Oper

Liparit Avetisyan

Solist (Gast)

Der armenische Tenor Liparit Avetisyan absolvierte sein Musikstudium in Crimea. Von 2008 bis 2011 studierte er am Staatlichen Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium und am Staatlichen Konservatorium von Jerewan. Sein Europadebüt gab er 2016 an der Oper Köln als Fenton in »Falstaff«. Es folgten Debüts als Rodolfo in »La bohème« an der Oper Frankfurt, Alfredo Germont in »La traviata« an der Opera Australia in Sydney und am Royal Opera House, Covent Garden. In London war er zudem als Nemorino in »L’elisir d’amore« zu erleben. 2015 interpretierte er Don José in Alexander Titels neuer Produktion von »Carmen« in Jekaterinburg und gab sein Moskau-Debüt als Des Grieux in »Manon«. In Moskau stand er auch als Prinz in »Die Liebe zu den drei Orangen« und als Graf Almaviva in »Il barbiere di Siviglia« auf der Bühne. Mit »Carmen« war er zudem auf einer China-Tournee zu erleben. Gemeinsam mit dem Armenischen Staatlichen Philharmonie-Orchester trat er als Duca di Mantova in »Rigoletto« und als Rodolfo auf und übernahm den Tenor-Part im Verdi-Requiem und im Mozart-Requiem. Seine Konzertaktivitäten führten ihn nach Russland, Estland, Frankreich und in die USA. Er arbeitete bereist mit renommierten Dirigenten zusammen wie u.a. Constantin Orbelian, Anton Orlov, Vahan Martirosyan, Lior Shambadal, Eduard Topchjan, Michael Güttler und Vladimir Jurowski. Aktuelle und künftige Engagements führen ihn an das Bolshoi Theater, die Staatsoper Hamburg, die Staatsoper Berlin und die Deutsche Oper Berlin. Zudem debütiert er als Lenskij in »Eugen Onegin« an der Opéra national du Rhin in Straßburg. An der Semperoper gab Liparit Avetisyan in der Spielzeit 2017/18 sein Hausdebüt als Alfredo, zudem war er als Duca di Mantova und Nemorino in Dresden zu erleben. Auch in der aktuellen Saison steht er in »Rigoletto« auf der Bühne der Semperoper und ist hier zudem als Edgardo di Ravenswood in »Lucia di Lammermoor« zu erleben.

Biographie

Der armenische Tenor Liparit Avetisyan absolvierte sein Musikstudium in Crimea. Von 2008 bis 2011 studierte er am Staatlichen Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium und am Staatlichen Konservatorium von Jerewan. Sein Europadebüt gab er 2016 an der Oper Köln als Fenton in »Falstaff«. Es folgten Debüts als Rodolfo in »La bohème« an der Oper Frankfurt, Alfredo Germont in »La traviata« an der Opera Australia in Sydney und am Royal Opera House, Covent Garden. In London war er zudem als Nemorino in »L’elisir d’amore« zu erleben. 2015 interpretierte er Don José in Alexander Titels neuer Produktion von »Carmen« in Jekaterinburg und gab sein Moskau-Debüt als Des Grieux in »Manon«. In Moskau stand er auch als Prinz in »Die Liebe zu den drei Orangen« und als Graf Almaviva in »Il barbiere di Siviglia« auf der Bühne. Mit »Carmen« war er zudem auf einer China-Tournee zu erleben. Gemeinsam mit dem Armenischen Staatlichen Philharmonie-Orchester trat er als Duca di Mantova in »Rigoletto« und als Rodolfo auf und übernahm den Tenor-Part im Verdi-Requiem und im Mozart-Requiem. Seine Konzertaktivitäten führten ihn nach Russland, Estland, Frankreich und in die USA. Er arbeitete bereist mit renommierten Dirigenten zusammen wie u.a. Constantin Orbelian, Anton Orlov, Vahan Martirosyan, Lior Shambadal, Eduard Topchjan, Michael Güttler und Vladimir Jurowski. Aktuelle und künftige Engagements führen ihn an das Bolshoi Theater, die Staatsoper Hamburg, die Staatsoper Berlin und die Deutsche Oper Berlin. Zudem debütiert er als Lenskij in »Eugen Onegin« an der Opéra national du Rhin in Straßburg. An der Semperoper gab Liparit Avetisyan in der Spielzeit 2017/18 sein Hausdebüt als Alfredo, zudem war er als Duca di Mantova und Nemorino in Dresden zu erleben. Auch in der aktuellen Saison steht er in »Rigoletto« auf der Bühne der Semperoper und ist hier zudem als Edgardo di Ravenswood in »Lucia di Lammermoor« zu erleben.

Liparit Avetisyan