Oper

Igor Golovatenko

Solist (Gast)

Igor Golovatenko studierte in Moskau bei Dmitry Vdovin. Seine Karriere begann mit seinem Debüt 2006 in Delius’ »Eine Messe des Lebens« mit dem Russian National Philarmonic Orchestra, unter der Musikalischen Leitung von Vladimir Spivakov. Er ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe, darunter der erste Preis der St. Petersburg Three Centuries of Classical Romance Competition. Der Bariton war in mehreren Spielzeiten an der Bolshoi Opera zu erleben, in »Boris Godunov«, als Lescaut in »Manon Lescaut«, als Rodrigo in »Don Carlos« und als Robert in »Iolanta«. Zudem stand er hier u.a. als Germont in »La traviata«, Posa in »Don Carlos« und Marcello in »La bohème« auf der Bühne. Gastengagements führten ihn als Lord Enrico Asthon (»Lucia di Lammermoor«) an die Oper Köln, als Renato in »Un ballo in maschera« an das Teatro Sociale in Rovigo, die Opera Giocosa in Savona und an das Teatro di Bergamo im Rahmen des Bergamo Music Festivals, in der Titelrolle von »Rigoletto« an die Opera Giocosa in Savona, als Seid in Verdis »Corsaro« an das Teatro Verdi in Triest, in der Titelpartie von »Eugene Onegin« an das Teatro San Carlo in Neapel, als Lopakhin in Fénelons »La Cerisaie« an die Opéra national de Paris, als Shchelkalov und Rangoni in »Boris Godunov« an das Teatro Massimo in Palermo, als Monfort in »Les Vêpres Siciliennes« an das Teatro San Carlo in Neapel, als Shchelkalov an die Bayerische Staatsoper, unter der Musikalischen Leitung von Kent Nagano und inszeniert von Calixto Bieito und als Germont in »La traviata« und als Posa in »Don Carlos« an der Bolshoi Opera. Wichtige Debüts der jüngeren Vergangenheit umfassen u.a. Severo in Donizettis »Poliuto« beim Glyndebourne Festival, Sharpless in »Madama Butterfly« am Teatro Colon in Buenos Aires, Guy de Montfort in »Les Vêpres Siciliennes« am Teatro San Carlo in Neapel und di Luna in »Il Trovatore« an der Bayerischen Staatsoper München. In der vergangenen Spielzeit war er u.a. an der Opéra de Bordeaux als Ernesto in »Il pirata« zu erleben und debütierte als Prince Yeletsky in »Pique Dame« bei den Salzburger Festspielen. 2018/19 debütiert er in Nordamerika mit der Titelpartie von »Eugene Onegin«, am Royal Opera House Covent Garden und an der Los Angeles Opera als Germont. An der Bayerischen Staatsoper ist er zudem als Conte di Luna erneut zu erleben. Künftige Engagements führen ihn u.a. an Metropolitan Opera in New York. An der Semperoper Dresden gibt Igor Golovatenko in der aktuellen Spielzeit sein Hausdebüt als Lord Enrico Ashton in »Lucia di Lammermoor«.

Biographie

Igor Golovatenko studierte in Moskau bei Dmitry Vdovin. Seine Karriere begann mit seinem Debüt 2006 in Delius’ »Eine Messe des Lebens« mit dem Russian National Philarmonic Orchestra, unter der Musikalischen Leitung von Vladimir Spivakov. Er ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe, darunter der erste Preis der St. Petersburg Three Centuries of Classical Romance Competition. Der Bariton war in mehreren Spielzeiten an der Bolshoi Opera zu erleben, in »Boris Godunov«, als Lescaut in »Manon Lescaut«, als Rodrigo in »Don Carlos« und als Robert in »Iolanta«. Zudem stand er hier u.a. als Germont in »La traviata«, Posa in »Don Carlos« und Marcello in »La bohème« auf der Bühne. Gastengagements führten ihn als Lord Enrico Asthon (»Lucia di Lammermoor«) an die Oper Köln, als Renato in »Un ballo in maschera« an das Teatro Sociale in Rovigo, die Opera Giocosa in Savona und an das Teatro di Bergamo im Rahmen des Bergamo Music Festivals, in der Titelrolle von »Rigoletto« an die Opera Giocosa in Savona, als Seid in Verdis »Corsaro« an das Teatro Verdi in Triest, in der Titelpartie von »Eugene Onegin« an das Teatro San Carlo in Neapel, als Lopakhin in Fénelons »La Cerisaie« an die Opéra national de Paris, als Shchelkalov und Rangoni in »Boris Godunov« an das Teatro Massimo in Palermo, als Monfort in »Les Vêpres Siciliennes« an das Teatro San Carlo in Neapel, als Shchelkalov an die Bayerische Staatsoper, unter der Musikalischen Leitung von Kent Nagano und inszeniert von Calixto Bieito und als Germont in »La traviata« und als Posa in »Don Carlos« an der Bolshoi Opera. Wichtige Debüts der jüngeren Vergangenheit umfassen u.a. Severo in Donizettis »Poliuto« beim Glyndebourne Festival, Sharpless in »Madama Butterfly« am Teatro Colon in Buenos Aires, Guy de Montfort in »Les Vêpres Siciliennes« am Teatro San Carlo in Neapel und di Luna in »Il Trovatore« an der Bayerischen Staatsoper München. In der vergangenen Spielzeit war er u.a. an der Opéra de Bordeaux als Ernesto in »Il pirata« zu erleben und debütierte als Prince Yeletsky in »Pique Dame« bei den Salzburger Festspielen. 2018/19 debütiert er in Nordamerika mit der Titelpartie von »Eugene Onegin«, am Royal Opera House Covent Garden und an der Los Angeles Opera als Germont. An der Bayerischen Staatsoper ist er zudem als Conte di Luna erneut zu erleben. Künftige Engagements führen ihn u.a. an Metropolitan Opera in New York. An der Semperoper Dresden gibt Igor Golovatenko in der aktuellen Spielzeit sein Hausdebüt als Lord Enrico Ashton in »Lucia di Lammermoor«.

Igor Golovatenko