Biografie
Oper

Nina Minasyan

Solistin (Gast)

Die gebürtige Armenierin begann 2010 ihre Karriere als Sopranistin am Staatlichen Komitas-Konservatorium von Eriwan. Bereits ein Jahr später wurde die Preisträgerin des Tatevik-Sazandaryan- und Pavel-Lisitsian-Gesangswettbewerbs 2011 in das Programm für junge Künstler am Bolschoi-Theater aufgenommen. Nach ihrem dortigen Bühnendebüt als Xenia (»Boris Godunow«) war sie in zahlreichen weiteren Produktionen in Moskau zu erleben. Zudem konzertierte sie in der Tschaikowski-Konzerthalle in Moskau und in der Carnegie Hall in New York und debütierte 2015 an der Deutschen Oper Berlin als Königin der Nacht in Mozarts »Die Zauberflöte«. An der Bayerischen Staatsoper und der Opéra national de Paris interpretierte sie die Titelpartie in »Lucia di Lammermoor«, gastierte u.a. am Brüsseler La Monnaie und am Teatro Real de Madrid sowie an der Wiener Staatsoper, der Oper Köln und beim Holland Festival in Amsterdam. Ihr Debüt an der Semperoper gab Nina Minasyan in der Spielzeit 2018/19 in der Titelpartie der »Lucia di Lammermoor«. Nach dem triumphalen Rollendebüt als Violetta Valéry beim Arena di Verona Opera Festival 2022 interpretiert sie die Titelpartie erneut in der Dresdner Neuinszenierung von »La traviata« in der Spielzeit 2022/23. (Stand: 2022)

Nina Minasyan © Diana Guledani
Nina Minasyan  © Diana Guledani