Oper

Khanyiso Gwenxane

Solist (Junges Ensemble)

Der junge Tenor Khanyiso Gwenxane stammt aus Südafrika. Als Finalist des renommierten Belvedere-Gesangswettbewerbs 2014 steht er am Beginn einer vielversprechenden Karriere. Im Alter von sechs Jahren entdeckte er als Knabensopran im Schulchor seine Liebe zur Musik. Er sang in verschiedenen nationalen Gesangswettbewerben und wurde nach der Schule Mitglied von Portobello Productions, einer internationalen Produktionsfirma, die u.a. mit einer südafrikanischen Version von Mozarts »Die Zauberflöte« weltweit tourt. Mit dieser Produktion unter dem Titel »Impempe Yomlingo« stand Khanyiso Gwenxane 2007 und 2008 im Londoner West End Theatre auf der Bühne. Ab 2009 studierte er Gesang mit dem Schwerpunkt Oper an der Tshwane University of Technology in Pretoria bei Pierre du Toit. Unter George Stevens und Kamal Khan vervollständigte er seine Gesangsausbildung am South African College of Music in Kapstadt und schloss sein Studium 2014 erfolgreich mit einem Postgraduate Diploma ab. Im Rahmen eines Stipendiums ergänzte er seine musikalische Ausbildung mit einem Master im Fach Oper am Royal Conservatoire of Scotland. Zu seinem Repertoire gehören die Partien Gabriele Adorno (»Simon Boccanegra«), Erster Priester (»Die Zauberflöte«), Don Ottavio (»Don Giovanni«), Ferrando (»Così fan tutte«) und Cavaliere Belfiore (»Il viaggio a Reims«). Sein Operndebüt gab er im April 2016 als Ferrando an der Königlichen Oper in Stockholm. Das Konzert- und Oratorienrepertoire des jungen Künstlers umfasst u.a. Beethovens 9. Symphonie, Mozarts »Requiem«, Händels »Messiah« und Felix Mendelssohn Bartholdys »Lobgesang«, den er mit dem Cape Town Philharmonic Orchestra sang. Im Rahmen des Stellenbosch International Chamber Music Festivals sang er 2015 in »Black and Unknown Bards«, einem Werk des in Südafrika lebenden Komponisten Thomas Rajna. Seit Beginn der Spielzeit 2016/17 ist Khanyiso Gwenxane Mitglied im Jungen Ensemble der Semperoper Dresden, wo er als Zweiter Priester in »Die Zauberflöte« und Zweiter Nazarener in der Neuproduktion »Salome« debütiert.

Biographie

Der junge Tenor Khanyiso Gwenxane stammt aus Südafrika. Als Finalist des renommierten Belvedere-Gesangswettbewerbs 2014 steht er am Beginn einer vielversprechenden Karriere. Im Alter von sechs Jahren entdeckte er als Knabensopran im Schulchor seine Liebe zur Musik. Er sang in verschiedenen nationalen Gesangswettbewerben und wurde nach der Schule Mitglied von Portobello Productions, einer internationalen Produktionsfirma, die u.a. mit einer südafrikanischen Version von Mozarts »Die Zauberflöte« weltweit tourt. Mit dieser Produktion unter dem Titel »Impempe Yomlingo« stand Khanyiso Gwenxane 2007 und 2008 im Londoner West End Theatre auf der Bühne. Ab 2009 studierte er Gesang mit dem Schwerpunkt Oper an der Tshwane University of Technology in Pretoria bei Pierre du Toit. Unter George Stevens und Kamal Khan vervollständigte er seine Gesangsausbildung am South African College of Music in Kapstadt und schloss sein Studium 2014 erfolgreich mit einem Postgraduate Diploma ab. Im Rahmen eines Stipendiums ergänzte er seine musikalische Ausbildung mit einem Master im Fach Oper am Royal Conservatoire of Scotland. Zu seinem Repertoire gehören die Partien Gabriele Adorno (»Simon Boccanegra«), Erster Priester (»Die Zauberflöte«), Don Ottavio (»Don Giovanni«), Ferrando (»Così fan tutte«) und Cavaliere Belfiore (»Il viaggio a Reims«). Sein Operndebüt gab er im April 2016 als Ferrando an der Königlichen Oper in Stockholm. Das Konzert- und Oratorienrepertoire des jungen Künstlers umfasst u.a. Beethovens 9. Symphonie, Mozarts »Requiem«, Händels »Messiah« und Felix Mendelssohn Bartholdys »Lobgesang«, den er mit dem Cape Town Philharmonic Orchestra sang. Im Rahmen des Stellenbosch International Chamber Music Festivals sang er 2015 in »Black and Unknown Bards«, einem Werk des in Südafrika lebenden Komponisten Thomas Rajna. Seit Beginn der Spielzeit 2016/17 ist Khanyiso Gwenxane Mitglied im Jungen Ensemble der Semperoper Dresden, wo er als Zweiter Priester in »Die Zauberflöte« und Zweiter Nazarener in der Neuproduktion »Salome« debütiert.