Biografie
Oper

Krassimira Stoyanova

Solistin (Gast)

Die international gefeierte bulgarische Sopranistin Krassimira Stoyanova studierte Gesang und Violine an der Musikhochschule in Plovdiv/Bulgarien. 1995 debütierte sie an der Nationaloper in Sofia, 1998 als Micaëla (»Carmen«) an der Wiener Staatsoper. Zu ihrem Repertoire gehören Partien wie Mimì (»La bohème«), Desdemona (»Otello«), Violetta (»La traviata«), Liù (»Turandot«), Donna Anna (»Don Giovanni«), Tatjana (»Eugen Onegin«) und Mathilde (»Guillaume Tell«), Marschallin (»Der Rosenkavalier«) und Leonora (»Il trovatore«) sowie die Titelpartien in »Rusalka«, »Luisa Miller« und »Anna Bolena«. Regelmäßige Engagements führen Krassimir Stoyanova u.a. an die Opernhäuser von New York, Mailand, Washington, London, Rom, Helsinki, Tel Aviv, Zürich, Amsterdam, Barcelona, Paris und München sowie zu den Salzburger Festspielen. An der Semperoper Dresden war Krassimira Stoyanova bisher als Ariadne in »Ariadne auf Naxos« in der Neuinszenierung von David Hermann und unter dem Dirigat von Christian Thielemann zu erleben.

Mehr über Krassimira Stoyanova

https://www.krassimira-stoyanova.com/

Krassimira Stoyanova © Sepp Gallauer