Ballett

Martha Graham

Choreografie

Die amerikanische Choreografin, Tänzerin und Tanzpädagogin Martha Graham (1894 – 1991) gehört zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, wurde »Tänzerin des Jahrhunderts« genannt und gilt als die Mutter des Modern Dance. Ihre Ballette und Performances verschrieben sich der Offenbarung des inneren Menschen. Sie gab dem modernen Tanz neue Tiefe als Vehikel für den intensiven und kraftvollen Ausdruck von ursprünglichen Zuständen. Sie wurde mit anderen kreativen Giganten wie Picasso, Einstein, Strawinsky und Freud verglichen und schuf eine eigene Tanztechnik, die den Tanz revolutionierte. In ihren Werken porträtierte Martha Graham u.a. prominente Frauen, darunter Klytämnestra, Jocasta, Medea, Phaedra, Johanna von Orléans oder Emily Dickinson, die sie auf der Bühne auch selbst interpretierte. Sie arbeitete mit Künstlern zusammen wie Isamu Noguchi, Aaron Copland oder Samuel Barber und schuf in allen Bereichen des Theaters wie Beleuchtung, Kostüm, Sets und Musik großartige Werke. Sie erhielt zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, darunter die Freiheitsmedaille und die nationale Medaille der Künste. Martha Grahams außergewöhnliches Vermächtnis lebt weiter in der Arbeit der Martha Graham Dance Company, des Ensembles und der Schule, und in den Studenten weltweit, die ihre Technik studieren und ihre Werke aufführen.

Biographie

Die amerikanische Choreografin, Tänzerin und Tanzpädagogin Martha Graham (1894 – 1991) gehört zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, wurde »Tänzerin des Jahrhunderts« genannt und gilt als die Mutter des Modern Dance. Ihre Ballette und Performances verschrieben sich der Offenbarung des inneren Menschen. Sie gab dem modernen Tanz neue Tiefe als Vehikel für den intensiven und kraftvollen Ausdruck von ursprünglichen Zuständen. Sie wurde mit anderen kreativen Giganten wie Picasso, Einstein, Strawinsky und Freud verglichen und schuf eine eigene Tanztechnik, die den Tanz revolutionierte. In ihren Werken porträtierte Martha Graham u.a. prominente Frauen, darunter Klytämnestra, Jocasta, Medea, Phaedra, Johanna von Orléans oder Emily Dickinson, die sie auf der Bühne auch selbst interpretierte. Sie arbeitete mit Künstlern zusammen wie Isamu Noguchi, Aaron Copland oder Samuel Barber und schuf in allen Bereichen des Theaters wie Beleuchtung, Kostüm, Sets und Musik großartige Werke. Sie erhielt zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, darunter die Freiheitsmedaille und die nationale Medaille der Künste. Martha Grahams außergewöhnliches Vermächtnis lebt weiter in der Arbeit der Martha Graham Dance Company, des Ensembles und der Schule, und in den Studenten weltweit, die ihre Technik studieren und ihre Werke aufführen.

In folgenden Stücken mitwirkend: