Oper

Maria Eberth

1. Sopran

Die gebürtige Fränkin Maria Eberth absolvierte von 1990 bis 1996 ein Gesangsstudium bei Prof. Roth und Monika Prina-Bürgener an der Hochschule für Musik in Würzburg. Ihr Erstengagement führte sie 1996 als Solistin an das Landestheater Eisenach, wo sie sich als Soubrette diverse Partien, u.a. Despina (»Così fan tutte«), Vespetta (»Pimpinone oder Die ungleiche Heirat«), Marie (»Zar und Zimmermann«), Valencienne (»Die lustige Witwe«) und Adele (»Die Fledermaus«), erarbeitete. 1998 war sie Stipendiatin der Komischen Oper Berlin in der Produktion »Der Bürger als Edelmann« von Jean-Baptiste Lully. Seit 2000 ist Maria Eberth als Sopranistin im Sächsischen Staatsopernchor Dresden engagiert. Hier übernahm sie kleine Solo-Partien u.a. in »Suor Angelica«, »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« und »Idomeneo« unter der Leitung von Fabio Luisi.

Biographie

Die gebürtige Fränkin Maria Eberth absolvierte von 1990 bis 1996 ein Gesangsstudium bei Prof. Roth und Monika Prina-Bürgener an der Hochschule für Musik in Würzburg. Ihr Erstengagement führte sie 1996 als Solistin an das Landestheater Eisenach, wo sie sich als Soubrette diverse Partien, u.a. Despina (»Così fan tutte«), Vespetta (»Pimpinone oder Die ungleiche Heirat«), Marie (»Zar und Zimmermann«), Valencienne (»Die lustige Witwe«) und Adele (»Die Fledermaus«), erarbeitete. 1998 war sie Stipendiatin der Komischen Oper Berlin in der Produktion »Der Bürger als Edelmann« von Jean-Baptiste Lully. Seit 2000 ist Maria Eberth als Sopranistin im Sächsischen Staatsopernchor Dresden engagiert. Hier übernahm sie kleine Solo-Partien u.a. in »Suor Angelica«, »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« und »Idomeneo« unter der Leitung von Fabio Luisi.