Oper

Gisbert Jäkel

Bühnenbild

Der Bühnenbildner und Regisseur Gisbert Jäkel hatte nach seinem Studium an der Kunsthochschule Köln von 1984 bis 1997 diverse feste Engagements an den Theaterhäusern in Freiburg, Frankfurt und Berlin. Seitdem ist er freischaffender Bühnenbildner und an den renommiertesten Schauspiel- und Opernhäusern Europas tätig. In Freiburg lernte er die Regisseurin Andrea Breth kennen, mit der ihn eine langjährige Zusammenarbeit verband. Mehrere Arbeiten mit ihr wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. In den Jahren am Frankfurter Schauspielhaus arbeitete er mit Regisseuren wie Dietrich Hilsdorf, Benjamin Korn, Uwe Eric Laufenberg, Marco Bernardi und Michael Gruner zusammen. Gleichzeitig wurde er als Bühnenbildner mehrfach vom Schauspiel Bochum, dem Schauspielhaus Zürich und dem Burgtheater Wien eingeladen. In Inszenierungen von Hans Neuenfels stattete er 2004 »Věc Makropulos« an der Staatsoper Stuttgart und an der Komischen Oper Berlin »Lady Macbeth von Mzensk« aus. Mit Uwe Eric Laufenberg als Regisseur verbindet ihn eine intensive, bis in die frühen Frankfurter Jahre zurückreichende Zusammenarbeit, die bis heute andauert. Zuletzt stattete er 2013/14 dessen »Ring«-Zyklus am Landestheater Linz und mit »Die Frau ohne Schatten« 2014 die Eröffnungsproduktion der neuen Intendanz am Hessischen Staatstheater Wiesbaden aus. Mit seinem Bühnenbild für die Neuproduktion des »Parsifal« war er zur Festspieleröffnung 2016 das erste Mal in Bayreuth vertreten. Seit der Salzburger Premiere von Richard Strauss’ »Die Liebe der Danae« und Wagners »Tristan und Isolde« an der Wiener Staatsoper verbindet ihn eine enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Günter Krämer. An der Semperoper entwarf er das Bühnenbild zur Krämer-Inszenierung von »Die Fledermaus«. 

Biographie

Der Bühnenbildner und Regisseur Gisbert Jäkel hatte nach seinem Studium an der Kunsthochschule Köln von 1984 bis 1997 diverse feste Engagements an den Theaterhäusern in Freiburg, Frankfurt und Berlin. Seitdem ist er freischaffender Bühnenbildner und an den renommiertesten Schauspiel- und Opernhäusern Europas tätig. In Freiburg lernte er die Regisseurin Andrea Breth kennen, mit der ihn eine langjährige Zusammenarbeit verband. Mehrere Arbeiten mit ihr wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. In den Jahren am Frankfurter Schauspielhaus arbeitete er mit Regisseuren wie Dietrich Hilsdorf, Benjamin Korn, Uwe Eric Laufenberg, Marco Bernardi und Michael Gruner zusammen. Gleichzeitig wurde er als Bühnenbildner mehrfach vom Schauspiel Bochum, dem Schauspielhaus Zürich und dem Burgtheater Wien eingeladen. In Inszenierungen von Hans Neuenfels stattete er 2004 »Věc Makropulos« an der Staatsoper Stuttgart und an der Komischen Oper Berlin »Lady Macbeth von Mzensk« aus. Mit Uwe Eric Laufenberg als Regisseur verbindet ihn eine intensive, bis in die frühen Frankfurter Jahre zurückreichende Zusammenarbeit, die bis heute andauert. Zuletzt stattete er 2013/14 dessen »Ring«-Zyklus am Landestheater Linz und mit »Die Frau ohne Schatten« 2014 die Eröffnungsproduktion der neuen Intendanz am Hessischen Staatstheater Wiesbaden aus. Mit seinem Bühnenbild für die Neuproduktion des »Parsifal« war er zur Festspieleröffnung 2016 das erste Mal in Bayreuth vertreten. Seit der Salzburger Premiere von Richard Strauss’ »Die Liebe der Danae« und Wagners »Tristan und Isolde« an der Wiener Staatsoper verbindet ihn eine enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Günter Krämer. An der Semperoper entwarf er das Bühnenbild zur Krämer-Inszenierung von »Die Fledermaus«.