Biografie
Oper

Hila Baggio

Solistin (Gast)

Hila Baggio, in Israel geboren, wurde bereits mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter der 2. Preis beim Internationalen Hans Gabor Belvedere Wettbewerb in Wien, der Minister of Culture Award, der Silverman Prize, der Grabov Award, der Basser Award, die America-Israel Cultural Foundation, die Israel Vocal Arts Institute Foundation und die Tel Aviv Academy of Music Vocal Competition. An der New Israeli Opera in Tel Aviv sang sie die Titelrolle in »Příhody lišky Bystroušky«, Despina (»Così fan tutte«), Olympia (»Les contes d’Hoffmann«), Frasquita (»Carmen«), Papagena (»Die Zauberflöte«), Lucinde (»Armide«), Norina (»Don Pasquale«), Gretel (»Hänsel und Gretel«), Adele (»Die Fledermaus«) und Amore (»Orfeo ed Euridice«). Sie trat als Rosina (»Il barbiere di Siviglia«) in Tel Aviv, als Olympia (»Les contes d’Hoffmann«) am Landestheater in Mecklenburg und in einem Galakonzert am Theater Gera Altenburg auf. Sie sang Marie (»Fille du regiment«) unter der Leitung von Alberto Zedda und Pamina (»Die Zauberflöte«) unter der Leitung von David Stern in Tel Aviv, ein Galakonzert mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta sowie ein Galakonzert in der Carnegie Hall in New York, die Zweite Mahler mit Dan Ettinger, Brahms’ und Faurés »Requiem« mit dem Jerusalem Symphony Orchestra unter der Leitung von Keri Lynn Wilson Schönbergs »Pierrot Lunaire Quartet No.2« beim Jerusalemer Festival, in Frankfurt Schuberts »Messe Nr.6« und Mozarts »Messe in c-Moll« in Mexiko unter der Leitung von Yoav Talmi. Sie sang Giulia in »La Scala di Seta« beim Festival in Pesaro, Frasquita beim Masada-Festival mit Daniel Oren, Schönbergs »Pierrot Lunaire und Quartet No.2« in Berlin unter Daniel Barenboim, Despina mit dem Israel Camerata Orchestra in Tel Aviv, Mozarts »Messe in c-Moll« mit dem Jerusalem Symphony Orchestra und Schuberts Orchesterlieder mit dem Israel Chamber Orchestra in Tel Aviv. Zu den letzten Partien bis 2017/18 gehören Norina (»Don Pasquale«) und Gilda (»Rigoletto«) in Tel Aviv, Schuberts »Der Hirt auf den Felsen« in Berlin (Daniel Barenboim), Brahms’ »Requiem« in Valencia mit Dan Ettinger, »Die Schöpfung« in Jerusalem, »Příhody lišky Bystroušky« beim Festival Bergen und Pergolesis »Stabat Mater« mit Omer Meir Wellber in Tel Aviv. Sie sang u.a. die »Matthäus-Passion« in Jerusalem, Adina (»L'elisir d'amore«) und Lisette (»La rondine«) in Tel Aviv, die Achte Mahler mit Omer Meir Wellber in Dresden, Konzerte in St. Petersburg, Kammerorchester in Israel und New York. Zu den jüngsten und zukünftigen Partien bis 2020 gehören Musetta (»La bohème«), Despina (»Così fan tutte«), Violetta (»La traviata«) und Ilia (»Idomeneo«) in Tel Aviv, Gepopo (»Le Grand Macabre«) in Dresden, Konzerte in Berlin, Paris, Köln, Wien, Leipzig, London und Florenz sowie Oscar (»Un ballo in maschera«) in Rennes und Nantes. Weitere aktuelle Konzerte sind »Carmina Burana« mit dem Rishon LeZion Orchestra unter der Leitung von Dan Ettinger, Mozarts »Requiem« mit dem Jerusalem Symphony Orchestra mit Omer Meir Wellber sowie ein Galakonzert mit der Baku Philharmonie in Aserbaidschan. In der aktuellen Spielzeit ist sie als Musetta in »La bohème« sowie als Gepopo in der Neuinszenierung von »Le Grand Macabre« auf der Bühne der Semperoper zu erleben.

Hila Baggio