Oper

Moritz Gnann

Musikalische Leitung

Moritz Gnann ist seit der Saison 2015/16 Assistant Conductor des Boston Symphony Orchestra und gab mit diesem Klangkörper 2016 beim Tanglewood Festival sein Amerika-Debüt. Als Gastdirigent eröffnete er mit der Wiederaufnahme von Berliozʼ »Roméo et Juliette« die Saison 2015/16 an der Deutschen Oper Berlin, wo er außerdem Vorstellungen von »Die Zauberflöte« und »Il barbiere di Siviglia« leitete. Im Oktober 2015 gab er mit Mozarts »Die Zauberflöte« sein erfolgreiches Debüt mit der Sächsischen Staatskapelle an der Semperoper Dresden. Moritz Gnann wurde in Tübingen geboren und erhielt bereits als Kind Unterricht in den Fächern Klavier und Violine. Er war Preisträger des Wettbewerbs »Jugend musiziert« auf Bundesebene und trat als Pianist auch mit Klavierabenden und als Konzertsolist auf. Er studierte zunächst Volkswirtschaftslehre, bevor er sein Dirigierstudium bei Lutz Köhler an der Universität der Künste in Berlin aufnahm. Nach seinem Diplom setzte er seine dirigentische Ausbildung bei Ekkehard Klemm und Christian Kluttig an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden fort, wo er das Konzertexamen mit Auszeichnung ablegte. Meisterkurse u.a. bei Gianluigi Gelmetti, Hartmut Haenchen, Bernhard Haitink und Diego Masson komplettierten seine Ausbildung. Moritz Gnann erhielt Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie der Stiftung der deutschen Wirtschaft und wurde gefördert von der Dartington International Summer School, wo er sowohl Opern als auch ein großes sinfonisches Repertoire dirigierte. Seine berufliche Laufbahn begann er 2007 als Solokorrepetitor mit Dirigierverpflichtung am Theater Aachen. 2009 wechselte er als Assistent von Julia Jones an das Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon, wo er neben verschiedenen Konzertprogrammen auch »Le nozze di Figaro«, »Gianni Schicchi«, Rossinis »Lʼoccasione fa il ladro« und Bernsteins »Trouble in Tahiti« dirigierte. Von Januar bis Juni 2012 war er am Landestheater Coburg als kommissarischer 1. Kapellmeister unter Vertrag, bevor er als Kapellmeister und Assistent des Generalmusikdirektors an die Deutsche Oper Berlin wechselte. Dort dirigierte Moritz Gnann bereits »Die Zauberflöte«, »Così fan tutte«, »Hänsel und Gretel«, »Madama Butterfly«, »Il barbiere di Siviglia«, »Rigoletto« und »Billy Budd«, leitete die Jugendproduktion »Der Ring: next generation« und die Produktion »Mahlermania«. Diese Produktion wurde von arte aufgezeichnet und 2013 unter seiner Leitung an der Opéra de Rouen gezeigt. 2014/15 dirigierte er an der Deutschen Oper mit großem Erfolg Yannis Xenakisʼ »Oresteia« in einer eigenen Einstudierung und erhielt in der Kritikerumfrage des Fachmagazins Opernwelt eine Nominierung zum »Dirigenten des Jahres«. Christian Thielemann verpflichtete ihn 2009 als Assistent bei seiner Einstudierung von Straussʼ »Der Rosenkavalier« im Festspielhaus Baden-Baden. Seit 2010 ist Moritz Gnann regelmäßig bei den Bayreuther Festspielen tätig, wo er Andris Nelsons bei dessen Neueinstudierung des »Lohengrin« in der Regie von Hans Neuenfels assistierte. Andris Nelsons lud Moritz Gnann daraufhin ein, ihn als Cover Conductor auf einer Europatournee des Concertgebouw-Orchesters zu begleiten. 2013/14 assistierte er Sir Simon Rattle bei der Wiederaufnahme von Wagners »Der Ring des Nibelungen« an der Deutschen Oper Berlin. Im Juni 2017 dirigierte Moritz Gnann anlässlich des Leipziger Bachfestes die Sinfonietta Leipzig im Gewandhaus. An der Semperoper übernimmt Moritz Gnann die Musikalische Leitung für »Die Zauberflöte« und »Le nozze di Figaro«.

Biographie

Moritz Gnann ist seit der Saison 2015/16 Assistant Conductor des Boston Symphony Orchestra und gab mit diesem Klangkörper 2016 beim Tanglewood Festival sein Amerika-Debüt. Als Gastdirigent eröffnete er mit der Wiederaufnahme von Berliozʼ »Roméo et Juliette« die Saison 2015/16 an der Deutschen Oper Berlin, wo er außerdem Vorstellungen von »Die Zauberflöte« und »Il barbiere di Siviglia« leitete. Im Oktober 2015 gab er mit Mozarts »Die Zauberflöte« sein erfolgreiches Debüt mit der Sächsischen Staatskapelle an der Semperoper Dresden. Moritz Gnann wurde in Tübingen geboren und erhielt bereits als Kind Unterricht in den Fächern Klavier und Violine. Er war Preisträger des Wettbewerbs »Jugend musiziert« auf Bundesebene und trat als Pianist auch mit Klavierabenden und als Konzertsolist auf. Er studierte zunächst Volkswirtschaftslehre, bevor er sein Dirigierstudium bei Lutz Köhler an der Universität der Künste in Berlin aufnahm. Nach seinem Diplom setzte er seine dirigentische Ausbildung bei Ekkehard Klemm und Christian Kluttig an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden fort, wo er das Konzertexamen mit Auszeichnung ablegte. Meisterkurse u.a. bei Gianluigi Gelmetti, Hartmut Haenchen, Bernhard Haitink und Diego Masson komplettierten seine Ausbildung. Moritz Gnann erhielt Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie der Stiftung der deutschen Wirtschaft und wurde gefördert von der Dartington International Summer School, wo er sowohl Opern als auch ein großes sinfonisches Repertoire dirigierte. Seine berufliche Laufbahn begann er 2007 als Solokorrepetitor mit Dirigierverpflichtung am Theater Aachen. 2009 wechselte er als Assistent von Julia Jones an das Teatro Nacional de São Carlos in Lissabon, wo er neben verschiedenen Konzertprogrammen auch »Le nozze di Figaro«, »Gianni Schicchi«, Rossinis »Lʼoccasione fa il ladro« und Bernsteins »Trouble in Tahiti« dirigierte. Von Januar bis Juni 2012 war er am Landestheater Coburg als kommissarischer 1. Kapellmeister unter Vertrag, bevor er als Kapellmeister und Assistent des Generalmusikdirektors an die Deutsche Oper Berlin wechselte. Dort dirigierte Moritz Gnann bereits »Die Zauberflöte«, »Così fan tutte«, »Hänsel und Gretel«, »Madama Butterfly«, »Il barbiere di Siviglia«, »Rigoletto« und »Billy Budd«, leitete die Jugendproduktion »Der Ring: next generation« und die Produktion »Mahlermania«. Diese Produktion wurde von arte aufgezeichnet und 2013 unter seiner Leitung an der Opéra de Rouen gezeigt. 2014/15 dirigierte er an der Deutschen Oper mit großem Erfolg Yannis Xenakisʼ »Oresteia« in einer eigenen Einstudierung und erhielt in der Kritikerumfrage des Fachmagazins Opernwelt eine Nominierung zum »Dirigenten des Jahres«. Christian Thielemann verpflichtete ihn 2009 als Assistent bei seiner Einstudierung von Straussʼ »Der Rosenkavalier« im Festspielhaus Baden-Baden. Seit 2010 ist Moritz Gnann regelmäßig bei den Bayreuther Festspielen tätig, wo er Andris Nelsons bei dessen Neueinstudierung des »Lohengrin« in der Regie von Hans Neuenfels assistierte. Andris Nelsons lud Moritz Gnann daraufhin ein, ihn als Cover Conductor auf einer Europatournee des Concertgebouw-Orchesters zu begleiten. 2013/14 assistierte er Sir Simon Rattle bei der Wiederaufnahme von Wagners »Der Ring des Nibelungen« an der Deutschen Oper Berlin. Im Juni 2017 dirigierte Moritz Gnann anlässlich des Leipziger Bachfestes die Sinfonietta Leipzig im Gewandhaus. An der Semperoper übernimmt Moritz Gnann die Musikalische Leitung für »Die Zauberflöte« und »Le nozze di Figaro«.