Oper

John Fiore

Musikalische Leitung

Als Sohn einer New Yorker Musikerfamilie wuchs John Fiore mit Musik auf und konnte sich schon früh als Dirigent etablieren und ein großes Repertoire erarbeiten. Er gastiert regelmäßig an zahlreichen Opernhäusern weltweit wie der Semperoper Dresden, der Bayerischen Staatsoper München, den Savonlinna-Opernfestspielen, der Lyric Opera of Chicago, dem Sydney Opera House, der San Francisco Opera, der Seattle Opera, dem Teatro Carlo Felice in Genua und der Opéra National de Bordeaux. Ab 1986 arbeitete der Dirigent für Zubin Mehta beim Maggio Musicale Fiorentino, für Daniel Barenboim bei den Bayreuther Festspielen und für Leonard Bernstein, der seine Arbeit stark prägte. Seit seinem Debüt 1991 ist John Fiore gern gesehener Gast am Pult der Metropolitan Opera New York, wo er 1993 »Rusalka« leitete. Seit der Spielzeit 1999/2000 war John Fiore neben seiner Tätigkeit als Generalmusikdirektor der Düsseldorfer Symphoniker auch Chefdirigent an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf. Dort dirigierte er u.a. in der Saison 2003/04 eine Neuproduktion von Puccinis »Il trittico« und Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen«, 2004/05 die Premieren von Mozarts »Don Giovanni«, Strauss' »Elektra« und Wagners »Parsifal« sowie die Uraufführung von Christian Josts »Vipern«. Ebenfalls im Jahr 2005 übernahm er mit großem Erfolg die musikalische Leitung des »Ring des Nibelungen« an der Staatsoper in Prag. In seiner Abschlusssaison in Düsseldorf 2008/09 dirigierte John Fiore 17 verschiedene Opern, darunter Neuproduktionen von »Die Frau ohne Schatten« und »Rusalka«, die Wiederaufnahmen von »Der Ring des Nibelungen« und »Pelléas et Mélisande« sowie die fünf Janáček-Opern »Jenůfa«, »Katja Kabanowa«, »Das schlaue Füchslein«, »Die Sache Makropulos« und »Aus einem Totenhaus« an fünf Abenden in Folge. Seit 2009/10 ist John Fiore Musikdirektor am Opernhaus Oslo. Neben seiner Operntätigkeit arbeitet der Dirigent regelmäßig mit vielen großen Orchestern zusammen, u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Boston Symphony Orchstra, der Los Angeles Philharmonic, der Seattle Symphony, dem Minnesota Orchestra, dem Chamber Orchestra of New York, den Bamberger Symphonikern, dem Gürzenich-Orchester Köln, dem Konzerthausorchester Berlin, dem Orchestra dellʼAccademia Nazionale di Santa Cecilia und dem Orchestre National de Lyon. Zu John Fiores Engagements gehören u.a. »Madama Butterfly« und eine Uraufführung von »Peer Gynt« am Opernhaus Oslo, »Der Fall von Arkun« am Nationaltheater Prag, »Tristan und Isolde« an der Oper Zürich und »Norma« an der Opéra National de Bordeaux. An der Semperoper Dresden dirigierte John Fiore bereits »La bohème«, »La cenerentola«, »Nabucco«, »Der Nussknacker«, »Aida«, »Die Entführung aus dem Serail«, »Die Walküre«, »Un ballo in maschera«, »Fidelio« sowie »Der fliegende Holländer«. In der Spielzeit 2016/17 übernimmt er die musikalische Leitung von »Otello«.

Biographie

Als Sohn einer New Yorker Musikerfamilie wuchs John Fiore mit Musik auf und konnte sich schon früh als Dirigent etablieren und ein großes Repertoire erarbeiten. Er gastiert regelmäßig an zahlreichen Opernhäusern weltweit wie der Semperoper Dresden, der Bayerischen Staatsoper München, den Savonlinna-Opernfestspielen, der Lyric Opera of Chicago, dem Sydney Opera House, der San Francisco Opera, der Seattle Opera, dem Teatro Carlo Felice in Genua und der Opéra National de Bordeaux. Ab 1986 arbeitete der Dirigent für Zubin Mehta beim Maggio Musicale Fiorentino, für Daniel Barenboim bei den Bayreuther Festspielen und für Leonard Bernstein, der seine Arbeit stark prägte. Seit seinem Debüt 1991 ist John Fiore gern gesehener Gast am Pult der Metropolitan Opera New York, wo er 1993 »Rusalka« leitete. Seit der Spielzeit 1999/2000 war John Fiore neben seiner Tätigkeit als Generalmusikdirektor der Düsseldorfer Symphoniker auch Chefdirigent an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf. Dort dirigierte er u.a. in der Saison 2003/04 eine Neuproduktion von Puccinis »Il trittico« und Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen«, 2004/05 die Premieren von Mozarts »Don Giovanni«, Strauss' »Elektra« und Wagners »Parsifal« sowie die Uraufführung von Christian Josts »Vipern«. Ebenfalls im Jahr 2005 übernahm er mit großem Erfolg die musikalische Leitung des »Ring des Nibelungen« an der Staatsoper in Prag. In seiner Abschlusssaison in Düsseldorf 2008/09 dirigierte John Fiore 17 verschiedene Opern, darunter Neuproduktionen von »Die Frau ohne Schatten« und »Rusalka«, die Wiederaufnahmen von »Der Ring des Nibelungen« und »Pelléas et Mélisande« sowie die fünf Janáček-Opern »Jenůfa«, »Katja Kabanowa«, »Das schlaue Füchslein«, »Die Sache Makropulos« und »Aus einem Totenhaus« an fünf Abenden in Folge. Seit 2009/10 ist John Fiore Musikdirektor am Opernhaus Oslo. Neben seiner Operntätigkeit arbeitet der Dirigent regelmäßig mit vielen großen Orchestern zusammen, u.a. mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Boston Symphony Orchstra, der Los Angeles Philharmonic, der Seattle Symphony, dem Minnesota Orchestra, dem Chamber Orchestra of New York, den Bamberger Symphonikern, dem Gürzenich-Orchester Köln, dem Konzerthausorchester Berlin, dem Orchestra dellʼAccademia Nazionale di Santa Cecilia und dem Orchestre National de Lyon. Zu John Fiores Engagements gehören u.a. »Madama Butterfly« und eine Uraufführung von »Peer Gynt« am Opernhaus Oslo, »Der Fall von Arkun« am Nationaltheater Prag, »Tristan und Isolde« an der Oper Zürich und »Norma« an der Opéra National de Bordeaux. An der Semperoper Dresden dirigierte John Fiore bereits »La bohème«, »La cenerentola«, »Nabucco«, »Der Nussknacker«, »Aida«, »Die Entführung aus dem Serail«, »Die Walküre«, »Un ballo in maschera«, »Fidelio« sowie »Der fliegende Holländer«. In der Spielzeit 2016/17 übernimmt er die musikalische Leitung von »Otello«.

John Fiore
In folgenden Stücken mitwirkend: