz, Bilbao, St. Gallen und Hamburg. Seit 2003 ist er Gastdirigent der Finnischen Nationaloper in Helsinki. Er war Erster Kapellmeister am Aalto-Musiktheater in Essen, dann Chefdirigent der Göteborgsoperan und bis 2014 Musikdirektor des Orquesta Joven de la Sinfónica de Galicia. Außerdem dirigierte er u.a. das Finnish Radio Symphony Orchestra, das Tampere Philharmonic Orchestra, das Belgium Radio Symphony Orchestra, die Essener Philharmoniker, die Bergischen Symphoniker, das WDR Rundfunkorchester Köln, das Aalborg Symfoniorkester und das Orchester des Teatro La Fenice in Venedig. Engagements führten ihn für das Dirigat von »Rigoletto« und »Don Carlo« an das New National Theatre Tokyo, an die Finnische Nationaloper in Helsinki (»La Cenerentola«, »Rigoletto«), für »La traviata« an die Bayerische Staatsoper in München, an das Stadttheater St. Gallen (»La Gioconda«), an die Hamburgische Staatsoper (»Lucrezia Borgia«), an die Deutsche Oper Berlin (»Roberto Devereux«, »La favorite«), mit »Madama Butterfly« an das Concertgebouw in Amsterdam; er debütierte mit dem Orchestra Sinfonica Nazionale della Rai in Torino und war mit »Rigoletto« an der Opera Lombardia und in Jesi, mit »Carmina Burana« in Moskau, mit »La bohème« an der Opera Australia in Sydney und mit »Andrea Chénier« am Teatro dell’Opera in Rom zu erleben. Künftige Engagements führen in u.a. für »La traviata« nach Rom, für »Tosca« nach Stockholm, für »Il pirata« nach St. Gallen, für »Norma« nach Bilbao, für »La bohème« nach Rom und Melbourne und für »Rigoletto« nach Xi’an in China. An der Semperoper Dresden gab Pietro Rizzo in der Spielzeit 2016/17 sein Debüt mit »Otello« und kehrt in der aktuellen Spielzeit für eine Vorstellung der Neuproduktion »Lucia di Lammermoor« sowie für eine Vorstellung von »La bohème« zurück an das Pult der Sächsischen Staatskapelle.

Pietro Rizzo