Oper

Jana Kurucová

Solistin (Gast)

Die Mezzosopranistin Jana Kurucová wurde 1982 in der Slowakei geboren und begann mit vierzehn Jahren ihre Musikstudien – geistliche Musik, Komposition, Orgel, Dirigat und Gesang – am Konservatorium in Banská Bystrica. Ihr Studium vervollständigte sie an der Musikhochschule in Graz und debütierte in Graz als Zweite Dame (»Die Zauberflöte«) und Ramiro in (»La finta giardiniera«). In der Saison 2005/06 gehörte sie dem Opernstudio der Bayerischen Staatsoper München an, anschließend war sie bis Juni 2009 Ensemblemitglied am Theater der Stadt Heidelberg, wo sie ihre ersten großen Rollen sang, darunter Cherubino (»Le nozze di Figaro«), Sesto (»La clemenza di Tito«), Idamante (»Idomeneo«) und Rosina (»Il barbiere di Siviglia«). Seit 2009/10 ist sie Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin und dort in zahlreichen Partien zu erleben, wie u.a. Fenena (»Nabucco«), Hänsel (»Hänsel und Gretel«), Mercédès (»Carmen«), Zerlina (»Don Giovanni«), Mélisande (»Pelléas et Mélisande«), Maffio Orsini (»Lucrezia Borgia«), Füchslein (»Das schlaue Füchslein«), Meg Page (»Falstaff«) und Suzuki (»Madama Butterfly«). In der Saison 2011/12 gastierte sie erfolgreich als Cherubino am Teatro de la Maestranza in Sevilla unter der musikalischen Leitung von Pedro Halffter, ebenso am Badischen Staatstheater Karlsruhe sowie als Idamante am Nationaltheater Prag. Am Teatro Petruzzelli in Bari sang sie die Partie der Zerlina. 2013/14 gab sie ihr erfolgreiches Debüt als Cherubino an der Oper Peking sowie kürzlich als Donna Elvira (»Don Giovanni«) an der Deutschen Oper Berlin und an der Oper Oslo. Neben ihren Verpflichtungen an der Deutschen Oper Berlin sang sie 2014/15 erstmals Maria Stuarda in Ostrau, ebenso Carmen und Donna Elvira in Prag. An der Semperoper Dresden war sie bereits als Rosina (»Il barbiere di Siviglia«) und als Sesto Pompeo (»Giulio Cesare in Egitto«) zu Gast. In der aktuellen Spielzeit ist Jana Kurucová wieder als Rosina in Dresden zu erleben.

Biografie

Die Mezzosopranistin Jana Kurucová wurde 1982 in der Slowakei geboren und begann mit vierzehn Jahren ihre Musikstudien – geistliche Musik, Komposition, Orgel, Dirigat und Gesang – am Konservatorium in Banská Bystrica. Ihr Studium vervollständigte sie an der Musikhochschule in Graz und debütierte in Graz als Zweite Dame (»Die Zauberflöte«) und Ramiro in (»La finta giardiniera«). In der Saison 2005/06 gehörte sie dem Opernstudio der Bayerischen Staatsoper München an, anschließend war sie bis Juni 2009 Ensemblemitglied am Theater der Stadt Heidelberg, wo sie ihre ersten großen Rollen sang, darunter Cherubino (»Le nozze di Figaro«), Sesto (»La clemenza di Tito«), Idamante (»Idomeneo«) und Rosina (»Il barbiere di Siviglia«). Seit 2009/10 ist sie Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin und dort in zahlreichen Partien zu erleben, wie u.a. Fenena (»Nabucco«), Hänsel (»Hänsel und Gretel«), Mercédès (»Carmen«), Zerlina (»Don Giovanni«), Mélisande (»Pelléas et Mélisande«), Maffio Orsini (»Lucrezia Borgia«), Füchslein (»Das schlaue Füchslein«), Meg Page (»Falstaff«) und Suzuki (»Madama Butterfly«). In der Saison 2011/12 gastierte sie erfolgreich als Cherubino am Teatro de la Maestranza in Sevilla unter der musikalischen Leitung von Pedro Halffter, ebenso am Badischen Staatstheater Karlsruhe sowie als Idamante am Nationaltheater Prag. Am Teatro Petruzzelli in Bari sang sie die Partie der Zerlina. 2013/14 gab sie ihr erfolgreiches Debüt als Cherubino an der Oper Peking sowie kürzlich als Donna Elvira (»Don Giovanni«) an der Deutschen Oper Berlin und an der Oper Oslo. Neben ihren Verpflichtungen an der Deutschen Oper Berlin sang sie 2014/15 erstmals Maria Stuarda in Ostrau, ebenso Carmen und Donna Elvira in Prag. An der Semperoper Dresden war sie bereits als Rosina (»Il barbiere di Siviglia«) und als Sesto Pompeo (»Giulio Cesare in Egitto«) zu Gast. In der aktuellen Spielzeit ist Jana Kurucová wieder als Rosina in Dresden zu erleben.