Oper

Mirella Hagen

Solistin (Gast)

Die Sopranistin Mirella Hagen studierte in Karlsruhe und Stuttgart und schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab. Es folgte ein Engagement an das Opernstudio der Staatsoper Stuttgart, wo sie Partien wie Ännchen (»Der Freischütz«) sang. Am Theater Regensburg war sie u.a. als Gretel (»Hänsel und Gretel«) zu erleben und an der belgischen Opera Vlaanderen als Anna (»Nabucco«) und Papagena (»Die Zauberflöte«). Dort sang sie auch den 1. Knappen und das 1. Blumenmädchen in der mit dem Opera Award ausgezeichneten Produktion von »Parsifal« (Regie: Tatjana Gürbaça). Weitere Engagements führten sie an die Oper Dortmund und an die Komische Oper Berlin. Am Staatstheater Braunschweig debütierte sie mit großem Erfolg als Adina (»L’elisir d’amore«), Pamina (»Die Zauberflöte«), und Eliza Doolittle (»My Fair Lady«). Des Weiteren sang sie dort Partien des lyrischen Fachs wie Gilda (»Rigoletto«) und Fiorella (»Les Brigants«) sowie die Sopranpartie im Brahms-Requiem. Im Sommer 2013 gab sie ihr international hochgelobtes Debüt bei den Bayreuther Festspielen als Woglinde in »Rheingold« und »Götterdämmerung« sowie als Waldvogel in »Siegfried«; es folgten Wiedereinladungen für die Festspiele 2014 und 2015. Im Herbst 2016 debütierte sie am Theater an der Wien mit großem Erfolg als Betty in Salieris »Falstaff« unter der Leitung von René Jacobs, mit dem sie im Frühjahr 2017 eine Tournee mit Monteverdis »Il ritorno d’Ulisse« nach Brüssel, Amsterdam, Köln und Wien unternahm. 2018 debütierte Mirella Hagen als Waldvogel an der Bayerischen Staatsoper unter Kirill Petrenko. Neben ihrer Operntätigkeit ist die vielseitige Künstlerin auch als Konzertsängerin gefragt. Eine enge Zusammenarbeit verbindet sie mit Helmuth Rilling, mit dem sie nach Korea, Polen, Italien und Russland reiste und beim Beethovenfest Bonn, dem Europäischen Musikfest Stuttgart sowie der Bachwoche Stuttgart auftrat. Unter Hans-Christoph Rademann sang sie in Katowitce die Johannes-Passion, mit der sie auch in der Tonhalle Zürich zu erleben war. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer noch jungen Laufbahn ist der Liedgesang. Zusammen mit der Pianstin Kerstin Mörk veröffentlichte sie die CD »Mädchenherzen« mit Liedern von Richard Strauss, Ludwig Thuille und Hugo Wolf. In der Spielzeit 2018/19 debütiert Mirella Hagen an der Semperoper Dresden mit der Partie der Pamina.

Biographie

Die Sopranistin Mirella Hagen studierte in Karlsruhe und Stuttgart und schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab. Es folgte ein Engagement an das Opernstudio der Staatsoper Stuttgart, wo sie Partien wie Ännchen (»Der Freischütz«) sang. Am Theater Regensburg war sie u.a. als Gretel (»Hänsel und Gretel«) zu erleben und an der belgischen Opera Vlaanderen als Anna (»Nabucco«) und Papagena (»Die Zauberflöte«). Dort sang sie auch den 1. Knappen und das 1. Blumenmädchen in der mit dem Opera Award ausgezeichneten Produktion von »Parsifal« (Regie: Tatjana Gürbaça). Weitere Engagements führten sie an die Oper Dortmund und an die Komische Oper Berlin. Am Staatstheater Braunschweig debütierte sie mit großem Erfolg als Adina (»L’elisir d’amore«), Pamina (»Die Zauberflöte«), und Eliza Doolittle (»My Fair Lady«). Des Weiteren sang sie dort Partien des lyrischen Fachs wie Gilda (»Rigoletto«) und Fiorella (»Les Brigants«) sowie die Sopranpartie im Brahms-Requiem. Im Sommer 2013 gab sie ihr international hochgelobtes Debüt bei den Bayreuther Festspielen als Woglinde in »Rheingold« und »Götterdämmerung« sowie als Waldvogel in »Siegfried«; es folgten Wiedereinladungen für die Festspiele 2014 und 2015. Im Herbst 2016 debütierte sie am Theater an der Wien mit großem Erfolg als Betty in Salieris »Falstaff« unter der Leitung von René Jacobs, mit dem sie im Frühjahr 2017 eine Tournee mit Monteverdis »Il ritorno d’Ulisse« nach Brüssel, Amsterdam, Köln und Wien unternahm. 2018 debütierte Mirella Hagen als Waldvogel an der Bayerischen Staatsoper unter Kirill Petrenko. Neben ihrer Operntätigkeit ist die vielseitige Künstlerin auch als Konzertsängerin gefragt. Eine enge Zusammenarbeit verbindet sie mit Helmuth Rilling, mit dem sie nach Korea, Polen, Italien und Russland reiste und beim Beethovenfest Bonn, dem Europäischen Musikfest Stuttgart sowie der Bachwoche Stuttgart auftrat. Unter Hans-Christoph Rademann sang sie in Katowitce die Johannes-Passion, mit der sie auch in der Tonhalle Zürich zu erleben war. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer noch jungen Laufbahn ist der Liedgesang. Zusammen mit der Pianstin Kerstin Mörk veröffentlichte sie die CD »Mädchenherzen« mit Liedern von Richard Strauss, Ludwig Thuille und Hugo Wolf. In der Spielzeit 2018/19 debütiert Mirella Hagen an der Semperoper Dresden mit der Partie der Pamina.

Mirella Hagen
In folgenden Stücken mitwirkend: